Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierte Spritzgusszelle

Sicherheit einfach gemacht

Die Firma Denk Kunststoff Technik hat eine Roboterzelle für die Fertigung von Kunststoffteilen für die Automobilindustrie automatisiert. Soweit nichts ungewöhnliches. Doch bei der Absicherung setzt sie auf ein neuartiges Sicherheitskonzept – basierend auf Wireless-Technik.

Bild: SSP Safety System Products GmbH & Co. KG

Die Fertigungszelle bei Denk besteht aus einer Spritzgussmaschine, zwei Robotern und Förderbändern für die Zu- und Abführung. Metallringe kommen als Rohlinge über einen Bunker in einen Schwingförderer, werden dort vereinzelt und anschließend über ein Transportband in Endlage gebracht. Von dort werden sie per Roboter in eine Heizstation und danach in die Spritzgussmaschine gelegt, wo sie mit Kunststoff ummantelt werden. Weil die Sicherheitsverknüpfung der Maschinen und Roboter verschiedener Hersteller eine echte Herausforderung war, wurde lange nach einem passenden Sicherheitssystem gesucht. Letztendlich entschied man sich bei Denk für den Safety Simplifier von SSP, eine dezentrale Sicherheits-SPS mit Wireless Safety und 14 sicheren, digitalen I/Os sowie optional mit zwei zusätzlichen, doppelten Relaisausgängen. Beide Varianten kommen im Rahmen der Spritzgussapplikation zum Einsatz. Die integrierte LED-Anzeige der Geräte ermöglicht einen schnellen Überblick der Ein- sowie Ausgänge und liefert weitere Informationen über Signalstärke oder Anzahl der Teilnehmer. Ein ausführlicher Beitrag zu dieser Anwendung ist über den QR-Code abrufbar.

Automatisierte Spritzgusszelle
Bild: SSP Safety System Products GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie lieferte vom 14. bis zum 15. November Praxiseinblicke in aktuelle Roboteranwendungen und bot jede Menge Raum für Zukunftsvisionen. Zahlreiche Vorträge verdeutlichten, dass Themen wie künstliche Intelligenz, Cloud Robotics, Digitalisierung und Big Data längst die Entwicklungen in der Automobilindustrie von heute prägen und fester Bestandteil aktueller Nutzungsszenarien von modernen Robotern sind.

Anzeige

Zimmer hat seine Greiferserie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert – neben den vorhandenen Modellen mit Stahl-in-Stahl-Führung sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar. Die GPP/GPD5000AL-Greifer erweitern die Produktpalette mit Zweibacken-Parallelgreifern und Dreibacken-Zentrischgreifern.

Anzeige

Schmalz hat das Kompaktterminal SCTMi mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet. Es ist Teil des Produktprogramms Connect und verfügt als erstes Smart Field Device des Unternehmens über eine Ethernet-Schnittstelle statt eines IO-Link-Interface.

Anzeige

Die kompakten Getriebeköpfe der RS-Serie hat Nabtesco speziell für den Einsatz in Drehtischen und Positionierern entwickelt.

Anzeige

A Line is a dot that went for a walk – unter diesem Motto fanden vom 14. bis 15. November die 10. Asys Group Technology Days statt. Auf dem zweitägigen Event zeigte das Unternehmen, wie die Fertigung der Zukunft zur Realität werden kann.

Anzeige

Fanuc und die internationale Wettbewerbsorganisation WorldSkills wollen in Zukunft gemeinsam junge Roboterprogrammierer fördern. Im Jahr 2019 werden die beiden Partner gemeinsam einen globalen Kompetenzwettbewerb für Robotersystemintegratoren in der russischen Stadt Kasan veranstalten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige