Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotergestützte Beschickung von Drehmaschinen

Vollautomatisch zu hohem Output

Übervolle Auftragsbücher erfordern intelligente Lösungen. Die robotergestützte Automation einer Werkzeugmaschine kann dabei helfen, drängende Kapazitätserhöhungen zu realisieren. So lassen sich prozesssicher Nebenzeiten reduzieren, Autonomie schaffen und Platzbedarf klein halten.

Der Sechsachser von Yaskawa holt den Werkstückträger vom ersten von insgesamt fünf Palettenstapeln. (Bild: © Ralf Högel, Dunkermotoren GmbH)

Der Sechsachser von Yaskawa holt den Werkstückträger vom ersten von insgesamt fünf Palettenstapeln. (Bild: © Ralf Högel, Dunkermotoren GmbH)

Das Unternehmen Dunkermotoren entwickelt und produziert seit über 50 Jahren Antriebe, darunter bürstenlose DC-Servomotoren sowie bürstenbehaftete DC-Motoren. Zum Portfolio zählen auch Planeten- und Schneckengetriebe sowie Bremsen und Gebersysteme. Das Problem: Die Nachfrage nach den Motoren, die in Anwendungen von der Montagetechnik bis zum Jalousieantrieb zum Einsatz kommen, steigt permanent. Hier sind deshalb hochautomatisierte Fertigungsverfahren angesagt. Dabei spielen zwei Faktoren eine entscheidende Rolle: Platzbedarf und Output. Von Ersterem hat man wenig, von Letzterem braucht man viel. Wie solche High-Output-Lösungen in der Praxis aussehen können, zeigt eine von EGS realisierte Automatisierungslösung. Die Aufgabenstellung dabei war die robotergestützte Beschickung einer Index-BC-Drehmaschine mit Lagerschilden. „Wir haben diesen Produktionsdrehautomaten ausgewählt, weil er schnell, flexibel und wirtschaftlich Drehteile, in unserem Fall Lagerschilde für unsere GR-Motorenbaureihe, produziert. Das Wichtigste für uns war aber eine prozesssichere Automation dieser Maschine, mit der wir drei vorrangige Ziel erreichen wollten: Nebenzeiten reduzieren, Autonomie schaffen und Platzbedarf klein halten“, erklärt Tobias Bäumle, der bei Dunkermotoren für dieses Projekt verantwortlich ist.

Automatischer Greiferwechsel: Hier wechselt der Sechsachser vollautomatisch zwischen den beiden Greifsystemen. (Bild: © Ralf Högel, Dunkermotoren GmbH)

Automatischer Greiferwechsel: Hier wechselt der Sechsachser vollautomatisch zwischen den beiden Greifsystemen. (Bild: © Ralf Högel, Dunkermotoren GmbH)

Keine Lösung von der Stange

Mit den Palettenwechselsystemen der Sumo-Baureihe konnte EGS auf passende Zuführsysteme zurückgreifen, mit denen sich auch Sonderlösungen schnell realisieren lassen. Warum bei Dunkermotoren die Standardpalettenwechsler nicht in Frage kamen und stattdessen eine individuelle Lösung gefunden werden musste, bringt der Projektverantwortliche Hartmut Pfalzgraf auf den Punkt: „Dunkermotoren verwendet eigene, spezifische Werkstückträger, auf denen die Lagerschilde die Produktion durchlaufen. Um hohe Effizienz in der Fertigung sicherzustellen, kamen zusätzliche Handhabungsvorgänge für das Umsetzen dieser Teile nicht in Frage. Was blieb, war die Integration der vorhandenen Werkstückträger in den Automatisierungsprozess.“ Was bei einem Blick auf die Anlage auffällt, ist die platzsparende Lösung, bei der die Roboterzelle auf engem Raum an die Maschine andockt. Aufgrund des Einsatzes des kompakten Yaskawa-Roboters MH 12 ließ sich die Zelle unter den Platzverhältnissen realisieren. Der Sechsachser spielt in dieser Anwendung zudem seine Stärken im Hinblick auf Beweglichkeit, Reichweite und Dynamik aus. Innerhalb der Roboterzelle finden sich sechs definierte Positionen für Werkstückträger-Palettenstapel, die sich um den Sechsachser gruppieren. Fünf dieser Plätze sind für volle Paletten, einer dient ausschließlich dem Abstapeln leerer Paletten. Den Anfang des Produktionsprozesses bildet die manuelle Bestückung der Zelle. Dazu schiebt der Bediener fünf Bodenroller mit voll bestückten Werkstückpaletten sowie einen Bodenroller für die Aufnahme der geleerten Paletten in die Anlage und startet den Prozess.

Robotergestützte Beschickung von Drehmaschinen
Bild: © Ralf Högel, Dunkermotoren GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei all den Vorteilen, die ein Cobot mit sich bringen kann, bedeutet das nicht, dass traditionelle Industrieroboter nicht mehr benötigt werden. Cobots haben jedoch Einfluss auf die Entwicklung von Industrierobotern. Viele der Sicherheitsfunktionen, die zuerst bei kollaborativen Robotern zu sehen waren, werden zum Standard bei den industriellen Versionen. Darüber hinaus sind Cobots benutzerfreundlich, erweiterungsfähig und bieten eine hohe Flexibilität in Bezug auf ihren Einsatzbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

8,5t Eigengewicht, eine Traglast bis 2,3t und eine Reichweite von 3,7m: So lauten die Leistungsdaten des größten Industrieroboters der Welt. Trotzdem muss der Fanuc M 2000iA/2300 eine hohe Genauigkeit bieten. Mit einem integrierten Messsystem lässt sich einfach sicherstellen, dass Kinematik und Greifer stets korrekt eingestellt bzw. ausgerichtet sind.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der zeit- und kostenintensiven Programmerstellung, die für jedes Robotermodell individuell erfolgen muss, scheuen sich viele Unternehmen, Roboter einzusetzen. Die auf anspruchsvolle Automatisierungsaufgaben spezialisierte Firma ACP Systems ermöglicht durch den Einsatz der Software ArtiMinds Robot Programming Suite die intuitive und herstellerunabhängige Programmierung der Bewegungsbahnen. Die Automatisierung mithilfe des Roboters wird dadurch einfacher, schneller und effizienter. Darüber hinaus lassen sich auch Anwendungen realisieren, die bisher nicht möglich waren.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen Skyline Robotics aus Tel Aviv automatisiert die Fassadenreinigung für Wolkenkratzer in aller Welt und setzt dafür Roboter von Kuka ein. Das selbst entwickelte System Ozmo kombiniert den KR Agilus mit einem computergestützten Bildverarbeitungssystem, künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen. Was vorher drei bis vier Monate harter körperlicher Arbeit erforderte, schafft das System automatisch in knapp der Hälfte der Zeit. Das System sorgt außerdem für Sicherheit, indem es menschliche Arbeitskräfte auf der Arbeitsbühne ablöst.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Heiß-Aktiv-Plasmaverfahren Acerios von Fronius entfernt partikuläre und filmische Verunreinigungen sowohl von metallischen als auch nichtmetallischen Oberflächen. Der Automobilhersteller Audi setzt das Verfahren seit mittlerweile zwei Jahren bei dünnen Alu-Karosserieteilen ein: Dort wo die Bleche für das Bolzenschweißen vorbereitet werden müssen, ist es so gelungen, die anfallenden Reinigungskosten zu reduzieren und die Ressourceneffizienz zu steigern.‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Lebensmittelhersteller haben in den letzten Jahren die Wettbewerbsvorteile der Automatisierung erkannt und investieren zunehmend in Lösungen, wie z.B. Pick&Place-Roboter. Das Ziel im Verpackungsbereich ist dabei mehr Flexibilität und Effizienz für die Fertigung sowie die bestmögliche Qualitätssicherung für das Produkt.‣ weiterlesen