Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Scara-Roboter in ESD-Ausführung

Taktzeitgerecht und präzise

Das Herzstück der neuen Signalsäulenserie für Industrieanwendungen von Auer Signal wird mit Unterstützung zweier Stäubli-Roboter hergestellt. Die beiden Scaras sorgen in einer Fertigungszelle, in der unter anderem gelötet, programmiert und montiert wird, für punktgenaue und taktzeitgerechte Bauteilübergaben.

Bei der Herstellung von Signalsäulen ist eine hohe Positioniergenauigkeit entscheidend. Die Leiterplatten müssen exakt ausgerichtet werden, damit die Zusammenführung mit den Kontaktklemmen an der richtigen Stelle erfolgt. Hierbei kommen zwei Scara-Roboter von Stäubli zum Einsatz. (Bild: X-TechnikIT & Medien GmbH)

Bei der Herstellung von Signalsäulen ist eine hohe Positioniergenauigkeit entscheidend. Die Leiterplatten müssen exakt ausgerichtet werden, damit die Zusammenführung mit den Kontaktklemmen an der richtigen Stelle erfolgt. Hierbei kommen zwei Scara-Roboter von Stäubli zum Einsatz. (Bild: X-TechnikIT & Medien GmbH)

Das Familienunternehmen Auer Signal sorgt mit Leuchten, Sirenen, Hupen und individuell konfigurierbaren Gerätekombinationen dafür, dass Menschen hören, sehen sowie mittels entsprechender Farb- und Toncodes auch verstehen, was eine Maschine oder ein Fahrzeug kommunizieren will. Das aktuelle Flaggschiff des Unternehmens, die Signalsäule PC7, spricht auf Wunsch sogar Klartext, wenn ein Anlagenbediener herbeigerufen werden soll. Ein MP3-Sprachausgabemodul macht das möglich. Verändert hat sich bei Auer inzwischen die Art und Weise, wie die Signalsäulen für den Industriebereich produziert werden. Während bei der Vorgängerserie der PC7 sogar die Befestigung von Kontaktklemmen auf der Leiterplatte noch per Hand erfolgte, läuft dieser Fertigungsschritt genauso wie die Programmierung der Microcontroller, die Linsenmontage und die Prüfung der Leiterplatte mittlerweile automatisiert ab. Je nach Bedarf kann der Kunde die Spannung, das Basismodul, die Anzahl bzw. Beschaffenheit von zusätzlichen bis zu sieben Einzelmodulen, die Kalottenfarben, verschiedene Tonarten und vieles andere mehr frei wählen. Dadurch ergeben sich mitunter ziemlich kleine Losgrößen, die dennoch wirtschaftlich sinnvoll herzustellen sind.

Ein TS80 ist im vorderen Anlagenteil stationiert, einer im hinteren, wo die Leiterplatten mit transparenten Linsen bestückt und endgeprüft werden. (Bild: Stäubli Tec-Systems GmbH)

Ein TS80 ist im vorderen Anlagenteil stationiert, einer im hinteren, wo die Leiterplatten mit transparenten Linsen bestückt und endgeprüft werden. (Bild: X-Technik IT & Medien GmbH) 

Stimmiges Gesamtkonzept

Als David Kittl, Sales Austria bei der Robotics Division von Stäubli Tec-Systems, in einem Gespräch mit dem technischen Leiter der Firma Auer Signal vom PC7-Vorhaben erfuhr, nannte er Walter Wytek als empfehlenswerten Ansprechpartner. Der Sondermaschinenbauer überzeugte mit einem stimmigen Gesamtkonzept. Als einzuhaltende Taktzeit wurden seinem Unternehmen Wytek Partner für Automation 20s und als zu erreichender Output rund 400.000 Stück pro Jahr vorgegeben. Als weitere Herausforderung kam hinzu, dass die Produktentwicklung selbst noch nicht vollends abgeschlossen war. Somit konnte der Maschinenbauer auch noch auf das eine oder andere Konstruktionsmerkmal Einfluss nehmen, um das Herzstück der PC7 besser automatisierbar zu machen.

Die Leiterplatten müssen exakt ausgerichtet werden, damit die Zusammenführung mit den Kontaktklemmen an der richtigen Stelle erfolgt. (Bild: X-Technik IT & Medien GmbH)

Hohe Positioniergenauigkeit

Mittlerweile durchlaufen vierzehn verschiedene Leiterplattenvarianten jene vollautomatisierte Fertigungszelle, die von Wytek konzeptioniert und geliefert wurde – zehn für die Modul-Perfect 70 und vier für die Modul-Compete 50. „Nun können wir die Leiterplatten für beide modularen Signalsäulenserien, für die mit 50mm und für die mit 70mm Durchmesser, auf einer Anlage bearbeiten“, freut sich Christian Huf, Produktionsleiter bei Auer Signal. Die maßgeschneiderte Sonderlösung wird von zwei Stäubli-Robotern und drei Rundtakttischen angeführt. „Unsere Vierachsroboter in ESD-Ausführung sind für Einsätze im Elektronikumfeld, bei denen der Schutz gegen unkontrollierte elektrostatische Entladung eine wichtige Rolle spielt, sehr gut geeignet. Die Scaras der Baureihe TS sind vollwertige Montageautomaten, die in kurzen Zykluszeiten vielfältige Programmabläufe darstellen können. Aufgrund ihrer eigensteifen Mechanik arbeiten sie vor allem bei Füge- und Bestückungsvorgängen sehr präzise – und genau das, war bei diesem Projekt gefragt“, erklärt Kittl. Denn eine hohe Positioniergenauigkeit war bei dieser Anwendung essentiell, wie Huf bestätigt: „Die Leiterplatten müssen exakt ausgerichtet werden in den Aufnahmen, damit die Zusammenführung mit den Kontaktklemmen an der richtigen Stelle erfolgt. Das muss einfach passen, weil es hier wirklich um Zehntelmillimeter geht“, beschreibt er.

Scara-Roboter in ESD-Ausführung
Bild: X-TechnikIT & Medien GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Stäubli geht bei seiner Entwicklungsumgebung Robotics Suite mit einer neuen Version an den Start. Das weiter entwickelte Engineering Tool soll Anwender jetzt in allen Projektphasen unterstützen - von Konzeption und Simulation über Einrichtung und Programmierung bis hin zu Instandhaltung und Anpassung bereits existierender Roboterapplikationen. Dabei legt der Anbieter hohen Wert auf komfortable und einfache Bedienung.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem patentierten Werkzeugwechselsystem von Smartshift Robotics sollen Anwender einen Schritt weiter gehen und kollaborative Roboter autark arbeiten können. Dadurch, dass der Roboter seine Werkzeuge automatisch und selbstständig wechselt, eröffnen sich neue konstruktive Konzepte und Anwendungen für Cobots. Dabei kann das Wechselsystem auf verschiedene Roboter adaptiert werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Smart Series von Yaskawa kombiniert gängige Roboter des Unternehmens mit abgestimmten, vorkonfigurierten Greiferlösungen unterschiedlicher Hersteller und ermöglicht damit Plug&Play für viele Roboteranwendungen. Die neue Serie ist ein aufeinander abgestimmtes Baukastenkonzept für Roboter und Werkzeuge. Das mühsame Zusammensuchen von Artikelnummern für Greiferelemente, Adapterflanschen, Kommunikationskabeln und Steckern bei verschiedenen Herstellern sowie die aufwendige Konfektionierung sollen somit entfallen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Gimatic hat seine AGG-Serie an Kopplungsgreifern mit Flansch um eine Variante für höhere Genauigkeiten erweitert. Diese Variante ist stabiler als die kleinere Ausführung AGG20-BF und bietet Form und Lagetoleranzen von 0,025mm. Mit der AGG-Serie lassen sich Roboter oder lineare Handling-Systeme an Werkzeugen oder Ablagepositionen exakt andocken und positionieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

SMC hat mit der Serie ZXP-X1 sein Vakuumportfolio weiterentwickelt. Der Anschluss des Vakuumgreifers ZXP-X1 funktioniert nach dem Plug&Play-Prinzip: Die einfache sowie intuitive Programmierung ermöglicht die schnelle Inbetriebnahme. Das Anschließen der Luftversorgungsleitung und der elektrischen Verdrahtung erfolgt mittels M8-Steckverbindung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Vakuumheber Aero-Cube von Aero-Lift hebt mit einem Eigengewicht von 20kg bis zu 250kg. Sein Vakuum funktioniert auch bei Oberflächen mit Rillen, Aussparungen und rauen Oberflächen. Mögliche Einsatzorte finden sich in der Blechverarbeitung, beim Gehäuse- und Fensterbau, in Elektronik, Logistik und im Kabinen- und Behälterbau.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der MX-Saugnapf von Piab eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen, wie z.B. das Kommissionieren, die Depalettierung von Kartons sowie die Paketsortierung. Der Saugnapf verfügt über gute Greifeigenschaften auf vielen Oberflächen und Materialien. Er ermöglicht die Abdichtung bei Verwendung eines niedrigen Vakuumflusses und soll damit zu einem nachhaltigeren Energieverbrauch beitragen.  ‣ weiterlesen