Anzeige
Anzeige

Prozessstabilität jetzt auf hohem Niveau

Mit mobilen Touchscreen-Geräten lassen sich verschiedene 3D-Sensoren kabellos steuern und zu einem kollaborativen Sensornetzwerk verbinden. Durch kabellose Verknüpfung können z.B. Softwareupdates und Wartungsprüfungen an allen Systemen gleichzeitig durchgeführt werden. (Bild: Isra Vision AG)

Touch & Automate

Ob in der Automobilproduktion, Zulieferindustrie, Gießereien, selbst bei Rohteilen aus Kunststoff für Weiße Ware – die Sensorlösung erledigt Greifaufgaben zeit- und kosteneffizient. Wie alle Plug&Automate-Sensoren ist auch Shapescan3D in kürzester Zeit betriebsbereit. Als Touch&Automate wird die Plug&Automate-Reihe weiterentwickelt: Mit mobilen Touchscreen-Geräten lassen sich die Sensoren kabellos steuern und zu einem kollaborativen Sensornetzwerk verbinden. Erhobene Daten stehen allen im Netzwerk angeschlossenen Systemen zur Verfügung. Für den Griff in die Kiste bedeutet das etwa, dass neue Teilformen einfach durch einen anderen Sensor dreidimensional erfasst werden können, um die Teile später mit einer Shapescan3D-Anlage aus einer Kiste zu greifen. Schon jetzt lassen sich außerdem mehrere Sensoren von nur einem Arbeitsplatz aus steuern. Durch kabellose Verknüpfung können bspw. Softwareupdates und Wartungsprüfungen an allen Systemen gleichzeitig durchgeführt werden.

Prozessstabilität jetzt auf hohem Niveau
Der Greifer vereinzelt die Schmiedrohteile an der Linie. Mit einem Scan können gleich mehrere Bauteile erfasst und nacheinander abgegriffen werden, um die Zykluszeiten weiter zu verkürzen. (Bild: Isra Vision AG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei Arbeiten, die den Körper stark belasten oder ermüden, kommen ergonomische Assistenzsysteme in der Industrie immer öfter zum Einsatz. Deshalb hat Ottobock sein Portfolio ausgebaut. Zu den neuen Lösungen zählen auch Lösungen, die Nacken und untere Wirbelsäule entlasten.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Anzeige

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Montratec hat die autonome Sensortechnik seiner Montrac-Shuttles der MSH5-Generation weiterentwickelt. Die Sensormodule liefern jetzt mittels fünf Einzelsensoren in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernungs- und Intensitätsinformationen entlang und auf der Transportstrecke. ‣ weiterlesen

Gelenkarmroboter sind mit ihrer Kinematik für viele Applikationen einsetzbar. Durch die Kombination mit einer 7. Achse aus der Linearachsfamilie von Hiwin erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten um ein Vielfaches. Zwei oder mehr parallellaufende Maschinen können gleichzeitig bedient werden. ‣ weiterlesen

Die Produktion der Zukunft ist auf die Kollaboration von Mensch, Maschine und Roboter angewiesen. Damit die Einbindung aller Komponenten erfolgreich ist, muss jedoch die Kommunikation funktionieren. Actyx hat hierfür eine Plattformlösung entwickelt, die auf Edge Computing basiert und ein Rahmenwerk schafft, das Produktionen schnell digital arbeitsfähig macht.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige