Anzeige

Smarte Automatisierung und Robotik

Auf der diesjährigen Automatica präsentieren rund 900 Aussteller vom 19. bis zum 22. Juni in München ihre Produkte und Lösungen für Robotik und Automation. Unter dem Motto ‚Optimize your Production!‘ wird dabei in sechs Messehallen die gesamte Bandbreite der modernen Technik abgedeckt.

Im Juni trifft sich die Robotik- und Automatisierungsbranche in München. (Bild: Messe München GmbH)

Im Juni trifft sich die Robotik- und Automatisierungsbranche in München. (Bild: Messe München GmbH)

Das Angebotsspektrum auf der Fachmesse bildet Komponenten, Lösungen und Dienstleistungen ab, von Montage- und Handhabungstechnik, Robotik, industrieller Bildverarbeitung, Positioniersystemen und Antriebstechnik, über Sensorik, Steuerungstechnik und industrieller Kommunikation, bis hin zu Sicherheits- und Versorgungstechnik, Software und Cloud Computing sowie Forschung und Technologie. Das Rahmenprogramm bietet zudem in verschiedenen Vortragsforen und Live-Demonstrationen einen Wissensvorsprung zu aktuellen Themen und Trends in Theorie und Praxis der zukünftigen Produktion.

Trends der Transformation

Zentrales Thema auf der diesjährigen Automatica sind die verschiedenen Facetten von Industrie 4.0. Globale Trends wie die digitale Transformation in der Fertigung, die Vernetzung ins Internet der Dinge und effiziente Ressourcennutzung beschäftigen die komplette Branche: Was wird die digitale Transformation entscheidend prägen? Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit von Menschen und Robotern? Was bedeutet das für die Arbeitswelt der Zukunft? Antworten auf diese Fragen sollen Experten aus Industrie und Forschung in München geben. So z.B. auch zu den Themen kunstliche Intelligenz oder Arbeit 4.0.

Kollegen aus Stahl

Bislang vollziehen Roboter ihre Bewegungen größtenteils hinter Schutzzäunen. Roboter und Werker sind in den meisten Bereichen noch strikt voneinander getrennt. Doch nun schlägt die Robotik ein neues Kapitel auf: Die direkte Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) wird durch neue Sicherheitstechnik ermöglicht. Die sogenannten Cobots verfügen über moderne Sensorik über die sie gefährliche Kollisionen mit ihren menschlichen Kollegen vermeiden können. Zudem bewegen sich Cobots meist langsamer als klassische Industrieroboter und reduzieren ihre Geschwindigkeit weiter, wenn Menschen in die Nähe kommen. In der Regel sind sie leichter, rundlicher und manchmal sogar mit einer weichen Polsterung versehen. Die ISO hat bereits eine eigene Sicherheitsnormung veröffentlicht, die die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter regeln soll. In der direkten Zusammenarbeit sollen Menschen und Roboter ihre jeweiligen Stärken ausspielen. Unternehmen profitieren gleichzeitig von hohem Optimierungspotenzial in ihren Produktionsprozessen.

Smarte Automatisierung und Robotik
Bild: Messe München GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sie hatte es tatsächlich gesagt, die Bundeskanzlerin. Angela Merkel monierte schon 2016, dass ausländische - konkret: chinesische - Unternehmen sich Hochtechnologie 'Made in Germany' einverleiben. Aber da waren bereits mehrere Kinder in diverse Brunnen gefallen, wenn dieses Bild erlaubt ist. Beim Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka könnte es bald richtig knallen.‣ weiterlesen

Anzeige

Anfang Februar begrüßte das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Fach- und Führungskräfte aus der Logistik und Materialflussplanung, dem Einzel- und Versandhandel, Anlagenhersteller sowie Systemintegratoren zum Technologieseminar Roboter im Warenlager.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut VDMA hat sich der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsindustrie in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Ein guter Anlass für die 33. Ausgabe der Messe Control, die Fläche zu erweitern. Die neu hinzugekommene Halle 8 soll künftig die zentrale Plattform für QS-Systeme, QS-Software und QS-Services werden.‣ weiterlesen

Die diesjährige Hannover Messe wartet unter dem Motto 'Integrated Industry - Industrial Intelligence' in diesem Jahr verstärkt mit den Themen Vernetzung von Mensch und Maschine sowie künstliche Intelligenz auf. Neben Neuheiten von zahlreichen Herstellern aus den Bereichen Industrieautomation und IT informiert auch ein Robotikkongress über die neusten Trends auf den Gebieten MRK, Safety, Sensorik und Vision.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen können häufig keine großen Budgets für die Automatisierung ihrer Fertigung einplanen. Kostengünstige Scara-Roboter bieten hier eine Alternative und ermöglichen kurze Amortisationszeiten. Aufgrund von integrierter Steuerung, intuitiver Bedienung und schneller Umrüstbarkeit sind sie zudem sehr flexibel einsetzbar.‣ weiterlesen

Bei dem Industrierobotertyp Scara handelt es sich um einen horizontalen Gelenkarmroboter. Diese Kinematik ist vor allem für ihre schnellen und wiederholgenauen Bewegungen bekannt und eignet sich daher in erster Linie für Pick&Place-Anwendungen sowie kleinere Montage- und Fügeaufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige