Anzeige
Anzeige

Kontaktfreie optische Spaltmessung

Spalten messen im Team

Tätigkeiten, die Dauerbelastungen oder Ermüdungen bergen, sind das Einsatzgebiet von MRK-Robotern – dort, wo IQ statt Bizeps gebraucht wird wirkt der Mensch. Eine synergistische, sichere und barrierefreie Zusammenarbeit von Mensch und Roboter ist daher die Zukunft der Industrieproduktion. Erste Anwendungen werden derzeit in Industrieunternehmen erprobt.

Im konstanten Fließbetrieb arbeiten Roboter Seite an Seite mit menschlichen Kollegen – ohne räumliche Trennung, mechanische Absperrung oder andere einschränkende Schutzvorrichtung. (Bild: Nextsense GmbH)

Die Calipriserie von Nextsense dient der kontaktfreien, optischen Spaltmessung. Nun wendet ein Fahrzeughersteller aus dem deutschen Premiumsegment die neueste Modellvariante Calipri C12 erstmals auf MRK-Robotern an. Im konstanten Fließbetrieb wirken dabei die Roboter Seite an Seite mit menschlichen Kollegen – ohne räumliche Trennung, mechanische Absperrung oder andere einschränkende Schutzvorrichtung. Der MRK-Roboter nutzt einen Sensor, um Spalten in exakt vorgegebener Höhe bei den Türen zu messen. Gleichzeitig bewerten die menschlichen Kollegen unter Verwendung eines handgeführten Messgerätes an derselben Station die aus Kundensicht wichtigsten Spalten im Bereich der Motorhaube und des Heckdeckels. Clemens Gasser, Geschäftsführer von Nextsense, betont dabei einen wesentlichen Vorteil: „Da beide Modellvarianten die gleichen Auswertemethoden für die Bewertung der Fugenmaße nutzen, lassen sich die Ergebnisse von menschlicher Hand und Roboterarm in ein Prüfprotokoll integrieren, als ob die Arbeit von einer einzigen Person erledigt wurde.“

Laserlichtschnitt für hochgenaues Messen

Basis der Calipri-Geräte ist der Laserlichtschnitt, der durch Projektion von Laserlinien ein berührungsloses und hochgenaues Messen von nahezu beliebigen Profilen erlaubt. Durch eine Schwenkbewegung des Sensors erfasst die Bildverarbeitung u.a. Spaltkonturen vollständig in der Tiefe. Auf eine ungenaue mathematische Extrapolation der Daten kann so verzichtet werden. Gasser erläutert: „Damit unsere Geräte mit der stetigen Modernisierung von Produktionsprozessen mithalten können, investieren wir laufend in deren Weiterentwicklung.“ Waren die ersten Modelle noch für die manuelle Qualitätsprüfung bei starren Messstationen ausgelegt, wurden sie rasch von Geräten ergänzt, die sich von vollautomatischen Robotern in der Fließbandfertigung bedienen lassen. Mit dem MRK-Modell hat das Messtechnikunternehmen einen Gerätetyp im Angebot, der auf die unterstützende Robotik in integrierten Fertigungslinien abgestimmt ist.

Kontaktfreie optische Spaltmessung
Im konstanten Fließbetrieb arbeiten Roboter Seite an Seite mit menschlichen Kollegen - ohne räumliche Trennung, mechanische Absperrung oder andere einschränkende Schutzvorrichtung. (Bild: Nextsense GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Yamaha Motor Europe hat am Hauptsitz in Neuss einen Online-Demoraum für neue Technologien und Lösungen eingerichtet. Darüber hinaus wurde ein Cloud-Service eingeführt, um den Fernsupport für Maschinen zu verbessern. ‣ weiterlesen

Der neue Deltaroboter IRB 390 FlexPacker von ABB soll Logistik- und E-Commerce-Fulfillment-Zentren bei der kundenindividuellen Verpackung und Kommissionierung unterstützen. Die Kinematik erleichtert zudem die bedarfsorientierte Hochgeschwindigkeits- und Hochvariantensortierung ebenso wie die vertikale Verpackung. Auf den Markt kommt der neue Roboter Ende des Jahres.‣ weiterlesen

Anzeige

13 Studenten haben beim internationalen Entwicklerwettbewerb Smart Green Island Makeathon auf Gran Canaria in drei Tagen eine Anlage gebaut, die mit Hilfe von Robotern Müll sortiert. ‣ weiterlesen

Doosan Robotics hat sechs neue kollaborative Roboter entwickelt. Die A-Serie besteht aus vier Modellen – A0509, A0509s, A0912 und A0912s – und verfügt über Nutzlasten von 5 bis 9kg. Jedes Modell zeichnet sich durch spezielle Sicherheitsalgorithmen aus und erfüllt die Sicherheitsstandards, die vom TÜV Süd festgelegt wurden. ‣ weiterlesen

Sein passives Stereovision-Bildverarbeitungssystem hat Nerian jetzt um einen Musterprojektor erweitert. Der Musterprojektor wird in einem Zusatzpaket geliefert und ist nicht an dem 3D-Stereovisionsystem selbst bzw. an der Stereokamera montiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Trend hin zu kleineren Losgrößen und kürzeren Produktlebenszyklen macht auch vor der Pharmaindustrie keinen Halt. Zwar gibt es nach wie vor die großen High-Runner-Produkte, doch auf den Märkten werden parallel auch immer mehr spezialisierte Medikamente für kleinere Zielgruppen angeboten. Essert Robotics hat sich dieser Herausforderung im Prozessschritt der Materialvereinzelung angenommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige