Anzeige
Anzeige

LWL-Steckermontage mit Leichtbauroboter

Teilezuführung nach Maß

Die Firma Radiall setzt bei der Montage von Steckverbindern für Lichtwellenleiter auf eine zukunftsfähige Kombination von Teilezuführung und Robotik. Durch den Einsatz moderner Technik auf beiden Seiten – Leichtbauroboter und smarter Vibrationsförderer – ist eine flexible Produktionslösung entstanden, die alle Anforderungen des LWL-Montageprozesses erfüllt.

Ein Vibrationsförderer von Asyril sorgt bei Radiall dafür, dass der Leichtbauroboter Yumi die Einzelteile von LWL-Steckverbindern passgenau greifen und handhaben kann. (Bild: Asyril SA)

Ein Vibrationsförderer von Asyril sorgt bei Radiall dafür, dass der Leichtbauroboter Yumi die Einzelteile von LWL-Steckverbindern passgenau greifen und handhaben kann. (Bild: Asyril SA)

Das Angebot der Glasfaser-Steckverbindern von Radiall besteht aus Standardprodukten, aber auch aus zahlreichen kundenspezifischen Artikeln. Deshalb sucht das Unternehmen kontinuierlich nach Möglichkeiten, um die Montageprozesse flexibler zu gestalten. Weil die Steckverbinder bei der Montage keinesfalls beschädigt werden dürfen, müssen die Lösungen in Hinblick auf Zuverlässigkeit und Qualität sehr anspruchsvoll umgesetzt werden.

LWL-Steckermontage mit Leichtbauroboter
Bild: Asyril SA


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei RobotOptimize von Coherix handelt es sich um ein Software-Tool für die selbstentwickelte Lösung Predator3D Dispensing Process Control. Das Offline-Softwaretool arbeitet mit den Versionen Predator3D Bead Inspection und Predator3D Bead Process Control. Es soll den Zeit- und Kostenaufwand für die Roboterprogrammierung reduzieren, indem sich der Dosierweg direkt in der Produktion anpassen lässt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der diesjährigen EMO präsentierte Zoller das kollaborative Robotersystem Cora. Es besteht aus den Komponenten CoraArm und CoraTransporter und eignet sich zum Kommissionieren von Aufträgen, zum Inventarisieren und zum Auffinden von Einzelkomponenten in Schrank- und Lagersystemen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Staplerhersteller Crown setzt am Standort Roding auf den Einsatz von Roboterzellen für die Schweißfertigung. Dort stehen mehrere komplexe Anlagen mit bis zu 13 Achsen. Um die Roboter effizienter zu nutzen, hat Crown Cenit beauftragt, das aufwendige manuelle Teachen durch eine simulationsbasierte Offline-Programmierung zu ersetzen. ‣ weiterlesen

Das Beladegerät Erowa Robot Easy 800 eignet sich für die Maschinenbeladung und bringt Teilgrößen von durchschnittlich 850×1.000mm mit einem maximalen Gewicht von 800kg zuverlässig in den Arbeitsbereich. Der integrierte Schwenkkran und drehbare Magazinteller sollen dabei das Rüsten und Einrichten vereinfachen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der überarbeitete Magnetgreifer Neoflux von Goudsmit Magnetics dient zum automatisierten Aufnehmen, Ablegen oder Positionieren von Stahlgegenständen oder anderen ferromagnetischen Gegenständen. ‣ weiterlesen

Das große Potenzial der Mensch/Roboter-Kollaboration ist inzwischen weitgehend unstrittig. Bei genauerer Betrachtung wird deutlich, dass sich aus der engen Kooperation von Mitarbeiter und Roboter durchaus auch wertvolle Inspirationen für die rein menschliche Kooperation ableiten lassen. Wie kann also die Kollaboration von Mensch und Maschine als Vorbild für eine verbesserte Kollaboration zwischen Menschen dienen?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige