Anzeige
Anzeige

Software vereinfacht Programmierung von Messpfaden

Vereinfachte Routenplanung

Früher war alles besser? So mancher Nostalgiker hält an dieser Aussage prinzipiell fest. Bei einem Blick auf den Messprozess in der Automobilindustrie dürften aber selbst die größten Vergangenheitsromantiker ihre Einstellung noch einmal hinterfragen. Denn dieser kann mit Kuka-Robotern und der Software Metrolog heutzutage so schnell, effizient und genau erfolgen wie nie zuvor.

Spaltmessung mit einem Kuka-Roboter bei Audi in Ungarn. Durch die Software X4 robot ist die Programmierung von neuen Scan-Pfaden und die Auswertung von Punktwolken nun deutlich einfacher. (Bild: Kuka Deutschland GmbH)

Spaltmessung mit einem Kuka-Roboter bei Audi in Ungarn. Durch die Software X4 robot ist die Programmierung von neuen Scan-Pfaden und die Auswertung von Punktwolken nun deutlich einfacher. (Bild: Kuka Deutschland GmbH)

Die Älteren unter uns werden sich erinnern: Früher wurde im Fahrzeugbau eine Karosse aus der Tagesproduktion herausgepickt, in den Messraum geschleust und vermessen. Der Produktionsverantwortliche musste annehmen, dass diese Karosse – eigentlich nur eine Stichprobe – ein repräsentatives Abbild des aktuellen Produktionsprozesses darstellte. Doch das war meistens eher Wunsch als Realität. Ganz im Sinne der Gauß’schen Normalverteilung war die Frage für den Produktionsverantwortlichen damals, wo diese Karosse innerhalb des Produktionsprozesses einzuordnen war? Am Beginn, in der Mitte oder am Ende der Gauß’schen Normalverteilung? Und wie stark war die eine geprüfte Karosse vom tatsächlichen Durchschnittswert abgewichen? In den modernen Produktionshallen von heute können mittels Inlinemesstechnik in Sekundenschnelle Karossen vermessen werden, die über die Produktionslinie laufen. Dabei zeigen sie Abweichungen und Trends der vergangenen 100 Karossen im Produktionsprozess an. Diese Messergebnisse weisen zudem ad hoc auf Ereignisse, aber auch schleichende Veränderungen im Produktionsprozess hin. Da dieses Vorgehen sehr aufwendig ist, beschränkt man sich in der Regel bei Inline-Messungen auf baukritische Messungen, z.B. die Kofferraumöffnung, Türausschnitte, Referenzlöcher bzw. Spalt und Bündigkeit.

Software vereinfacht Programmierung von Messpfaden
Bild: Kuka Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

4Jet Technologies bietet eine Lösung für die Programmierung und Rezepterstellung scannerbasierter Oberflächenbearbeitung auf komplexen 3D-Bauteilen. Mit dem Scanywhere-System adressiert das Unternehmen den wachsenden Markt für die großflächige Reinigung und Bearbeitung komplexer Bauteile, z.B. in der Automobilindustrie.  ‣ weiterlesen

SW hat zwei Fertigungszellen konzipiert, die die Inbetriebnahmezeit deutlich verkürzen sollen: Die Anlagen bestehen aus der CNC-Maschine BA 222 bzw. BA W02-22 sowie einem neu entwickelten Belademodul mit integriertem Sechsachser und vertikalem Palettenspeicher für Roh- und Fertigteile.Das Modul wird an die Grundmaschine angeflanscht und ermöglicht ein hauptzeitparalleles Be- und Entladen. ‣ weiterlesen

Mit Leoni B-Flex P3 bietet das Unternehmen eine flexible, rutschhemmende Lösung zur Befestigung von Industrierobotern, insbesondere in den Bereichen Lebensmittel und Getränke, Pharma und allgemein in der Industrie, wobei Kommissionierungs-, Verpackungs- und Palettierungsanwendungen bedient werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Liebherr-Verzahntechnik kombiniert fahrerlose Transportsysteme jetzt mit einem Bin-Picking-Konzept. 3D-Visionsysteme erfassen dabei die Werkstückumgebung optisch und werten sie aus. Ein Roboter mit Zusatzachsen kann dann mithilfe des Visionsystems chaotisch gelagerte Teile aus einem Behälter mit bis zu 1m Tiefe entleeren und auf einem FTS positionieren. ‣ weiterlesen

Für individuell angepasste Reinraumkonzepte hat Trapo eine Reihe spezieller Konstruktionen entwickelt, um den innerbetrieblichen Transport entlang der Produktionslinien gemäß den Anforderungen der Hersteller und des Gesetzgebers zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ro-Ber hat mit dem Ro-Flex ein flexibles Greifsystem für ganze Produktlagen entwickelt. Der Greifkopf packt verschlossene Kartons, offene Kunststoffbehälter, Papp-Trays oder auch quaderförmige Blechkanister, umschrumpfte Trays oder Aerosoldosen von einer auf die andere Palette. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige