Anzeige
Anzeige

Digitalisierte Robotik

Spielend begreifen

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. In diesem Sinne kann man nicht früh genug anfangen, sich die Grundzüge der Digitalisierung anzueignen. Mit den Baukästen von Tinkerbots ist der Wandel von der klassischen Robotik hin zu Industrie 4.0 und vernetzten Maschinen einfach und spielerisch nachzuvollziehen – für Kinder oder Studenten genauso, wie für Ingenieure und Geschäftsführer.

Mit Tinkerbots lässt sich der Wandel zu Industrie 4.0 und vernetzten Maschinen spielerisch nachvollziehen. (Bild: Kinematics GmbH)

Mit Tinkerbots lässt sich der Wandel zu Industrie 4.0 und vernetzten Maschinen spielerisch nachvollziehen. (Bild: Kinematics GmbH)

Für viele Zielgruppen bergen die Robotermodelle von Tinkerbots wertvolle Lernkurven, die das Verständnis von z.B. neuen IoT-Geschäftsmodellen erleichtern. Auch für die Aus- und Weiterbildung liefern die Baukästen wichtige Erkenntnisse. Mit den Robotermodellen lassen sich simple Anwendungen nachbilden und programmieren, womit der thematische Zugang vereinfacht wird. Für Auszubildende sowie Ingenieure und HR-Mitarbeiter sind sie eine geeignete Alternative, um komplexen Themenstellungen zu begegnen. Alle Tinkerbots-Baukästen sind mit anderen Systemen wie Lego kompatibel. Die Roboter sind lernfähig und lassen sich mit der kostenlosen Tinkerbots-App für iOS und Android fernsteuern. Zusätzlich verfügen alle Modelle über eine Record&Play-Funktion, die dem Programmierer alternative Methoden offerieren. Jedes Set beinhaltet ein zentrales Steuermodul, das die Bewegungen über Bluetooth speichert. Mithilfe einer intuitiven Drag&Drop-Programmieroberfläche lassen sich industrienahe Analogien aufbauen.

Digitalisierte Robotik
Bild: Kinematics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass man in den meisten Fällen einen Schutzzaun braucht, wenn ein Roboterarbeitsplatz abzusichern ist, steht außer Zweifel. Auf die Frage, wozu die Absicherung aber im konkreten Fall benötigt wird, gibt es mehrere mögliche Antworten. Und oft wird man bei genauer Betrachtung feststellen, dass die oft genannte Forderung nach einem roboterfesten Schutzzaun gar nicht realistisch ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Zu einer leistungsfähigen Werkzeugmaschine gehört eine durchdachte Peripherie - und damit auch an die Aufgabenstellung angepasste Automatisierungskonzepte, die zum Teilespektrum und den Losgrößen passen. Doch geht es stets darum, den individuell bestmöglichen Kompromiss zu finden zwischen vollständiger Automation und nötiger Flexibilität und Prozesssicherheit. Der Werkzeugmaschinenbauer Mazak hält deshalb ein breites Portfolio an Automatisierungslösungen parat.‣ weiterlesen

Anzeige

Schwarmintelligente Transportroboter mit Teamgeist, die sich wie eine Fußballmannschaft verhalten, sich untereinander mit Blick auf zu treffende Entscheidungen abstimmen und koordinieren, sind längst keine Science Fiction mehr. Heutige Transportroboter können bereits komplexe Aufgaben wie, die Bereitstellung von Material an Maschinen und Arbeitsplätzen innerhalb eines Flottenverbundes, gemeinsam lösen. Der Systemverbund verfügt über eine kollektive sowie kooperative Intelligenz, die man gemeinhin als Schwarmintelligenz bezeichnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Jason Gao, ehemaliger Marketing Director bei Geek+, führt drei entscheidende Gründe auf, die für den Einsatz von Robotern in der Logistik sprechen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die autonomen Transportplattformen OmniMove von Kuka verfügen über eine Traglast von 68 Tonnen. Bei Amag in Österreich sind sie für den Transport von schweren Aluminiumplatten zuständig und tragen zur Flexibilisierung der Intralogistik bei. Die omnidirektionalen Plattformen bewegen sich dabei autonom und führen den letzten Produktionsschritt selbstständig durch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige