Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Autonome Transportfahrzeuge in der Lagerhaltung

Transportsysteme für die Fabrik der Zukunft

Die Fabrik der Zukunft zeichnet sich durch einen hohen Grad an Automatisierung der Lagerhaltung bei gleichzeitiger Effizienzsteigerung in der Kommissionierung aus. Ein Weg, diesem Ideal näher zu kommen, ist der Einsatz eines autonomen Transportsystems, das sich reibungslos in das interne Flottenmanagement integriert und den Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz gerecht wird.

Beim Transport von schweren Gütern wie z.B. Glas sind Effizienz und Anwendersicherheit von hoher Priorität. (Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH)

Beim Transport von schweren Gütern wie z.B. Glas sind Effizienz und Anwendersicherheit von hoher Priorität. (Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH)

Das autonome Transportsystem L1200S von Grenzebach ist aus dem Wunsch vieler Kunden nach mehr Automatisierung in der Lagerhaltung entstanden. Es kann schwere Lasten bis zu 1,2t heben und selbsttätig an ihren Bestimmungsort fahren. Aufgrund des wendigen Fahrverhaltens verspricht der Hersteller Platzeinsparungen bei der Lagerhaltung von bis zu 30 Prozent. Ein typisches Einsatzszenario findet sich z.B. in der Kommissionierung, wo sich das traditionelle Grundprinzip mithilfe der Transportsysteme komplett umkehren lässt: Nicht der Kommissionierer geht wie früher zum Regal, um die Produkte einer Sendung zusammenzustellen, sondern das selbsttätig fahrende Fahrzeug bringt die Ware (bzw. das komplette Regal mit der Ware) zum Kommissionierer, der an einem festen Arbeitsplatz die Sendungen packt. Das Fahrzeug-Management wird mittels Flotten-Management-Applikation überwacht und trägt so zur Reduktion von Standzeiten und Ausfällen der Transportfahrzeuge bei. Als Resultat hiervon erwarten den Anwender mehr Effizienz und weniger Platzbedarf in der Lagerhaltung.

Technische Voraussetzungen

Zur Orientierung benötigen die Fahrzeuge entweder Bodenmarkierungen oder die sogenannte freie Konturnavigation. Für letztere werden Daten aus dem integrierten Laserscanner mit dem Grundriss und den Umgebungskonturen der Halle verglichen, die das Fahrzeug in der Initiierungsphase gelernt hat. Die Flotten-Management-Plattform zeigt, welche Fahrzeuge wo mit welchen Aufträgen unterwegs sind und wie hoch Auslastung, Batteriestand und Verschleiß sind. Die Portalanwendung basiert auf einem Application-Server und kann entweder on-premise oder auf Microsofts Azure-Cloud bereitgestellt werden. Die Cloud-Lösungen bieten Funktionen für die Sicherheit und für Analytics. Der Application-Server verbindet das Flotten-Management mit anderen Applikationen für das Energie-Management oder die Routenplanung sowie mit der MES-Lösung. Über Schnittstellen sind sämtliche Shop-Floor-Elemente wie etwa Robotics, Transportsysteme und mobile Fahrzeuge in die ‚Factory of the Future‘ integrierbar.

 (Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH)

Automatische Transportsysteme bilden einen wesentlichen Baustein für die ‚Factory of the Future‘. (Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH)

Sichere und moderne Lagerhaltung

Die Ergebnisse des L1200S-Projekts zeigen im Kleinen, was Grenzebach mit der Vision der ‚Factory of the Future‘ im Großen anstrebt. Sensorik, Mobility, Cloud Computing und Analytics erweitern heute komplexe Anlagen und Transportsysteme von Grenzebach. Darauf aufsetzend, lassen sich künftig weitere neue Services einrichten, z.B. für Continuous Monitoring oder Predictive Maintenance. Dazu arbeitet der Hersteller derzeit in Kooperation mit dem IT-Partner Reply daran, den Application-Server auf eine webbasierte Architektur zu migrieren und um neue Funktionen anzureichern. Reply steuert u.a. seine Lösung Brick-Reply-Industry-4.0-Plattform samt der enthaltenen MES-Funktionalität sowie das Lagerverwaltungssystem Click Reply bei. Letztlich strebt Grenzebach eine integrierte, flexible und zukunftssichere digitale Produktionsumgebung an und verspricht eine geschützte, sichere Cloud-Umgebung, die alle gängigen Sicherheitsstandards erfüllt.

Autonome Transportfahrzeuge in der Lagerhaltung
Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Während das Thema Elektromobilität zunehmend die Automobilindustrie beschäftigt, sind die dafür erforderlichen E-Ladesäulen im Bereich öffentlicher Parkräume bereits vielerorts auf dem Vormarsch. Eine Entwicklung, die auch Georg Hellmich, Geschäftsführer von Hesotec, von Anfang an aufmerksam verfolgte. Zusammen mit seinem Sohn entwickelte der Unternehmer eine Produktlinie von Ladesäulen, die sowohl für Gewerbe- als auch Privatkunden gleichermaßen attraktiv sind und über ein schlankes und platzsparendes Design verfügen. Die Freischaltung der Ladeeinrichtungen erfolgt wahlweise über App, RFID oder Terminal. Das Unternehmen entschied sich für eine Schweißroboterzelle vom Typ Easy Arc von OTC Daihen, um die Präzisionsarbeiten auf diesem Wege zu automatisieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automobilzulieferer Brose setzt in seiner Fabrik auf eine Lösung von Asys für automatisierten Wareneingang und bedarfsgerechtes Lagern. Das Materiallogistikkonzept sieht vor, dass die Bauteilrollen zukünftig zwischen Einlagerung und tatsächlichem Gebrauch an der Bestückungslinie nicht mehr von Mitarbeitern berührt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zertifizierungen - z.B. nach ISO, IEC, EN, UL, CSA, ANSI, EAC und SEMI sowie GMA - sind unerlässlich, um fahrerlose Transportsysteme erfolgreich auf den Markt zu bringen. Besonders international betrachtet und bei vollintegrierten Systemen werden die Voraussetzungen jedoch schnell unübersichtlich. Die folgenden Aspekte und normativen Anforderungen sollten Verantwortliche auf jeden Fall bei Planung und Umsetzung beachten.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Elektrostapler RX60-35/50 von Still verfügt über eine Tragfähigkeit von 3,5 bis 5t und ist damit das stärkste Mitglied der RX60-Familie. Der Elektrostapler ist auf Wendigkeit, hohe Umschlagleistung und Zuverlässigkeit ausgelegt. ‣ weiterlesen

Als Gesamtanlagenhersteller ist es das Ziel von Trapo, mit automatisierten Abläufen mehr Sicherheit für Menschen, Maschinen und Waren zu schaffen. Um Unfälle zu vermeiden und das Arbeiten im Bereich der Laderampe langfristig sicherer zu gestalten, hat das Unternehmen ein autonom fahrendes Ladungssystem entwickelt. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Vertriebsleiter Jörg Thomas über Trapos Gesamtlinienkonzept, das hauseigene Managementsystem und erste Pilotanwendungen.‣ weiterlesen

Robotiq hat eine Roboterpalettierlösung vorgestellt, die Flexibilität und einfaches Einrichten mit einem höheren Durchsatz für einen schnellen Return on Investment kombinieren soll. Die Palettierlösung wurde speziell für die Bedürfnisse von Unternehmen entwickelt, die Güter in Anwendungen mit geringem Durchsatz und häufigem Wechsel der Aufgaben, Karton-/Kisten- oder Palettengröße bereitstellen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige