Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboterdemonstrator kombiniert Simulation und Bildverarbeitung

Verformte Teile? Kein Problem!

Die Handhabung biegeschlaffer Objekte mit Industrierobotern erfordert eine flexible Reaktionsfähigkeit auf Deformationen. Viele solcher Handling-Aufgaben werden daher heute manuell durchgeführt. Eine Alternative zeigt ein Ansatz auf, der eine Physiksimulation des biegeschlaffen Objekts zusammen mit dem Feedback aus einer Stereokamera nutzt. Das ISW der Uni Stuttgart hat dafür einen Demonstrator zur simulationsbasierten Positionierung realisiert.

 (Bild: Universität Stuttgart, ISW)

(Bild: Universität Stuttgart, ISW)

Ein wesentlicher Vorteil von Robotersystemen ist ihr großer Arbeitsraum gepaart mit verlässlicher Genauigkeit. Damit sind sie häufig das Mittel der Wahl für Aufgabenstellungen in der Handhabungstechnik. So bieten Roboterlösungen meist eine schnelle und präzise wiederholbare Ausführung. Damit ist die Automatisierung mit Robotern auch ein Schlüssel zur Qualitätssteigerung von Produktionsprozessen. Eine Herausforderung für heutige Robotersysteme sind jedoch Aufgaben die nicht strikt schematisch nach einem definierten Ablauf erfolgen. Ein wichtiges Anwendungsbeispiel solcher Aufgaben ist die Handhabung biegeschlaffer Bauteile.

Zustandsgraph der Anwendung zur Demonstration simulationsbasierter Positionierung biegeschlaffer Objekte (Bild: Universität Stuttgart, ISW)

Zustandsgraph der Anwendung zur Demonstration simulationsbasierter Positionierung biegeschlaffer Objekte (Bild: Universität Stuttgart, ISW)

Große Verformungen

Problematisch bei der Handhabung biegeschlaffer Bauteile wie Kabel, Schläuche oder Dichtungen sind insbesondere die großen Verformungen, die bereits bei geringen Kräften auftreten. Die Objekte verformen sich bereits durch ihr Eigengewicht, geringe Kontaktkräfte mit der Umgebung oder aufgrund der Interaktion mit dem Roboter während der Manipulation. Damit ergeben sich Unsicherheiten über den aktuellen Zustand des Bauteils, z.B. seine Position und Lage. Für viele Handhabungsaufgaben kann die Konfiguration des biegeschlaffen Bauteils während der Manipulation nicht außer Acht gelassen werden, weshalb diese heute noch weitgehend noch manuell erledigt werden. Beispiele sind die Verlegung von Kabelbäumen in der Automobilproduktion oder die Verdrahtung von Steuerungskomponenten im Schaltschrankbau. Diese Aufgaben erfordern ein enges Zusammenspiel sensorischer und motorischer Fähigkeiten, das vom Menschen gemeinhin intuitiv beherrscht wird. Die Entwicklung von technischen Systemen mit vergleichbaren Fähigkeiten ist hingegen höchst anspruchsvoll und allgemeine Lösungen zur Automatisierung von Handhabungsaufgaben für Biegeschlaffe Bauteile existieren heute nicht. Im Rahmen des Graduiertenkollegs Soft Tissue Robotics wurde ein Ansatz entwickelt, der das Deformationsverhalten biegeschlaffer Objekte über ein Simulationsmodell abbildet. Die im Modell hinterlegten kinematischen und dynamischen Zusammenhänge lassen sich dann sowohl für die Ableitung von Handhabungsstrategien als auch für die Lokalisierung des Objektes nutzen. Das Konzept wurde in Form eines Demonstrators für ein Pick&Place Szenario umgesetzt.

Roboterzelle (links) und die parallel dazu berechnete Simulationsumgebung (rechts) (Bild: Universität Stuttgart, ISW)

Roboterzelle (links) und die parallel dazu berechnete Simulationsumgebung (rechts) (Bild: Universität Stuttgart, ISW)

Aufbau des Versuchsstands

Der für die Manipulation genutzte Versuchsstand nutzt als Aktorik den siebenachsigen Leichtbauroboter Franka Emika Panda, der über eine offene C++-API mit der Physik-Simulationsumgebung Dart gekoppelt wird. Für die Ansteuerung des Roboters über dessen API wird ein Framework zur Bewegungsplanung verwendet, welches die kartesischen Positionen, Geschwindigkeiten und Beschleunigungen analytisch ermittelt und in Diskretisierungsschritten von 1ms an den Roboter übergibt. Durch die Trennung von geometrischer Bahn und Geschwindigkeitsprofil kann das Einhalten dynamischer Beschränkungen, wie maximal möglicher Gelenkgeschwindigkeiten durch Skalierung der Trajektorie sichergestellt werden. Die Erkennung der deformierbaren Objekte erfolgt mit einer Stereokamera Nerian Scene Scan Pro. Durch die Nutzung eines FPGAs zur Verarbeitung der Stereobilder in eine 3D-Punktwolke lassen sich Bildfrequenzen bis zu 100Hz erreichen. Nach einer initialen Kalibrierung der Kamera selbst ist auch eine Auge/Hand-Kalibrierung (engl. Hand-Eye-Calibration) erforderlich, um die mit der Kamera gemessenen Positionen des Kabels zum Koordinatensystem des Roboters in Beziehung zu setzten. Hierbei wird am TCP des Roboters eine Kalibriertafel mit definierten Kalibriermuster (z.B. Schachbrettmuster) befestigt. Über eine Menge von mindestens drei Roboterposen und zugehörigen Aufnahmen des Kalibriermusters kann hieraus die relative Position und Orientierung zwischen Kamera und Kalibriertafel als Optimierungsproblem berechnet werden.

Roboterdemonstrator kombiniert Simulation und Bildverarbeitung
Bild: Universität Stuttgart, ISW


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit den Delfoi-Add-ons, die auf Visual Components aufsetzen, bietet Dualis eine Lösung zur simulationsbasierten Offline-Programmierung von Roboterzellen. Die Delfoi-Robotics-Offline-Programming-Software ermöglicht die einfache Programmierung sowie die Bahnen- und Programmbearbeitung mit zahlreichen Funktionen ohne große Programmierkenntnisse. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Lösung von ZS-Handling für die berührungslose Glashandhabung umfasst den RobotOverhead-Greifer inklusive Halter und Elektronik. Er besteht aus drei Sonotroden mit Vakuumkammer, die in einem Gehäuse zusammengehalten werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Roboterdaten schnell und einfach für verschiedene Anwendungen verfügbar machen: Das verspricht der Kuka.DeviceConnector. Das Tool überführt Roboterdaten, wie Statusmeldungen, Bewegungsprofile oder Diagnosewerte, in das Datenmodel OPC UA und kommuniziert über den Standard mit der Edge oder der On-Premise-Cloud.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die modularen Robotersysteme des kanadischen Unternehmens AV&R kommen auch für Oberflächenbearbeitungen an Implantaten wie künstlichen Hüften zum Einsatz. Außerdem sind die Robotersysteme in der Lage, orthopädische Implantate visuell zu inspizieren.  ‣ weiterlesen

Mittelständische Unternehmen sind Schwankungen in der Auftragslage ausgesetzt, besonders zur aktuellen Coronakrise. Die zu produzierenden Losgrößen verändern sich schnell und die Automatisierung durch einen Industrieroboter ist oftmals zu teuer und zu aufwendig. Anders sieht das bei smarten kollaborativen Leichtbaurobotern aus, die sich durch eine einfache, flexible und intuitive Bedienung sowie eine Vielzahl von Sensoren mit künstlicher Intelligenz auszeichnen.‣ weiterlesen

Bisher war das Programmieren von Robotern Expertensache - unflexibel, kostenintensiv und langwierig. Fast 75 Prozent der Kosten für den Einsatz eines Roboters entfielen auf Anpassung oder Neuprogrammierung der Software, um den Roboter einen neuen oder veränderten Prozessschritt ausführen zu lassen. Mit dem TracePen des Dresdner Startups Wandelbots wird es möglich, Robotern ihre Aufgaben unkompliziert und ohne Programmierkenntnisse zuzuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige