Anzeige

Greifsysteme für die neue e-Series von Universal Robots

Verbesserte Tool-Anbindung

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH

Die Robotikbranche boomt. Da war die Entwicklung einer neuen Cobot-Generation für Universal Robots der nächste logische Schritt. Obgleich das Design den Vorgängermodellen UR3, UR5 und UR10 ähnelt, verfügen die Roboter UR3e, UR5e und UR10e der e-Series über verbesserte und neue Funktionen, darunter ein am Werkzeugflansch integrierter Kraft/Momenten-Sensor. Durch ihn können die Cobots Krafteinwirkungen sensitiver erfassen und Applikationen wie Polieren, Verpacken oder Kleben ausführen. Ein besonderes Merkmal der e-Series ist das Teach Panel im Breitbildformat mit kapazitivem (zuvor resistivem) Touch für eine erhöhte Nutzungsqualität. Dahinter verbirgt sich eine Polyscope-Programmieroberfläche mit neuen Konzepten zur Bestimmung von Schwerpunkten, Nutzlast und Ebenen. Die Serie verfügt über insgesamt 17 konfigurierbare Sicherheitsfunktionen. Der TÜV Nord hat all diese gemäß ISO13849-1 mit PLd Kat3 zertifiziert. Daneben hat das Unternehmen mit der Möglichkeit zur Einbeziehung des Ellenbogengelenks in die Kraft-, Geschwindigkeits- und Wegüberwachung sowie der Toolraumüberwachung bestehende Sicherheitsfunktionen weiter verbessert. Um den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern und Co. so gering wie möglich zu halten, hat Universal Robots aber vor allem die Tool-Anbindung bei der e-Series angepasst. Die Roboterarme der Modellreihe verfügen über einen seriellen Anschluss direkt am Werkzeugflansch. Beim Anbringen kompatibler Greifsysteme entfällt dadurch die sonst aufwendige Kabelführung.

Bild: Schunk GmbH & Co. KG

Der Greifer Co-act EGP-C von Schunk wird als komplett vormontierte Einheit mit jeweils passender Schnittstelle für UR-Roboter geliefert. Er erfüllt die Anforderungen der ISO10218-1/-2 sowie der ISO/TS15066 und wurde von der DGUV für den Einsatz in kollaborativen Anwendungen zertifiziert. Der Greifer lässt sich über digitale I/Os ansteuern. Um die Kollaboration mit dem Bediener möglichst flüssig und intuitiv zu gestalten, ist der Greifer mit einer LED-Beleuchtung in Ampelfarben ausgestattet, über die der Anwender den jeweiligen Zustand des Moduls signalisieren kann.

Bild: Weiss Robotics GmbH & Co. KG

Mit dem Gripkit-CR1 bietet Weiss Robotics eine direkte ­Integrationslösung speziell für Cobots, basierend auf dem servoelektrischen Kleinteilegreifer CRG 30. Diese nimmt dem Anwender die sonst aufwendige Implementierung des Greifmoduls in die Robotersteuerung ab. Neben dem smarten Greifmodul werden alle Komponenten für die systemseitige und mechanische Integration bereitgestellt, um eine einfache Konfiguration und Inbetriebnahme zu ermöglichen.

 (Bild: Dahl Automation GmbH)

(Bild: Dahl Automation GmbH)

Der kompakte Kleinteilegreifer Adaptive Gripper DAG-M von Dahl für Aufgaben wie Montage, Pick&Place, Maschinenbeschickung oder Platinenbestückung zeichnet sich als UR+-Produkt durch einfache Installation und Handhabung, Variabilität hinsichtlich Geschwindigkeit, Hub und Kraft sowie Präzision und stabile Leistung aus. Zwei Drucktaster am Greifer ermöglichen den ­manuellen Zugriff auf die Grundfunktionen Freedrive sowie Öffnen/Schließen, ein 360°-Farbleuchtring signalisiert visuell den Gerätestatus.

Bild: Zimmer GmbH

Die Zimmer Group zeigt das derzeit größte Portfolio UR-kompatibler Greifer auf der UR+-Website. Angefangen mit pneumatischen und elektrischen Greifern bis hin zu intelligenten IO-Link-Komponenten und Greifern für die Mensch/Roboter-Kollaboration. Darüber hinaus steht ein ­speziell abgestimmter Systembaukasten zur Verfügung. In diesem sind auch die mit den UR-Robotern kompatiblen MRK- und ­Industrie-4.0-Komponenten sowie die Softwareintegration UR Caps enthalten.

Greifsysteme für die neue e-Series von Universal Robots
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Dresspacks sind die Lebensadern vieler Fertigungsbereiche. Denn sie versorgen Roboter mit Energie und stellen die Datenverbindung zu Steuerung und Sensoren sicher. Doch im Produktionsalltag sind sie sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Werden Beschädigungen oder Verschleiß der essentiellen Komponenten rechtzeitig erkannt, dann lassen sich ungeplante und kostspielige Stillstände einer Anlage vermeiden. Hierfür ist es nötig, die Kabel in den Dresspacks mit der nötigen Intelligenz auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Open Source Framework ROS kann der Anwender seine eigene Robotersteuerung aus verschiedenen Software-Paketen flexibel zusammenstellen. Die Voraussetzung dafür sind passende Schnittstellen und ein offenes Konzept. ROS-Pakete können ohne spezifisches Expertenwissen für Programmierung eingesetzt werden und bieten so vollkommen neue Möglichkeiten für den Einsatz von Robotern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige