Anzeige

Automatisierte Spritzgusszelle

Sicherheit einfach gemacht

Die Firma Denk Kunststoff Technik hat eine Roboterzelle für die Fertigung von Kunststoffteilen für die Automobilindustrie automatisiert. Soweit nichts ungewöhnliches. Doch bei der Absicherung setzt sie auf ein neuartiges Sicherheitskonzept – basierend auf Wireless-Technik.

Bild: SSP Safety System Products GmbH & Co. KG

Die Fertigungszelle bei Denk besteht aus einer Spritzgussmaschine, zwei Robotern und Förderbändern für die Zu- und Abführung. Metallringe kommen als Rohlinge über einen Bunker in einen Schwingförderer, werden dort vereinzelt und anschließend über ein Transportband in Endlage gebracht. Von dort werden sie per Roboter in eine Heizstation und danach in die Spritzgussmaschine gelegt, wo sie mit Kunststoff ummantelt werden. Weil die Sicherheitsverknüpfung der Maschinen und Roboter verschiedener Hersteller eine echte Herausforderung war, wurde lange nach einem passenden Sicherheitssystem gesucht. Letztendlich entschied man sich bei Denk für den Safety Simplifier von SSP, eine dezentrale Sicherheits-SPS mit Wireless Safety und 14 sicheren, digitalen I/Os sowie optional mit zwei zusätzlichen, doppelten Relaisausgängen. Beide Varianten kommen im Rahmen der Spritzgussapplikation zum Einsatz. Die integrierte LED-Anzeige der Geräte ermöglicht einen schnellen Überblick der Ein- sowie Ausgänge und liefert weitere Informationen über Signalstärke oder Anzahl der Teilnehmer. Ein ausführlicher Beitrag zu dieser Anwendung ist über den QR-Code abrufbar.

Automatisierte Spritzgusszelle
Bild: SSP Safety System Products GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION wieder namhafte Experten befragt, diesmal zum Thema Roboter in IoT und Cloud. Dabei ging es um Ressourcen moderner Clouds, Sprachsteuerung und Echtzeitfähigkeit. Es antworteten Christoph Groll, Head of IIoT Solutions bei Kuka, Nils Tersteegen, Marketingleiter bei Fanuc Deutschland, und Jan Metzner, Specialist Solutions Architect IoT, EMEA bei Amazon Web Services.‣ weiterlesen

Bei dem neuen Roboter-Rollfalzverfahren Smart Hemmer von Comau handelt es sich um eine kompakte, symmetrische Rollfalzvorrichtung, die komplexe Nähte schnell, flexibel und präzise falzt. Die Lösung eignet sich vor allem für Elektro-, Hybrid- und herkömmliche Leichtfahrzeuge, da sie es Autoherstellern ermöglicht, verschiedenartige Werkstoffe mit Hilfe eines Kaltverfahrens bei vollständiger Prozesskontrolle zu verbinden. 

Das Robotik-Startup Acutronic Robotics hat ein neuartiges Framework für Deep Reinforcement Learning (DRL) in der modularen Robotik entwickelt. ROS2Learn bietet einen Ansatz, bei dem der Roboter direkt mit den üblichen Roboterwerkzeugen trainiert werden kann.

Anzeige

Die Yamaha Factory Automation Section, eine Unterabteilung der Yamaha Motor Robotics Business Unit, hat ein Europa-Büro eröffnet, um den Support für Vertriebspartner und Kunden von industriellen Robotersystemen und -produkten zu verstärken.

Der Polygreifer, entwickelt am Fachgebiet trennende und fügende Fertigungsverfahren der Universität Kassel, kann auf Roboterarme montiert werden und Werkstücke verschiedener Materialien greifen und tragen.

Piab hat das weiche Greifwerkzeug Pisoftgrib speziell für die Lebensmittelindustrie entwickelt. Der Vakuum-basierte weiche Greifer ist dafür geeignet, empfindliche und leichte Objekte mit unregelmäßigen Formen und/oder ungewöhnlichen Oberflächen zu fassen. Er ist ebenfalls verwendbar für das Bin Picking kleiner Gegenstände, wie Spielzeug.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige