Anzeige

Greifsysteme für die neue e-Series von Universal Robots

Verbesserte Tool-Anbindung

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH

Die Robotikbranche boomt. Da war die Entwicklung einer neuen Cobot-Generation für Universal Robots der nächste logische Schritt. Obgleich das Design den Vorgängermodellen UR3, UR5 und UR10 ähnelt, verfügen die Roboter UR3e, UR5e und UR10e der e-Series über verbesserte und neue Funktionen, darunter ein am Werkzeugflansch integrierter Kraft/Momenten-Sensor. Durch ihn können die Cobots Krafteinwirkungen sensitiver erfassen und Applikationen wie Polieren, Verpacken oder Kleben ausführen. Ein besonderes Merkmal der e-Series ist das Teach Panel im Breitbildformat mit kapazitivem (zuvor resistivem) Touch für eine erhöhte Nutzungsqualität. Dahinter verbirgt sich eine Polyscope-Programmieroberfläche mit neuen Konzepten zur Bestimmung von Schwerpunkten, Nutzlast und Ebenen. Die Serie verfügt über insgesamt 17 konfigurierbare Sicherheitsfunktionen. Der TÜV Nord hat all diese gemäß ISO13849-1 mit PLd Kat3 zertifiziert. Daneben hat das Unternehmen mit der Möglichkeit zur Einbeziehung des Ellenbogengelenks in die Kraft-, Geschwindigkeits- und Wegüberwachung sowie der Toolraumüberwachung bestehende Sicherheitsfunktionen weiter verbessert. Um den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern und Co. so gering wie möglich zu halten, hat Universal Robots aber vor allem die Tool-Anbindung bei der e-Series angepasst. Die Roboterarme der Modellreihe verfügen über einen seriellen Anschluss direkt am Werkzeugflansch. Beim Anbringen kompatibler Greifsysteme entfällt dadurch die sonst aufwendige Kabelführung.

Bild: Schunk GmbH & Co. KG

Der Greifer Co-act EGP-C von Schunk wird als komplett vormontierte Einheit mit jeweils passender Schnittstelle für UR-Roboter geliefert. Er erfüllt die Anforderungen der ISO10218-1/-2 sowie der ISO/TS15066 und wurde von der DGUV für den Einsatz in kollaborativen Anwendungen zertifiziert. Der Greifer lässt sich über digitale I/Os ansteuern. Um die Kollaboration mit dem Bediener möglichst flüssig und intuitiv zu gestalten, ist der Greifer mit einer LED-Beleuchtung in Ampelfarben ausgestattet, über die der Anwender den jeweiligen Zustand des Moduls signalisieren kann.

Bild: Weiss Robotics GmbH & Co. KG

Mit dem Gripkit-CR1 bietet Weiss Robotics eine direkte ­Integrationslösung speziell für Cobots, basierend auf dem servoelektrischen Kleinteilegreifer CRG 30. Diese nimmt dem Anwender die sonst aufwendige Implementierung des Greifmoduls in die Robotersteuerung ab. Neben dem smarten Greifmodul werden alle Komponenten für die systemseitige und mechanische Integration bereitgestellt, um eine einfache Konfiguration und Inbetriebnahme zu ermöglichen.

 (Bild: Dahl Automation GmbH)

(Bild: Dahl Automation GmbH)

Der kompakte Kleinteilegreifer Adaptive Gripper DAG-M von Dahl für Aufgaben wie Montage, Pick&Place, Maschinenbeschickung oder Platinenbestückung zeichnet sich als UR+-Produkt durch einfache Installation und Handhabung, Variabilität hinsichtlich Geschwindigkeit, Hub und Kraft sowie Präzision und stabile Leistung aus. Zwei Drucktaster am Greifer ermöglichen den ­manuellen Zugriff auf die Grundfunktionen Freedrive sowie Öffnen/Schließen, ein 360°-Farbleuchtring signalisiert visuell den Gerätestatus.

Bild: Zimmer GmbH

Die Zimmer Group zeigt das derzeit größte Portfolio UR-kompatibler Greifer auf der UR+-Website. Angefangen mit pneumatischen und elektrischen Greifern bis hin zu intelligenten IO-Link-Komponenten und Greifern für die Mensch/Roboter-Kollaboration. Darüber hinaus steht ein ­speziell abgestimmter Systembaukasten zur Verfügung. In diesem sind auch die mit den UR-Robotern kompatiblen MRK- und ­Industrie-4.0-Komponenten sowie die Softwareintegration UR Caps enthalten.

Greifsysteme für die neue e-Series von Universal Robots
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Insbesondere Leichtbauroboter mit Traglasten bis 25kg gewinnen immer mehr an Bedeutung. Sie sind auch für kleine und mittelständische Unternehmen interessant, um Produktions- und Logistikaufgaben zu automatisieren. Solche Roboter lassen sich ohne Fachkenntnisse programmieren und sind in den Anschaffungskosten überschaubar. Grundvoraussetzung für ihren wirtschaftlichen Einsatz ist allerdings das passende Greifsystem.‣ weiterlesen

Anzeige

Produktionswerkzeuge zählen zu den Anwendungsbereichen, in denen die additive Fertigung ihre Stärken oft voll ausspielen kann. Ein anschauliches Beispiel dafür liefert die Neugestaltung eines Sauggreifers, der in einer Serienproduktionsanlage leichte, zylindrische Objekte anhebt. Durch das Redesign lassen sich mehrere Verbesserungen erzielen, wie eine Halbierung der Herstellungskosten pro Greifer, die verbesserte Qualität der Kontaktflächen im Saugbereich oder eine Erhöhung der Taktzahl bei der Herstellung.‣ weiterlesen

Anzeige

Covid-19 hat sich zu einer weltweiten Pandemie entwickelt, die das Leben von Milliarden Menschen auf den Kopf stellt und das Geschäfts-, Arbeits- und Privatleben grundlegend verändert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Handschuhscanner Mark Display von ProGlove bringt relevante Informationen dorthin, wo sie die Mitarbeiter in den globalen Supply Chains am meisten benötigen: auf den Handrücken. ‣ weiterlesen

Leichtbau ist das Schlüsselthema der Automobilindustrie - auch und gerade den Antriebsstrang betreffend. Was bislang vor allem für die PKW-Produktion genutzt wurde, dehnt sich nun auch auf den Nutzfahrzeugbau aus. Angesichts von Bauteilgewichten bis 130kg sind hier - allem Leichtbau zum Trotz - leistungsstarke Greifsysteme erforderlich, die gleichzeitig sehr flexibel sind.‣ weiterlesen

B&R hat die Integration von ABB-Robotern in sein Automatisierungsportfolio bekanntgegeben. Die Verschmelzung von Robotik und Maschinensteuerung soll für eine hohe Flexibilität und Präzision in der Fertigung sorgen, um eine individualisierte Massenproduktion einfacher umzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige