Anzeige
Anzeige

Software vereinfacht Programmierung von Messpfaden

Vereinfachte Routenplanung

Früher war alles besser? So mancher Nostalgiker hält an dieser Aussage prinzipiell fest. Bei einem Blick auf den Messprozess in der Automobilindustrie dürften aber selbst die größten Vergangenheitsromantiker ihre Einstellung noch einmal hinterfragen. Denn dieser kann mit Kuka-Robotern und der Software Metrolog heutzutage so schnell, effizient und genau erfolgen wie nie zuvor.

Spaltmessung mit einem Kuka-Roboter bei Audi in Ungarn. Durch die Software X4 robot ist die Programmierung von neuen Scan-Pfaden und die Auswertung von Punktwolken nun deutlich einfacher. (Bild: Kuka Deutschland GmbH)

Spaltmessung mit einem Kuka-Roboter bei Audi in Ungarn. Durch die Software X4 robot ist die Programmierung von neuen Scan-Pfaden und die Auswertung von Punktwolken nun deutlich einfacher. (Bild: Kuka Deutschland GmbH)

Die Älteren unter uns werden sich erinnern: Früher wurde im Fahrzeugbau eine Karosse aus der Tagesproduktion herausgepickt, in den Messraum geschleust und vermessen. Der Produktionsverantwortliche musste annehmen, dass diese Karosse – eigentlich nur eine Stichprobe – ein repräsentatives Abbild des aktuellen Produktionsprozesses darstellte. Doch das war meistens eher Wunsch als Realität. Ganz im Sinne der Gauß’schen Normalverteilung war die Frage für den Produktionsverantwortlichen damals, wo diese Karosse innerhalb des Produktionsprozesses einzuordnen war? Am Beginn, in der Mitte oder am Ende der Gauß’schen Normalverteilung? Und wie stark war die eine geprüfte Karosse vom tatsächlichen Durchschnittswert abgewichen? In den modernen Produktionshallen von heute können mittels Inlinemesstechnik in Sekundenschnelle Karossen vermessen werden, die über die Produktionslinie laufen. Dabei zeigen sie Abweichungen und Trends der vergangenen 100 Karossen im Produktionsprozess an. Diese Messergebnisse weisen zudem ad hoc auf Ereignisse, aber auch schleichende Veränderungen im Produktionsprozess hin. Da dieses Vorgehen sehr aufwendig ist, beschränkt man sich in der Regel bei Inline-Messungen auf baukritische Messungen, z.B. die Kofferraumöffnung, Türausschnitte, Referenzlöcher bzw. Spalt und Bündigkeit.

Software vereinfacht Programmierung von Messpfaden
Bild: Kuka Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Deltaroboter IRB 390 FlexPacker von ABB soll Logistik- und E-Commerce-Fulfillment-Zentren bei der kundenindividuellen Verpackung und Kommissionierung unterstützen. Die Kinematik erleichtert zudem die bedarfsorientierte Hochgeschwindigkeits- und Hochvariantensortierung ebenso wie die vertikale Verpackung. Auf den Markt kommt der neue Roboter Ende des Jahres.‣ weiterlesen

Anzeige

13 Studenten haben beim internationalen Entwicklerwettbewerb Smart Green Island Makeathon auf Gran Canaria in drei Tagen eine Anlage gebaut, die mit Hilfe von Robotern Müll sortiert. ‣ weiterlesen

Sein passives Stereovision-Bildverarbeitungssystem hat Nerian jetzt um einen Musterprojektor erweitert. Der Musterprojektor wird in einem Zusatzpaket geliefert und ist nicht an dem 3D-Stereovisionsystem selbst bzw. an der Stereokamera montiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Trend hin zu kleineren Losgrößen und kürzeren Produktlebenszyklen macht auch vor der Pharmaindustrie keinen Halt. Zwar gibt es nach wie vor die großen High-Runner-Produkte, doch auf den Märkten werden parallel auch immer mehr spezialisierte Medikamente für kleinere Zielgruppen angeboten. Essert Robotics hat sich dieser Herausforderung im Prozessschritt der Materialvereinzelung angenommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Kolbenlöten ist seit Jahrzehnten Stand der Technik, entwickelt sich in der automatisierten Variante dennoch beständig weiter. Der aktuelle Fokus liegt auf einer einfachen Integration durch schnelle Programmierung, Installation und Bedienung. Auch der flexible Einsatz in unterschiedliche Handhabungssysteme spielt eine wichtige Rolle.‣ weiterlesen

Das neue Vision- und Handling-Set 3D-R von Schmalz umfasst sämtliches Zubehör für den Griff in die Kiste. Die Komplettlösung kann schnell in Betrieb genommen werden – ohne umfassende Robotikvorkenntnisse und in weniger als einem halben Tag. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige