Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Umweltfreundliches Schweißsystem trifft auf
fahrerloses Transportsystem

Im Vordergrund des Grenzebach-Standes auf der Automatica 2016 steht u.a. das Schweißsystem des Rührreibschweißens. Wenn zwei Werkstücke stoffschlüssig und gleichmäßig flach verbunden werden sollen, stoßen Anwender mit herkömmlichen Verfahren schnell an Grenzen.

Das Verfahren des Rührreibschweißens ist besonders umweltfreundlich, da es weder Draht, Schutzgas noch aufwendige Abluftanlagen benötigt. (Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH)

Das Verfahren des Rührreibschweißens ist besonders umweltfreundlich, da es weder Draht, Schutzgas noch aufwendige Abluftanlagen benötigt. (Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH)

Die FSW-Technik des Herstellers ermöglicht die Verbindung unterschiedlicher Metalle unlösbar, mechanisch fest und ohne Zusatzwerkstoffe und Verbrauchsmaterialien. Beim Rührreibschweißen erzeugt ein drehender Pin durch Reibung an der Nahtstelle die benötigte Prozesswärme. Der Werkstoff wird durch die eingebrachte Wärme plastisch verformbar und entlang der Nahtstelle durch das rotierende Werkzeug verrührt. Die Werkzeugschulter verdichtet das plastifizierte Material und es entsteht während des Abkühlens eine feste Verbindung beider Werkstücke. Mit dem System will das Unternehmen auch seiner Verantwortung gegenüber der Umwelt gerecht werden, da der Prozess des Rührreibschweißens weder Draht, Schutzgas noch aufwendige Abluftanlagen benötigt. Zudem ist die Anwendung vibrations-, geräusch- und emmissionsarm und erzeugt keine optische Strahlung. Die hohe Oberflächenqualität des Verfahrens lässt sich mit vergleichsweise geringer Prozesskraft erreichen. Mit der FSW-Lösung lassen sich zudem Schweißverbindungen erzeugen, die hochpräzise, medien- sowie druckdicht und langzeitbeständig sind. Auf der Automatica zeigt der Hersteller darüber hinaus das fahrerlose Transportsystem L1200S. Dabei handelt es sich um ein intelligentes Fahrzeug mit niedriger Bauhöhe, das die Lastenträger unterfährt, anhebt und zum vorgegebenen Zielort transportiert. Der Weg dahin wird errechnet, festgelegt und auf Basis der Konturnavigation realisiert. Die Vernetzung und Digitalisierung der Abläufe übernimmt der Flottenmanager des Herstellers. Dabei nutzt er moderne Ansätze, die Industrie 4.0 und Digital Factory bieten. Das fahrerlose Transportsystem ist vollständig eigensicher, wofür u.a. zwei zertifizierte Laserscanner sorgen. Durch die Personensicherheits-Sensorik lassen sich die Transportsysteme in allen innerbetrieblichen Umgebungen einsetzen. Damit ist die Implementierung in schon vorhandene Umgebungen einfacher, da Anwender keine Schutzbereiche einrichten müssen und weniger Platz benötigen. Mit 1,2t ist das Fahrzeug in der Lage, Lasten mit einem vierfachen seines eigenen Gewichts zu transportieren. Die Lastenträger können dabei unterschiedlich aussehen. Tische, Trolleys, Gestelle und Regale sind in den gewünschten Maßen des Anwenders transportierbar. Auf seinem Messestand zeigt der Hersteller das robotergestützte Rührreibschweißen in Verbindung mit dem Fahrerlosen Transportsystem in in einer Live-Anwendung.

Umweltfreundliches Schweißsystem trifft auf fahrerloses Transportsystem
Bild: Grenzebach Maschinenbau GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Schleifen von großflächigen Karosseriebauteilen erledigt in der Regel ein Roboter mit sensitivem End-Effektor. Ein zertifizierter Lieferant der Automobilindustrie setzt seit Kurzem auf diese Lösung. Um die Automatisierung umzusetzen, wandte sich das Familienunternehmen aus Mitteldeutschland an die österreichische Firma Accell. Nun entfallen manuelle Arbeitsschritte, die zum einen handwerkliches Geschick erfordern, gleichzeitig aber anstrengend, ermüdend und belastend sind und deshalb viel Personal erforderten. Wie aber kann ein konventioneller Roboter sich die Bauteile ertasten? Lösung hierfür ist die Active Compliant Technology (ACT), der ebenfalls aus Österreich stammenden Firma FerRobotics.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem patentierten Werkzeugwechselsystem von Smartshift Robotics sollen Anwender einen Schritt weiter gehen und kollaborative Roboter autark arbeiten können. Dadurch, dass der Roboter seine Werkzeuge automatisch und selbstständig wechselt, eröffnen sich neue konstruktive Konzepte und Anwendungen für Cobots. Dabei kann das Wechselsystem auf verschiedene Roboter adaptiert werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Fronius bietet für seine Cobot-Schweißzelle SmartCell ab sofort ein neues Starter-Paket an. Das SmartCell Starter-Paket ist, wie die anderen Produktvarianten auch, mit einem kollaborativen Roboter der Marke Universal Robots ausgerüstet. Im Vergleich zu den bereits verfügbaren Ausstattungspaketen bietet das neue einen etwas geringeren Funktionsumfang, ist dafür aber auch preiswerter.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Smart Series von Yaskawa kombiniert gängige Roboter des Unternehmens mit abgestimmten, vorkonfigurierten Greiferlösungen unterschiedlicher Hersteller und ermöglicht damit Plug&Play für viele Roboteranwendungen. Die neue Serie ist ein aufeinander abgestimmtes Baukastenkonzept für Roboter und Werkzeuge. Das mühsame Zusammensuchen von Artikelnummern für Greiferelemente, Adapterflanschen, Kommunikationskabeln und Steckern bei verschiedenen Herstellern sowie die aufwendige Konfektionierung sollen somit entfallen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Dematic hat das neue Service Center Europe von Trelleborg Sealing Solutions in Stuttgart automatisiert. Einer der weltweit führenden Entwickler, Hersteller und Lieferanten für Präzisionsdichtungen und Führungen beauftragte Dematic mit der Entwicklung der gesamten Intralogistiklösung des Neubaus. Diese beinhaltet unter anderem eine AutoStore-Anlage für die automatische Lagerung und Kommissionierung von Kleinteilen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Robot Interface eBox von Siemens handelt es sich um einen Schaltschrank, der alle Hauptkomponenten enthält, die für die Integration einer SPS und eines Roboterarms mittels Profinet-Anbindung erforderlich sind. Mit verschiedenen Varianten soll der Planungsaufwand vereinfacht und damit eine schnellere Inbetriebnahme der Roboterzelle ermöglicht werden. Das System bietet lösungsorientierte SPS-Varianten mit sicherheitsgerichteten Bauteilen in der Zelle, z.B. DI/DO oder Profisafe-Komponenten.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Desinfektionsroboter Mini, eine gemeinsame Entwicklung von BlueBotics und Engmotion, ist in der Lage, große öffentliche Räume mit UVC-Licht wirksam zu desinfizieren. Im Gegensatz zu manuellen Reinigungsmethoden mit Sprays oder Tüchern desinfiziert das UVC-Licht alles, worauf es fällt, und hinterlässt keine Rückstände.  ‣ weiterlesen