Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Dr. Tim Busse, Geschäftsführer von Adamos, im Interview

Strategische Allianz für Industrie 4.0

Eineinhalb Jahre nach Gründung der offenen IoT-Plattform Adamos und der gleichnamigen Firma hat ROBOTIK UND PRODUKTION bei Geschäftsführer Dr. Tim Busse nachgefragt, wie sich das Projekt weiterentwickelt hat. Es konnten sowohl Gesellschafter als auch Partnerfirmen hinzugewonnen werden und auch das Angebot der Plattform entwickelt sich stetig weiter.

 (Bild: Adamos GmbH)

„Es konnten neue Partner aus dem Maschinenbau hinzugewonnen werden und auch die Innovationsfreudigkeit im Bereich der App-Entwicklung erweitert das Angebot ständig.“ (Bild: Adamos GmbH)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Als die IoT-Plattform Adamos 2017 startete, war es ein erklärtes Ziel, weitere Maschinenhersteller als Gesellschafter zu gewinnen. Ist dies gelungen? Wen konnten Sie mit ins Boot holen?

Dr. Tim Busse: Adamos wurde als strategische Allianz für Industrie 4.0 und das Industrial Internet of Things (IIoT) gegründet. Dem Partnernetzwerk gehören derzeit 13 Maschinen- und Anlagenbauer an. Es beinhaltet sowohl Gesellschafter als auch Partner und sogenannte Enabling-Partner. Neben den Gründern DMG Mori, Dürr und der Software AG gehören zu den Gesellschaftern des Weiteren Zeiss, ASM PT, Engel Austria und Karl Mayer. Alle Gesellschafter bringen aktiv ihr Branchenwissen, IT-Knowhow und auch bestehende Lösungen mit ein. Dazu gehören digitale Marktplätze und ein breites App-Portfolio. Auch weitere Maschinen-, Anlagenbauer und Komponentenhersteller können als Partner das Leistungsspektrum nutzen. Das Partnernetzwerk verbindet diese Partner mit Lösungsanbietern, Integrationspartnern oder Experten aus der IT für die Entwicklung und den Betrieb digitaler Lösungen im Produktionsumfeld (den Enabling-Partner). Um die zusätzlichen Potenziale innerhalb des Partnernetzwerks freizusetzen, bietet Adamos spezielle Events und Aktivitäten. Z.B. im Rahmen von Hackathons bringt Adamos Experten aus allen Bereichen des Entwicklungs- und Anwendungsprozesses der Partner zusammen, um sich gemeinsam den Aufgaben rund um Datenvisualisierung und -verarbeitung sowie Kompatibilität zwischen Maschinen und Geschäftsmodellen zu stellen.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Sie sind mit 30 fertigen Apps, fünf digitalen Marktplätzen und 200 Mitarbeitern an den Start gegangen. Wie wird das Angebot der Plattform von den Usern angenommen? Hat es sich in der Zwischenzeit erweitert?

Busse: Die offene IIoT-Plattform dient als Basis für eine herstellerübergreifende Vernetzung von Produktionsprozessen. Digitale Applikationen werden über die herstellerspezifischen Marktplätze der Partner dem Markt angeboten. Über sie erhält der Anwender Zugang zu den 360°-Angeboten des Herstellers. Das Angebot beinhaltete zur Gründung 30 Apps und fünf digitale Marktplätze, verändert sich aber mit jedem Partner und mit jeder neuen Entwicklung des Partners. Bedient werden derzeit größtenteils Kundenanforderungen, wie die Erhöhung der Auslastung und der Verfügbarkeit einzelner Maschinen oder Anlagen, die Verbesserung der End-to-End-Transparenz sowie die Bereitstellung intelligenter Serviceleistungen. Alle 13 Partner sind dabei, Geschäftsmodell-unterstützende Apps für ihre Endkunden, aber auch marktübergreifend, zu entwickeln. Als Beispiele sind hier Applikationen zu nennen wie DXQequipment.analytics von Dürr, ein Streaming-Analytics-Tool für roboterbasierte Lackieranlagen auf Edge-Technologie, K.Managment von Karl Mayer zur Live-Überwachung von Wirkmaschinen oder die Applikation Zeiss Metrotom Remote Status zur Sicherung der Messfähigkeit von Computertomographien. Erst zu Jahresbeginn konnten neue Partner aus dem Maschinenbau hinzugewonnen werden und auch deren Innovationsfreudigkeit im Bereich der App-Entwicklung erweitert das Angebot.

Dr. Tim Busse, Geschäftsführer von Adamos, im Interview
Bild: Adamos GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bisher war das Programmieren von Robotern Expertensache - unflexibel, kostenintensiv und langwierig. Fast 75 Prozent der Kosten für den Einsatz eines Roboters entfielen auf Anpassung oder Neuprogrammierung der Software, um den Roboter einen neuen oder veränderten Prozessschritt ausführen zu lassen. Mit dem TracePen des Dresdner Startups Wandelbots wird es möglich, Robotern ihre Aufgaben unkompliziert und ohne Programmierkenntnisse zuzuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat die Roboterfamilie vom Typ IRB 760 um ein neues Modell für die Pressenbeschickung erweitert. Der IRB 760PT kommt nun innerhalb einer flexiblen Automatisierungslösung für Automobilpressen zum Einsatz. Um dabei das Risiko möglicher Kollisionen zwischen Roboter und Presse auszuschließen, verfügt der Roboter über ein angepasstes Design, das Beeinträchtigungen an der vierten Roboterachse vermindert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Corona wirkt auf die Digitalisierung wie ein Katalysator: Das Thema nimmt in vielen Unternehmen enorm an Fahrt auf. Für den mechatronischen Lösungsanbieter Weiss hat sich die Digitalisierung zur Top-Strategie entwickelt. Geschäftsführer Uwe Weiss erklärt im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION, warum dabei der Weg das Ziel sein darf und wie sein Unternehmen Kunden animiert, stärker auf Cloud Automation zu setzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der digitale Zwilling ist heutzutage in vielen Unternehmen ein fester Bestandteil in der Produktion. Er entsteht bereits in der Entwicklungsphase und wird mit der realen Inbetriebnahme schließlich zum Leben erweckt. Das virtuelle Pendant läuft dann parallel zur realen Maschine und bildet deren Verhalten jederzeit in Echtzeit ab. Welche Vorteile dieser Ansatz bei der Vermeidung von Störungen und Maschinenausfällen bringen kann, zeigt das folgende Anwendungsbeispiel aus der Luftfahrindustrie.‣ weiterlesen

Scape Technologies plant eine neue Version der Pick&Place-Lösung Scape Mini-Picker, um die Hürde für den Einstieg in die Automation auch für kleine oder Unternehmen ohne Erfahrung in der Automatisierung zu senken.
‣ weiterlesen

Als Gesamtanlagenhersteller ist es das Ziel von Trapo, mit automatisierten Abläufen mehr Sicherheit für Menschen, Maschinen und Waren zu schaffen. Um Unfälle zu vermeiden und das Arbeiten im Bereich der Laderampe langfristig sicherer zu gestalten, hat das Unternehmen ein autonom fahrendes Ladungssystem entwickelt. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Vertriebsleiter Jörg Thomas über Trapos Gesamtlinienkonzept, das hauseigene Managementsystem und erste Pilotanwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige