Anzeige
Anzeige

Greifsysteme für die neue e-Series von Universal Robots

Verbesserte Tool-Anbindung

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH

Die Robotikbranche boomt. Da war die Entwicklung einer neuen Cobot-Generation für Universal Robots der nächste logische Schritt. Obgleich das Design den Vorgängermodellen UR3, UR5 und UR10 ähnelt, verfügen die Roboter UR3e, UR5e und UR10e der e-Series über verbesserte und neue Funktionen, darunter ein am Werkzeugflansch integrierter Kraft/Momenten-Sensor. Durch ihn können die Cobots Krafteinwirkungen sensitiver erfassen und Applikationen wie Polieren, Verpacken oder Kleben ausführen. Ein besonderes Merkmal der e-Series ist das Teach Panel im Breitbildformat mit kapazitivem (zuvor resistivem) Touch für eine erhöhte Nutzungsqualität. Dahinter verbirgt sich eine Polyscope-Programmieroberfläche mit neuen Konzepten zur Bestimmung von Schwerpunkten, Nutzlast und Ebenen. Die Serie verfügt über insgesamt 17 konfigurierbare Sicherheitsfunktionen. Der TÜV Nord hat all diese gemäß ISO13849-1 mit PLd Kat3 zertifiziert. Daneben hat das Unternehmen mit der Möglichkeit zur Einbeziehung des Ellenbogengelenks in die Kraft-, Geschwindigkeits- und Wegüberwachung sowie der Toolraumüberwachung bestehende Sicherheitsfunktionen weiter verbessert. Um den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern und Co. so gering wie möglich zu halten, hat Universal Robots aber vor allem die Tool-Anbindung bei der e-Series angepasst. Die Roboterarme der Modellreihe verfügen über einen seriellen Anschluss direkt am Werkzeugflansch. Beim Anbringen kompatibler Greifsysteme entfällt dadurch die sonst aufwendige Kabelführung.

Bild: Schunk GmbH & Co. KG

Der Greifer Co-act EGP-C von Schunk wird als komplett vormontierte Einheit mit jeweils passender Schnittstelle für UR-Roboter geliefert. Er erfüllt die Anforderungen der ISO10218-1/-2 sowie der ISO/TS15066 und wurde von der DGUV für den Einsatz in kollaborativen Anwendungen zertifiziert. Der Greifer lässt sich über digitale I/Os ansteuern. Um die Kollaboration mit dem Bediener möglichst flüssig und intuitiv zu gestalten, ist der Greifer mit einer LED-Beleuchtung in Ampelfarben ausgestattet, über die der Anwender den jeweiligen Zustand des Moduls signalisieren kann.

Bild: Weiss Robotics GmbH & Co. KG

Mit dem Gripkit-CR1 bietet Weiss Robotics eine direkte ­Integrationslösung speziell für Cobots, basierend auf dem servoelektrischen Kleinteilegreifer CRG 30. Diese nimmt dem Anwender die sonst aufwendige Implementierung des Greifmoduls in die Robotersteuerung ab. Neben dem smarten Greifmodul werden alle Komponenten für die systemseitige und mechanische Integration bereitgestellt, um eine einfache Konfiguration und Inbetriebnahme zu ermöglichen.

 (Bild: Dahl Automation GmbH)

(Bild: Dahl Automation GmbH)

Der kompakte Kleinteilegreifer Adaptive Gripper DAG-M von Dahl für Aufgaben wie Montage, Pick&Place, Maschinenbeschickung oder Platinenbestückung zeichnet sich als UR+-Produkt durch einfache Installation und Handhabung, Variabilität hinsichtlich Geschwindigkeit, Hub und Kraft sowie Präzision und stabile Leistung aus. Zwei Drucktaster am Greifer ermöglichen den ­manuellen Zugriff auf die Grundfunktionen Freedrive sowie Öffnen/Schließen, ein 360°-Farbleuchtring signalisiert visuell den Gerätestatus.

Bild: Zimmer GmbH

Die Zimmer Group zeigt das derzeit größte Portfolio UR-kompatibler Greifer auf der UR+-Website. Angefangen mit pneumatischen und elektrischen Greifern bis hin zu intelligenten IO-Link-Komponenten und Greifern für die Mensch/Roboter-Kollaboration. Darüber hinaus steht ein ­speziell abgestimmter Systembaukasten zur Verfügung. In diesem sind auch die mit den UR-Robotern kompatiblen MRK- und ­Industrie-4.0-Komponenten sowie die Softwareintegration UR Caps enthalten.

Greifsysteme für die neue e-Series von Universal Robots
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland belegt hinsichtlich des Einsatzes von Industrierobotern weltweit den dritten Rang, nur Südkorea und Singapur liegen davor. Oftmals werden Roboter jedoch nur für die Massenproduktion eingesetzt, da die Programmierung zeitaufwendig und kostenintensiv ist. Die Software drag&bot ermöglicht eine hardwareunabhängige und intuitive Roboterprogrammierung ohne Entwicklerkenntnisse - so einfach wie die Bedienung eines Smartphones.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Automatisierung von Prozessen beim kaltumformenden Fügen von Blechbauteilen erfordert flexible Produktionssysteme. Multitechnologiesysteme bestehend aus einer Steuerung und einem intelligenten Busknoten in Kombination mit einem umfangreichen Zangenbaukasten leisten hier wertvolle Hilfestellung.‣ weiterlesen

Anzeige

OnRobot hat große Pläne: Das junge dänische Unternehmen will sein Produktportfolio bis Sommer 2020 von neun auf mindestens 40 Produkte erweitern. Damit verfolgt es das Ziel, der One-Stop-Shop für End-of-Arm-Tooling zu werden - und Anwendern alles aus einer Hand zu bieten, was sie für die kollaborative Automatisierung ihrer Prozesse brauchen. Wie sich dieser ambitionierte Zeitplan umsetzen lassen soll, erklärt der OnRobot-Chef in Deutschland Björn Milsch.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Roboteranbieter Panasonic präsentiert zur Fachmesse Schweisstec unter anderem eine neuartige Prozesslösung für das Hochgeschwindigkeitsschweißen, die außergewöhnliche Eigenschaften bietet. Zweites Highlight ist ein Sechsachsroboter, der abseits des Schweißens auch viele andere Aufgaben übernehmen kann.‣ weiterlesen

Die Robotics-Sparte von Denso wurde einst als Kompetenzzentrum ins Leben gerufen, um die Automation in den konzerneigenen Werken des Automobilzulieferers voran zu treiben. Längst sind die Kinematiken des Anbieters aber auch auf dem freien Markt erhältlich und haben sich im Marktsegment der Kleinroboter einen Namen gemacht. Welches Selbstverständnis dahinter steckt und inwiefern das auf die hohen Ansprüche der Denso Werke zurück geht, greift der folgende Artikel auf.‣ weiterlesen

Im Mittelpunkt der Roboterbedienung steht das Handbediengerät. In der Regel besteht es aus einem Touchscreen, verschiedenen Funktionstasten und Schaltern sowie einem Nothalt-Taster.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige