Anzeige

Smarte Schwenkeinheit für Hebeprozesse

Mit der pneumatischen Schwenkeinheit erweitert Fipa das Fipalift-Baukastenprogramm für Schlauchheber. Das neue Modul schwenkt Blechplatinen und andere großflächige Bauteile mit einem Gewicht bis 180kg und wird zwischen Schlauchheber und Lasttraverse montiert.

Fipa hat seinen Schlauchheber-Baukasten um eine Schwenkeinheit ergänzt. (Bild: FIPA GmbH)

Fipa hat seinen Schlauchheber-Baukasten um eine Schwenkeinheit ergÄnzt. (Bild: FIPA GmbH)

Es wird per Hand über ein Ventil bedient und fährt beliebig alle Winkel von 0° bis 90° an. Die Schwenkeinheit soll die Unfallgefahr sowie die Arbeitsbelastung verringern und bindet nur einen Mitarbeiter. Die Entwicklung erfolgte im Rahmen einer kundenspezifischen Lösung für das irische Unternehmen Ballingly Joinery 2000.

Smarte Schwenkeinheit für Hebeprozesse
Bild: FIPA GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Line Mover kann als flexible Fördereinheit für den Warentransport Lasten bis zu einer Tonne bewegen. Hersteller Horstkemper hat bei der Umsetzung zwei Besonderheiten realisiert: Zum einen benötigt das Shuttle keine Rollbahn, sondern gleitet auf einer Achse hin und her. Zum anderen wurde die Safety der Anlage komplett drahtlos gelöst.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Büromöbelproduktion von Sedus Stoll weiter zu automatisieren, hat die Firma Trafö Förderanlagen eine Roboterzelle entwickelt. In der vollautomatischen Anlage führt ein Kuka-Roboter der KR-Quantec-Baureihe einem Laser Rohre zur Weiterbearbeitung zu.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Handschuhscanner Mark Display von ProGlove bringt relevante Informationen dorthin, wo sie die Mitarbeiter in den globalen Supply Chains am meisten benötigen: auf den Handrücken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Covid-19 hat sich zu einer weltweiten Pandemie entwickelt, die das Leben von Milliarden Menschen auf den Kopf stellt und das Geschäfts-, Arbeits- und Privatleben grundlegend verändert. ‣ weiterlesen

Das Team von Machineering will seine Kunden dabei unterstützen, auch in der aktuellen Situation und im Homeoffice flexibel zu arbeiten und den Arbeitsalltag wie gewohnt zu gestalten. ‣ weiterlesen

Am Stammsitz von Engel stieß der Transport von Rohteilen mit bemannten Staplern angesichts beengter Gänge an Grenzen. Zudem wollte der Kunststoff-Spritzgussmaschinenbauer seine Mitarbeiter für anspruchsvollere Arbeiten einsetzen. Deshalb wurde der Vormaterialtransporter jetzt teilweise auf intelligente Roboter umgestellt. Sie führen im Dreischichtbetrieb zusätzlich 100 Transportaufträge pro Woche durch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige