Vakuum-Flächengreifsysteme für Reinraumanwendungen

J. Schmalz hat für seine Vakuum-Flächengreifsysteme FXP/FMP einen Schutzüberzug aus Spezialgewebe entwickelt, mit dem sich auch sehr dünnes Glas schonend und ohne Kratzer greifen lässt.

Das Flächengreifsystem FXP mit Schutzüberzug dient der schonenden Handhabung empfindlicher Werkstücke. (Bild: J. Schmalz GmbH)

Damit eignet sich das Greifsystem auch für Reinraumanwendungen. Die integrierte Ventiltechnik und der weiche, anpassungsfähige Dichtschaum mit kleinen Saugzellen ermöglichen eine schonende Handhabung von Werkstücken mit unterschiedlichen Formen und Größen. So haben Anwender z.B. die Möglichkeit, dünnes Display-Glas entlang der gesamten Montagelinie ohne Beschädigung zu transportieren. Werkstücke mit beschichteten und polierten Oberflächen lassen sich ebenfalls kratzerfrei handhaben. Die Flächengreifsysteme sind zudem für den Einsatz in den Reinraumklassen 2 bis 6 zertifiziert. Die Grundfläche des Greifers verteilt die erforderliche Saugkraft gleichmäßig auf das zu hebende Teil. Im Vergleich zu anderen Saugverfahren entstehen bei einem Flächengreifer mit Schaum keine Scherkräfte durch schräg stehende Saugerlippen. Das verhindert die Relativbewegung zwischen Saugerlippe und Oberfläche. Denn der Kunststoff rubbelt beim Ansaugvorgang nicht über das Werkstück und verursacht dadurch keinen Abrieb. Die empfindlichen Oberflächen bleiben unbeschädigt. Bei den Vakuum-Flächengreifsystemen handelt es sich um ein leicht zu bedienendes und wartungsfreundliches System. Verschmutzte Schutzüberzüge lassen sich durch eine trennbare Klebeverbindung einfach und schnell austauschen. Das definierte Lochbild der Gewebeschicht erlaubt zudem eine stets ausreichende Luftdurchlässigkeit. Das sorgt für hohe Prozesssicherheit und bestmöglich angepassten Oberflächendruck.

Vakuum-Flächengreifsysteme für Reinraumanwendungen
Das Flächengreifsystem FXP mit Schutzüberzug dient der schonenden Handhabung empfindlicher Werkstücke. (Bild: J. Schmalz GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren

ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: MRK-Systeme einfach realisieren

Bei der Umsetzung von Applikationen der Mensch/Roboter-Kollaboration müssen sich Anwender und Integratoren nach wie vor der Herausforderung von Risikobeurteilung und Validierung stellen.

Anzeige
ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: Aktionsradius von Industrierobotern einfach und wirtschaftlich erweitern

Mit dem Konzept der siebten Achse erhalten Roboteranwendungen einen größeren Arbeitsbereich. Dabei bewegt sich der komplette Roboter auf einer bodennahen Linearachse.

Anzeige
Zeitsparende Robotiklösung gewinnt Ideenwettbewerb

Auf der diesjährigen Motek wurde jetzt der Gewinner des Ideenwettbewerbs Low Cost Robotics bekanntgegeben: MLC-Engineering kombinierte für den Wettbewerb einen modularen Robolink-Gelenkarm zur Maschinenbestückung mit optischer Messtechnik und erzielte dadurch eine Zeitersparnis von 76%.

Das Seminar ‚Einführung in die Robotertechnik‘ von Omron liefert wichtige Auswahlkriterien für das geeignete Robotersystem und zeigt die Fähigkeiten moderner Robotersysteme mit integrierter Bildverarbeitung auf. Die Teilnehmer erhalten Antworten auf viele Fragen rund um die Themen Robotik, Bildverarbeitung und Simulation.

Anzeige
Wachstumsprognose für Robotik und Automation in Deutschland

Der VDMA erhöht seine Wachstumsprognose 2017 für die Branche Robotik und Automation in Deutschland von 7 auf 11%. Alle drei Segmente sind auf starkem Wachstumskurs: Die industrielle Bildverarbeitung wird nach neuer Prognose ein Umsatzplus von 18% erreichen, statt der zunächst erwarteten 10%. Das entspricht einem Branchenumsatz von 2,6Mrd.€.

Zukunft der Elektronikfertigung auf der Productronica

Wie die Entwicklung und Fertigung von Elektronik zukünftig aussehen wird, zeigt die Fachmesse Productronica von 14. bis 17. November in München. Zu den Schwerpunktthemen zählen neben Robotik und Miniatisierung auch Halbleiterlösungen und Digitalisierung.