Anzeige
Anzeige

Autonome Transportfahrzeuge in der Lagerhaltung

Transportsysteme für die Fabrik der Zukunft

Die Fabrik der Zukunft zeichnet sich durch einen hohen Grad an Automatisierung der Lagerhaltung bei gleichzeitiger Effizienzsteigerung in der Kommissionierung aus. Ein Weg, diesem Ideal näher zu kommen, ist der Einsatz eines autonomen Transportsystems, das sich reibungslos in das interne Flottenmanagement integriert und den Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz gerecht wird.

Beim Transport von schweren Gütern wie z.B. Glas sind Effizienz und Anwendersicherheit von hoher Priorität. (Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH)

Beim Transport von schweren Gütern wie z.B. Glas sind Effizienz und Anwendersicherheit von hoher Priorität. (Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH)

Das autonome Transportsystem L1200S von Grenzebach ist aus dem Wunsch vieler Kunden nach mehr Automatisierung in der Lagerhaltung entstanden. Es kann schwere Lasten bis zu 1,2t heben und selbsttätig an ihren Bestimmungsort fahren. Aufgrund des wendigen Fahrverhaltens verspricht der Hersteller Platzeinsparungen bei der Lagerhaltung von bis zu 30 Prozent. Ein typisches Einsatzszenario findet sich z.B. in der Kommissionierung, wo sich das traditionelle Grundprinzip mithilfe der Transportsysteme komplett umkehren lässt: Nicht der Kommissionierer geht wie früher zum Regal, um die Produkte einer Sendung zusammenzustellen, sondern das selbsttätig fahrende Fahrzeug bringt die Ware (bzw. das komplette Regal mit der Ware) zum Kommissionierer, der an einem festen Arbeitsplatz die Sendungen packt. Das Fahrzeug-Management wird mittels Flotten-Management-Applikation überwacht und trägt so zur Reduktion von Standzeiten und Ausfällen der Transportfahrzeuge bei. Als Resultat hiervon erwarten den Anwender mehr Effizienz und weniger Platzbedarf in der Lagerhaltung.

Technische Voraussetzungen

Zur Orientierung benötigen die Fahrzeuge entweder Bodenmarkierungen oder die sogenannte freie Konturnavigation. Für letztere werden Daten aus dem integrierten Laserscanner mit dem Grundriss und den Umgebungskonturen der Halle verglichen, die das Fahrzeug in der Initiierungsphase gelernt hat. Die Flotten-Management-Plattform zeigt, welche Fahrzeuge wo mit welchen Aufträgen unterwegs sind und wie hoch Auslastung, Batteriestand und Verschleiß sind. Die Portalanwendung basiert auf einem Application-Server und kann entweder on-premise oder auf Microsofts Azure-Cloud bereitgestellt werden. Die Cloud-Lösungen bieten Funktionen für die Sicherheit und für Analytics. Der Application-Server verbindet das Flotten-Management mit anderen Applikationen für das Energie-Management oder die Routenplanung sowie mit der MES-Lösung. Über Schnittstellen sind sämtliche Shop-Floor-Elemente wie etwa Robotics, Transportsysteme und mobile Fahrzeuge in die ‚Factory of the Future‘ integrierbar.

 (Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH)

Automatische Transportsysteme bilden einen wesentlichen Baustein für die ‚Factory of the Future‘. (Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH)

Sichere und moderne Lagerhaltung

Die Ergebnisse des L1200S-Projekts zeigen im Kleinen, was Grenzebach mit der Vision der ‚Factory of the Future‘ im Großen anstrebt. Sensorik, Mobility, Cloud Computing und Analytics erweitern heute komplexe Anlagen und Transportsysteme von Grenzebach. Darauf aufsetzend, lassen sich künftig weitere neue Services einrichten, z.B. für Continuous Monitoring oder Predictive Maintenance. Dazu arbeitet der Hersteller derzeit in Kooperation mit dem IT-Partner Reply daran, den Application-Server auf eine webbasierte Architektur zu migrieren und um neue Funktionen anzureichern. Reply steuert u.a. seine Lösung Brick-Reply-Industry-4.0-Plattform samt der enthaltenen MES-Funktionalität sowie das Lagerverwaltungssystem Click Reply bei. Letztlich strebt Grenzebach eine integrierte, flexible und zukunftssichere digitale Produktionsumgebung an und verspricht eine geschützte, sichere Cloud-Umgebung, die alle gängigen Sicherheitsstandards erfüllt.

Autonome Transportfahrzeuge in der Lagerhaltung
Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die International Federation of Robotics (IFR) hat den neuen World Robotics Report vorgelegt: Der weltweite Absatz von Industrierobotern erreichte 2017 einen neuen Rekord von 381.000 ausgelieferten Einheiten – plus 30% im Vergleich zum Vorjahr. Damit stieg der Jahresabsatz von Industrierobotern in den letzten fünf Jahren um 114%.‣ weiterlesen

Anzeige

Ab Oktober ist die Zimmer Group mit einer eigenen Niederlassung in Österreich vertreten. Neben dem Hauptsitz in Deutschland verfügt das Unternehmen weltweit mittlerweile über 15 eigene Standorte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Hebegerät eT-Hover-allround von Eurotech lassen sich vakuumdichte Objekte wie Holzplatten, Glasscheiben, Bleche oder Kunststoffplatten bis 500kg hantieren. Bei Bedarf sind die horizontalen und vertikalen Hubfunktionen mit Schwenkbewegungen bis 90° kombinierbar. ‣ weiterlesen

SHL stattet das HMI seiner Schleif- und Polierroboter mit einer neuen bedienerfreundlichen Nutzeroberfläche aus. Beim Design stand laut Herstellerdie Ergonomie im Mittelpunkt, damit die Handhabung möglichst einfach und selbsterklärend ist.‣ weiterlesen

Ready2_palletize_light von Kuka ist ein für die Palettierung von leichter Ware konzipiertes Applikationspaket. Es besteht aus einem Roboter der KR-Cybertech-Familie, der Steuerung KR C4, einer Software zur Steuerung der gesamten Palettierzelle sowie zwei Abladestationen. Das System kann laut Anbieter innerhalb einer Stunde abgebaut und an einem neuen Standort wiederaufgebaut werden.‣ weiterlesen

Harmonic Drive will mit den Servoantrieben der Baureihe Canisdrive den Spagat zwischen Kompaktheit und Leistung realisieren. Die Hohlwelle als zentrales Merkmal stand bei der Entwicklung der Modelle Canisdrive-50 und Canisdrive-58 im Vordergrund. Sie bieten in der Baugröße 50 eine Hohlwelle von 55,5mm und in der Baugröße 58 65,5mm Hohlwellendurchmesser.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige