Anzeige
Anzeige

Studie: Roboter verdrängt Industriearbeiter?

Bis 2030 könnten bis zu 20 Millionen Arbeitsplätze in der industriellen Fertigung der führenden Volkswirtschaften an Roboter verloren gehen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Oxford Economics. Rund 1,7 Millionen Arbeitsplätze in der Fertigung sind seit 2000 bereits an Roboter verloren gegangen – davon rund 400.000 in Europa, 260.000 in den USA und 550.000 in China. Seit 2010 hat sich der weltweite Bestand an Industrierobotern mehr als verdoppelt. Wenn diese Quote weiterhin gilt, wird die weltweite Belegschaft im verarbeitenden Gewerbe bis 2030 um 8,5 Prozent sinken. Laut der Studie verdrängt jede neue Roboterinstallation bereits (im Durchschnitt) 1,6 Arbeitnehmer in der industriellen Fertigung. Der Einsatz von Robotern in der Dienstleistungsbranche wird in den nächsten fünf Jahren ebenfalls stark zunehmen. Das wird sich insbesondere auf die Logistikbranche auswirken, aber auch auf Branchen wie das Gesundheitswesen, den Einzelhandel, das Gastgewerbe und den Transport.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Forschungsprojekt 'Baker' ist der Prototyp eines mobilen Reinigungsroboters entstanden, der durch seine modulare Bauweise verschiedene Aufgaben erledigen kann. Neben einem Nassreinigungs- und einem Staubsaugermodul wurde auch ein Roboterarm entwickelt, der Papierkörbe selbstständig leeren kann. So soll menschliches Reinigungspersonal zukünftig entlastet und unterstützt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mittlerweile lassen sich viele handwerkliche Tätigkeiten auch mithilfe von Robotern abbilden. Warum also nicht auch der Hausbau? Der Bauroboter Hadrian X baut selbstständig komplette Häuser und das viermal so schnell wie der Mensch.‣ weiterlesen

Anzeige

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem digitalen Transformationsprozess. Unternehmen nutzen Plattformen, Blockchain, Smart Contracts und digitale Zahlungsmethoden, was einerseits Effizienzsteigerungen und neue Geschäftsmodelle ermöglicht. Die Vernetzung mit Kooperationspartnern, Kunden und Kommunikationsplattformen führt aber auch zu neuen Risiken.‣ weiterlesen

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens lud der Fanuc-Systempartner Häberle Kunden und Partner zur Hausausstellung in sein Werk in Laichingen. Mehr als das Jubiläum selbst stand allerdings - ganz im Sinne der schwäbischen Bodenständigkeit - das Spektrum an automatisierten Werkzeugmaschinen im Vordergrund. Highlights waren z.B. die neue sechsachsige Drahterodiermaschine auf Robocut-Basis oder eine Variante der Robodrill DUO-M für hohe Werkstückgewichte.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Roibot Award von Igus greift den Trend zur Low-Cost-Robotik im Mittelstand auf. Er prämiert die cleversten Einsätze der kostengünstigen Robotertechnik. ‣ weiterlesen

Trotz angespannter Konjunkturlage zeichnet sich im Vorfeld der Jubiläumsausgabe der SPS ab: Die Aussichten und die Buchungszahlen für die Messe sind erneut sehr positiv und bestätigen die Bedeutung der Fachmesse für die smarte und digitale Automatisierung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige