Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboterduo schneidet Torten & Co

Starkes Stück

Der Wettbewerb in der Lebensmittelindustrie ist erbarmungslos. Angesichts des hohen Tempos der wirtschaftlichen und technischen Entwicklungen kann daher jeder Effizienzfortschritt erheblichen Einfluss auf die Marge eines Lebensmittelproduzenten haben. Eine automatisierte Inline-Schneideinheit bietet hier entscheidende Vorteile, da sie durch ihre Präzision und einheitliche Ergebnisse die Schneidzeit und Abfallmenge deutlich reduziert.

Die Sechsachsroboter der Serie RV-F von Mitsubishi Electric zeichnen sich durch hohe Taktraten, große Präzision und Schutzklasse IP65 für Nassreinigungsumgebungen in der Lebensmittelproduktion aus. (Bild: Western Mechanical Handling UK Ltd.)

Die Sechsachsroboter der Serie RV-F von Mitsubishi Electric zeichnen sich durch hohe Taktraten, große Präzision und Schutzklasse IP65 für Nassreinigungsumgebungen in der Lebensmittelproduktion aus. (Bild: Western Mechanical Handling UK Ltd.)

Bei der Entwicklung der Inline-Schneideinheit lag das Hauptaugenmerk darauf, ohne Unterbrechungen Schnelligkeit und Präzision im Schneidprozess zu ermöglichen. Die Firma Western Mechanical Handling (WMH) entschied sich daher für eine automatisierte Lösung mit Geräten von Mitsubishi Electric und Telsonic. Einen wichtigen Beitrag zur Vielseitigkeit der Maschine leisten dabei zwei Roboterarme von Mitsubishi Electric, die sich auf die Bandgeschwindigkeit einstellen lassen und in ihrer Bewegung mit den zu schneidenden Produkten mitlaufen. Die Inline-Schneidanlage kann so den Schneidvorgang nahtlos mit der kontinuierlichen Zuführung und den nachfolgenden Prozessen verbinden: Backwaren und Ähnliches werden in der Bewegung auf den Blechen geschnitten, ohne das Förderband anzuhalten. Mithilfe von Schneidsonotroden von Telsonic, einem Hersteller industrieller Ultraschalllösungen, können die Roboter saubere Präzisionsschnitte durchführen.

Mit Ultraschall vibrierende Messerklingen können die unterschiedlichsten Materialien schnell, mit hoher Genauigkeit und sehr geringer Druckausübung schneiden. (Bild: Western Mechanical Handling UK Ltd.)

Mit Ultraschall vibrierende Messerklingen können die unterschiedlichsten Materialien schnell, mit hoher Genauigkeit und sehr geringer Druckausübung schneiden. (Bild: Western Mechanical Handling UK Ltd.)

Lösung für die Lebensmittelindustrie

Gleich zu Beginn der Planungsphase überlegten die drei Unternehmen gemeinsam, wie eine effiziente und flexible Lösung zu entwickeln sei, die auch die strengen Hygieneanforderungen der Lebensmittelindustrie erfüllen würde. Die Sechsachsroboter der RV-F-Serie von Mitsubishi Electric boten sich hierfür an, weil sie neben Geschwindigkeit und Präzision die Ausstattung mit Schutzklasse IP65 für Umgebungen mit Nassreinigung mitbringen. Der Automatikbetrieb der Roboterarme wird durch eine kompakte SPS der Serie Melsec Q gesteuert. Die SPS vermittelt auch die Kommunikation zwischen den Robotern und dem Bediengerät Got2000. Hieran kann der Bediener die gewünschte Schnittart einfach einstellen und den laufenden Prozess überwachen. Die Maschine kann Lebensmittel mit unterschiedlichen Konsistenzen schneiden, die auf Blechen variierender Formen und Größen zugeführt werden, ohne dass hierfür Anpassungen an der Hardware vorgenommen werden müssen.

Sauberer Schneidvorgang ohne Quetschen

Mit Ultraschall vibrierende Messerklingen können unterschiedliche Materialien schnell, mit hoher Genauigkeit und sehr geringer Druckausübung schneiden. Im Vergleich zu herkömmlichen Klingen ist beim Zerteilen von Lebensmitteln die Krümelneigung und somit die Abfallmenge deutlich geringer, vor allem beim Schneiden in Kantennähe. Gerade auch Lebensmittel mit inhomogener Konsistenz, z.B. fertig garnierte Torten mit ganzen Kirschen in der Füllung, werden sauber und ohne Quetschen geschnitten. Ein Sprecher von Telsonic ergänzt: „Die Ultraschallklingen für diese Anwendung sind 760mm lang und damit die größten auf dem Markt. Das verkürzt nicht nur die Taktraten, sondern verbessert auch die Qualität, denn hierdurch sind beim Schneiden von Produkten auf größeren Blechen weniger Schnitte in derselben Richtung nötig. Davon profitiert insbesondere die Präzision, da ungerade Kanten vermieden werden. Die Selbstreinigung und Schnitthaltigkeit der Klinge kommt noch hinzu.“

Roboterduo schneidet Torten & Co
Bild: Western Mechanical Handling UK Ltd.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die eigene Produktivität und Effienzienz nachhaltig zu verbessern, hat Sun Chemical eine Roboteranlage eingeführt, die das Palettieren von Druckfarben übernimmt. Ein Hochgeschwindigkeitsroboter mit Vakuumgreifer transportiert hier die Farbeimer zur bereitstehenden Palette. Angenehmer Nebeneffekt: Die Mitarbeiter werden von der anstrengenden Handhabung der Farbeimer und Paletten entlastet.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Walk Training Robo von Panasonic sieht aus wie eine einfache Gehhilfe, ist aber darauf ausgelegt, die Gehfähigkeit eines Patienten zu stärken, um das Gehen –  etwa nach einem Schlaganfall – neu zu erlernen oder zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der autonom fahrende Elektrorollstuhl PiiMo von Panasonic kann sich selbstständig fortbewegen, nachdem der Benutzer über eine Smartphone-Applikation ein Ziel vorgegeben hat. Darüber hinaus kann er sich mit sensorbestückten Gepäckwagen verbinden, die dem Rollstuhl automatisch folgen.  ‣ weiterlesen

Das Robotersystem Kitov One nutzt künstliche Intelligenz, um Baugruppen und Systemeinheiten zu inspizieren. Dadurch lässt sich mit dieser Lösung eine aufwendige manuelle Fehleranalyse automatisieren - nicht nur in der Elektroindustrie.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz wird als Trendthema im technischen Kontext meist mit dem autonomen Fahren oder Bildverarbeitung verknüpft. Das spezielle Teilgebiet des 3D Deep Learning, also der Verarbeitung von dreidimensionalen Objekten wie CAD-Daten mit KI, bietet vor allem für den Maschinen- und Anlagenbau enormes Potenzial. Dieser Artikel gibt eine kurze Einführung zum Thema 3D Deep Learning und beschreibt das Einsatzpotenzial für die Bereiche Anlagenprojektierung und Produktionswerkzeuge.‣ weiterlesen

Der Serviceroboter Hospi von Panasonic wurde in einem Joint Venture mit dem Matsushita Memorial Hospital in Osaka, Japan, entwickelt. Mittlerweile sind 15 Einheiten in fünf Krankenhäusern im Einsatz: vier in Japan und eines in Singapur. Die Roboter transportieren z.B. Medikamente oder medizinische Proben. Das Staufach kann sechs Medikamentenschalen in Standardgröße aufnehmen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige