Anzeige

Stauförderer und Paternoster reduzieren
Wartungs- und Betriebskosten

Auf der Automatica in München präsentierte KTec einen neuentwickelten Palettenumlaufförderer sowie Paternoster. Schwerpunkte der Neuentwicklungen liegen auf einer reduzierten Wartung und verbesserten Zugänglichkeit für entsprechende Arbeiten. Die Umlenkung des Palettenumlaufförderers findet nicht mittels Formschlussscheibe statt, sondern über einen Stiftkranz nach dem Prinzip eines Planetengetriebes. Dadurch wird die entstehende Last in der Umlenkung über die gehärteten Zahnräder aufgefangen. Daher lässt sich die Geschwindigkeit in der Umlenkung fast halbieren, wodurch sich die Lastmomente reduzieren. Das sanfte Einlaufen des Werkstückträgers und die Synchronisation werden durch eine gefederte Einlaufhilfe gewährleistet. Durch die groß dimensionierte ¾“-Duplex-Kette, in Abhängigkeit von Schwerpunkt und Fördergeschwindigkeit, sind Beladungen bis zu 100kg und Umlenkmomente von bis zu 300Nm realisierbar. Die Synchronisierung der beiden Kettenspannschlitten erfolgt in einer automatisch standardisierten Spannstation mittels integrierter Mechanik. Dadurch ist der Förderer wartungsfreundlicher und prozesssicherer. Die integrierte Initiatoren-Schiene dient dazu, die gewünschten individuellen Einstellungen der Initiatoren zu erleichtern und vor unabsichtlichem Verstellen zu schützen. Eine Schutzleiste über die ganze Länge des Förderers verbessert die Arbeitssicherheit für Werksmitarbeiter auch in manuellen Beladestationen. Gleichzeitig entfallen seitlich die Schaltfahnen an den Werkstückträgern. Durch den Einsatz einer groß dimensionierten Förderkette entsteht eine belastbarere Verzahnung und Verstiftung in der Umlenkung. Die Duplex-Kette reduziert die Kettenlängungseffekte im Dauereinsatz. Die ¾“-Zahnräder am Werkstückträger greifen entsprechend tiefer in die Kette, wodurch das System an Betriebssicherheit gewinnt. Die Formschlussbolzen am Umfang der Umlenkung ließen sich durch die Ausführung mit ¾“-Kettenrädern in ihrer Bruchlast verdoppeln. Die symmetrische Friktion verspricht einen gleichbleibenden und konstanten Bremsdruck der Werkstückträger, ohne Lasten in die Lagerung einzuleiten. Die neuen Friktionselemente sind mit einer dreifach-höheren Lebensdauer ausgelegt, die Fixierung der Paletten im Be- und Entladebereich erreicht hohe Genauigkeiten. Die Bandreihe soll Leistungssteigerungen in Verbindung mit reduzierten Wartungsaufwendungen und damit Einsparungen für die Verkettung oder Beschickung automatisierter Fertigungszellen im Karosserierohbau und auch in allen anderen Bereichen in denen es auf Lebensdauer, Leistung und Robustheit ankommt, bringen. Ein im Baukastensystem gestaltetes Grundgestell hält die Gondel in einer Rundum-Zwangsführung. Hierbei ist ein Kippen oder Aufschaukeln der Gondel ausgeschlossen, sowohl in der Vertikalen als auch in der Umlenkung. Die Fixierung der Gondel in entsprechender Position zu der Roboterentnahme ist eine weitere Besonderheit der Umlaufförderer. Der Paternoster ist bis zu einer Bauhöhe von 10m und einer maximalen Breite von 2m lieferbar.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Über neuartige und smarte Technologielösungen wie SuperTrak aus dem Hause B&R spricht Maurizio Tarozzi, Global Technology Manager Packing Solutions, im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION. Gerade bei Verpackungsanwendungen werden solch intelligente Transportsysteme immer wichtiger. Aber auch die Integration von Robotern spielt eine große Rolle.‣ weiterlesen

Anzeige

Steigende Anforderungen im Bereich der Arbeitssicherheit, Ergonomie und Effizienz sowie der zunehmende Fachkräftemangel machen Automationslösungen auch für die anspruchsvollen Produktionsbedingungen in der Gießerei- und Schmiedeindustrie interessant. Durch die Automatisierung mittels Robotergreifer wird es möglich, Mitarbeiter aus Gefahrenbereichen, wie die unmittelbare Nähe glühender Teile, herauszunehmen und damit die Unfallgefahr zu senken.‣ weiterlesen

Anzeige

Twenty-five different startups were funded in January cumulatively raising $784 million; a great start for the new year. Four acquisitions were reported during the month while the IPO front lay waiting for something to happen. According to Silicon Valley Bank's annual survey of 1,000+ executives, startup founders are confident 2018 will be a good year for funding and for business conditions - except hiring and retaining foreign talent.‣ weiterlesen

Anzeige
%title

Mit dem Caesar PH-0,8 hat MLR einen Plattformwagen speziell für die Automobilindustrie konzipiert. Das 3.090mm lange und 1.368mm breite Fahrzeug transportiert Bauteile, Motoren oder vollständige Karosserien in der Vormontage und kann dort als Alternative zur Bandfertigung eingesetzt werden. Im Fahrzeug ist ein Hubtisch integriert, der sich bis zu einer Höhe von 818mm ausfahren lässt. Dadurch können Arbeiter, die Montagen an den transportierten Lasten vornehmen, eine für sich richtige Arbeitshöhe individuell und ergonomisch einstellen.‣ weiterlesen

Anzeige

In den Bildern, die von der Hannover Messe um die Welt gehen, werden sie auch in diesem Jahr wieder die Hauptrolle spielen: Roboter. Sie faszinieren, sie begeistern, sie geben einer Zukunftsvision Gestalt. Auch im Prozess der digitalen Transformation und der Automatisierung innerhalb der Industrie kommt der Robotik eine Schlüsselrolle zu.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Planung und Auslegung aller Komponenten von fahrerlosen Transportsystemen müssen die am geplanten Einsatzort vorhandenen Gegebenheiten und baulichen Belange berücksichtigt werden. Für die Gewährleistung eines vorschriftsmäßigen, sicheren und störungsfreien Betriebs spielen die Schnittstellen des FTS zur Infrastruktur und zu den peripheren Einrichtungen eine wichtige Rolle.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige