Anzeige
Anzeige

Vakuum-Flächengreifsysteme für Reinraumanwendungen

J. Schmalz hat für seine Vakuum-Flächengreifsysteme FXP/FMP einen Schutzüberzug aus Spezialgewebe entwickelt, mit dem sich auch sehr dünnes Glas schonend und ohne Kratzer greifen lässt.

Das Flächengreifsystem FXP mit Schutzüberzug dient der schonenden Handhabung empfindlicher Werkstücke. (Bild: J. Schmalz GmbH)

Damit eignet sich das Greifsystem auch für Reinraumanwendungen. Die integrierte Ventiltechnik und der weiche, anpassungsfähige Dichtschaum mit kleinen Saugzellen ermöglichen eine schonende Handhabung von Werkstücken mit unterschiedlichen Formen und Größen. So haben Anwender z.B. die Möglichkeit, dünnes Display-Glas entlang der gesamten Montagelinie ohne Beschädigung zu transportieren. Werkstücke mit beschichteten und polierten Oberflächen lassen sich ebenfalls kratzerfrei handhaben. Die Flächengreifsysteme sind zudem für den Einsatz in den Reinraumklassen 2 bis 6 zertifiziert. Die Grundfläche des Greifers verteilt die erforderliche Saugkraft gleichmäßig auf das zu hebende Teil. Im Vergleich zu anderen Saugverfahren entstehen bei einem Flächengreifer mit Schaum keine Scherkräfte durch schräg stehende Saugerlippen. Das verhindert die Relativbewegung zwischen Saugerlippe und Oberfläche. Denn der Kunststoff rubbelt beim Ansaugvorgang nicht über das Werkstück und verursacht dadurch keinen Abrieb. Die empfindlichen Oberflächen bleiben unbeschädigt. Bei den Vakuum-Flächengreifsystemen handelt es sich um ein leicht zu bedienendes und wartungsfreundliches System. Verschmutzte Schutzüberzüge lassen sich durch eine trennbare Klebeverbindung einfach und schnell austauschen. Das definierte Lochbild der Gewebeschicht erlaubt zudem eine stets ausreichende Luftdurchlässigkeit. Das sorgt für hohe Prozesssicherheit und bestmöglich angepassten Oberflächendruck.

Vakuum-Flächengreifsysteme für Reinraumanwendungen
Das Flächengreifsystem FXP mit Schutzüberzug dient der schonenden Handhabung empfindlicher Werkstücke. (Bild: J. Schmalz GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Unternehmen Gefeg-Neckar Antriebssysteme bietet Antriebssysteme für fahrerlose Transportsysteme. Das Portfolio umfasst Komplettsysteme mit und ohne integrierter Steuerung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Reiku war eines der ersten Unternehmen, die Roboterkomponenten aus recyceltem Kunststoff sowie nachwachsenden Rohstoffen wie Rizinusöl herstellen. Zur SPS in Nürnberg hat Reiku sein Produktprogramm um die Kabelschutz-Wellrohre Parab aus 100 Prozent Polyamid-12-Regenerat erweitert.  ‣ weiterlesen

Dürr hat das FTS EcoProFleet speziell für die Bedürfnisse in Lackierereien entwickelt. Die lack- und lösemittelbeständige Plattform ist nur 335mm hoch. Aufgrund der niedrigen Bauhöhe unterfahren die mobilen Einheiten typische Arbeitsplätze und Fördertechniksysteme, um Karosserien einzufördern, zu übergeben oder zu übernehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als einziger Hersteller bietet Autonox24 einen vierachsigen Deltaroboter mit integriertem Werkzeugwechsler und T-Welle. Das soll Leistung und Produktivität steigern und ermöglicht außerdem eine sehr kompakte Bauweise.‣ weiterlesen

Mit der Wafer Handling Solution stellt Kuka eine mobile Lösung vor, die Halbleiterkassetten transportieren und handhaben kann. Basis ist die mobile Plattform KMR 200 CR, deren Mecanum-Räder eine omnidirektionale Bewegung ermöglichen. Sensoren an der Plattform nehmen die Umgebung in Echtzeit wahr und vermeiden so Kollisionen. ‣ weiterlesen

Halter CNC Automation erweitert sein Programm an Beladerobotern für die Automatisierung von CNC-Werkzeugmaschinen mit der neuen Produktlinie Halter Big, die während der EMO Hannover erstmals dem Fachpublikum vorgestellt wurde. Die neue Produktlinie ist mit einem Roboter mit großer Reichweite und 70kg Traglast ausgestattet und insbesondere für das Be- und Entladen von schweren Werkstücken mit einer Länge von bis zu 600mm konzipiert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige