Anzeige
Anzeige

Vollautomatisches Lecktestsystem

Kuka hat bei Hall ein vollautomatisches Testsystem zur Prüfung zweier Motorengenerationen realisiert. Hierzu wurde sowohl auf der Einlassseite als auch auf der Auslassseite des Motors ein Drehtisch montiert. Der Öl- und Wasserraum des Motors wird mit Druckluft geprüft, wohingegen zur Prüfung der Kraftstoff-Rail Helium zum Einsatz kommt. Die Dichtheitsprüfung mit Helium bietet eine effiziente Prüfung auf kleine Leckraten mit hoher Zuverlässigkeit, unabhängig von Temperatur und Luftfeuchtigkeit. 

 (Bild: KUKA Systems GmbH)

(Bild: KUKA Systems GmbH)

Hier wird zunächst die Kraftstoff-Rail mit 10bar Helium befüllt, um Grobleckagen zu detektieren. Nun kommt der Schnüffelroboter zum Einsatz. Ausgestattet mit einer Schnüffellanze überprüft er sämtliche Verschraubungen. Das Konzept ermöglicht, dass Verschraubungen nicht nur punktuell, sondern auch halbkreisförmig mit geringen Abständen überprüft werden können.

Vollautomatisches Lecktestsystem
Bild: KUKA Systems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Am Institut für Arbeit und Gesundheit (IAG) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) in Dresden vermitteln Präventionsfachleute das notwendige Wissen zur sicheren Nutzung von Mensch/Roboter-Kollaborationen. Seit Kurzem können sie die verschiedenen Nutzerszenarien am Beispiel einer MRK-Anlage demonstrieren. Das Konzept dafür haben das IAG und das Unternehmen EKF Automation gemeinsam entwickelt, EKF hat auf dieser Basis eine Anlage gebaut. Dabei wurden nach der Vornorm DIN ISO/TS15066 vier Szenarien für die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter realisiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Erler hat für den Leiterplattenhersteller Schweizer Electronic eine Roboterzelle für die automatisierte Handhabung kleiner Halbleiterkomponenten entwickelt. In ihr setzt ein Scara-Roboter von Stäubli bis zu 31.000 Chips pro Stunde von einem Standard-Tray in eine Spezialhalterung für das anschließende Ätzbad um. Möglich machen das 176 Flachsauggreifer von Schmalz. Die Lösung besteht aus einer Roboterzelle, an die die Trays manuell in einem Transportwagen angeliefert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die automatisierte Lackierkabine EcoProBooth von Dürr verfügt über ein modulares Boxenkonzept, unabhängige Linien sowie eine integrierte Innen- und Außenlackierung je Box. Individuelle Lackierstraßen lassen sich mit den Boxen in eine effiziente und flexible Lackierumgebung umwandeln. Jede Linie lässt sich einzeln ansteuern und je nach Bedarf individuell zu- und abschalten. Die Lackierroboter übernehmen sowohl die Innen- als auch die Außenlackierung in einer Box mit der auf die jeweilige Karosserie abgestimmten Applikationstechnik.  ‣ weiterlesen

Die Privatbrauerei Christian Fiedler im Erzgebirge setzt eine Roboterzelle am Zugang zur Abfüllanlage ein. Ein fünfachsiger Kuka-Roboter KR 180 PA der Quantec-Serie be- und entlädt im Warenein- und -ausgang ganze Lagen von Bierträgern, als Vollgut wie auch als Leergut. Der Roboter kann Traglasten bis zu 180kg bewegen. Bei Fiedler nimmt er mit seinem Greifer bis zu vier Bierträger gleichzeitig auf. ‣ weiterlesen

5thIndustry und Wandelbots haben ihre Softwareentwicklungen im Bereich der Roboterwartung kombiniert, um eine durchgängige Lösung für Industrieunternehmen zu ermöglichen. Wandelbots lieferte dafür den Robot Fleet Monitor, mit dem Anwender auf roboterspezifische digitale Zwillinge, Visualisierungen und Analysen zugreifen können, um Probleme zu identifizieren und die Produktivität jeder Roboterzelle zu steigern. ‣ weiterlesen

Mit der Virtual Commissioning Cloud kann Hahn Maschinen und Anlagen virtuell in Betrieb nehmen. Die Lösung nutzt EMC-PowerEdge-Server von Dell und ermöglicht es, Produktionslinien und Robotiklösungen schneller und mit frühzeitiger Qualitätssicherung zu installieren. So lässt sich die Inbetriebnahme bereits durchführen, während die Beschaffungs- und Fertigungsprozesse für die Anlagen noch laufen. Dazu erzeugt die Lösung auf Basis der Konstruktionsdaten virtuelle Modelle der Fertigungsstraßen und Robotiklösungen und ermöglicht es, die SPS-Steuerungen und IoT-Devices bereits in der virtuellen Umgebung zu programmieren und in Simulationen zu testen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige