Anzeige

Openhouse bei DMG Mori in Pfronten

Vollgas in Richtung Automation

Pünktlich zu seiner Hausmesse hat DMG Mori nicht nur die aktuellen Unternehmenszahlen veröffentlicht, sondern auch verschiedene Neuheiten präsentiert. So untermauerte der Maschinenbauer seine strategische Positionierung in Richtung Automation mit einer neuen Zelle für das Paletten-Handling.

Gemeinsam mit Jungheinrich entwickelt: Das fahrerlose Transportsystem PH-AGV 50 bewegt sich autonom auf dem Shopfloor, die Routen sind frei programmierbar. (Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH)

Gemeinsam mit Jungheinrich entwickelt: Das fahrerlose Transportsystem PH-AGV 50 bewegt sich autonom auf dem Shopfloor, die Routen sind frei programmierbar. (Bild: DMG Mori Global Marketing GmbH)

Neue Rekordzahlen habe DMG Mori im Geschäftsjahr 2019 erreicht, betont Vorstandsvorsitzender Christian Thönes auf einer Pressekonferenz im Rahmen der diesjährigen Hausausstellung im Pfronten. Doch während der Umsatz um 2 Prozent und das Ergebnis um 7 Prozent gewachsen seien, habe man an den Auftragseingang vom Vorjahr in dem aktuell „schwierigen Marktumfeld“ nicht anknüpfen können. Die Bestellungen gingen 2019 um rund 14 Prozent zurück. Dennoch will Thönes den technologischen Umbruch und den konjunkturellen Einbruch als Aufbruch für DMG Mori verbuchen: „Wir gehen nicht vom Gas“, selbst wenn der Ausblick auf 2020 nicht so rosig sei. Stattdessen wolle man sich weiterhin verstärkt als Lösungsanbieter an den Markt wenden und führend in der industriellen Digitalisierung sein – auch über die Werkzeugmaschine hinaus. „Zudem wollen wir unseren Kunden Orientierung im Zukunftsfeld der Automation verschaffen“, so Thönes weiter. Dieses habe DMG Mori längst selbst erfasst: „Jede Maschine, die in Pfronten entsteht, ist anders – es gibt keinen Standard-Monoblock mehr. Alle Maschinen sind kundenspezifisch konfiguriert und automatisiert.“

 (Bild: DMG Mori Global Marketing GmbH)

Bild: DMG Mori Global Marketing GmbH

Vom Paletten-Handling bis zum FTS

In der Folge bietet der Maschinenbauer heute bereits ein Spektrum an Automationslösungen für das Drehen und Fräsen an. Ein Querschnitt daraus wurde auf der Hausausstellung präsentiert. Premiere feierte in Pfronten das automatisierte Paletten-Handling PH Cell für Fünfachs-Bearbeitungszentren und Vertikalmaschinen. Modular aufgebaut bietet es Platz für 40 Paletten unterschiedlicher Größen (max. 500x500mm). Somit ist das System vor allem für die Bearbeitung mittlerer Bauteile mit einem Gewicht von bis zu 300kg attraktiv. Das auf der Emo erstmals gezeigte fahrerlose Transportsystem PH-AGV 50 drehte seine Runden auf der Hausausstellung und demonstrierte die automatisierte Versorgung zweier Werkzeugmaschinen. Gemeinsam mit Jungheinrich entwickelt, zielt das FTS auf flexible Prozesse und uneingeschränkte Maschinenzugänglichkeit ab. Es bewegt sich autonom auf dem Shopfloor, die Fahrwege sind frei programmierbar. Sowohl das Palettenregal als auch der Rüstplatz sind modular aufgebaut. Das flexible Automationslayout Robo2Go Vision bietet freien Zugang zur Maschine sowie ein intelligentes Sicherheitskonzept für die Kollaboration von Mensch und Maschine. Es ermöglicht eine direkte Beladung mit Europaletten und kommt durch die integrierte 3D-Kamera ohne spezifische Werkstückablagen aus. Das Teachen dauert laut Anbieter weniger als zehn Minuten. (mby)

Bild: DMG Mori Global Marketing GmbH

Openhouse bei DMG Mori in Pfronten
Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Insbesondere Leichtbauroboter mit Traglasten bis 25kg gewinnen immer mehr an Bedeutung. Sie sind auch für kleine und mittelständische Unternehmen interessant, um Produktions- und Logistikaufgaben zu automatisieren. Solche Roboter lassen sich ohne Fachkenntnisse programmieren und sind in den Anschaffungskosten überschaubar. Grundvoraussetzung für ihren wirtschaftlichen Einsatz ist allerdings das passende Greifsystem.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Gemeinschaftsprojekt von der Berliner Charité, dem Pflegewerk Berlin und weiteren Partnern dient der Entwicklung von robotischen Systemen zur Unterstützung hochgradig motorisch eingeschränkter Pflegebedürftiger. Ein Leichtbau-Roboterarm soll Pflegekräfte entlasten und den Patienten zu mehr Selbstständigkeit verhelfen. Gemäß der voranschreitenden Krankheit im Falle von ALS ist die Bedienung per Gesten, Augenbewegung oder Sprache möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Line Mover kann als flexible Fördereinheit für den Warentransport Lasten bis zu einer Tonne bewegen. Hersteller Horstkemper hat bei der Umsetzung zwei Besonderheiten realisiert: Zum einen benötigt das Shuttle keine Rollbahn, sondern gleitet auf einer Achse hin und her. Zum anderen wurde die Safety der Anlage komplett drahtlos gelöst.‣ weiterlesen

Anzeige

Produktionswerkzeuge zählen zu den Anwendungsbereichen, in denen die additive Fertigung ihre Stärken oft voll ausspielen kann. Ein anschauliches Beispiel dafür liefert die Neugestaltung eines Sauggreifers, der in einer Serienproduktionsanlage leichte, zylindrische Objekte anhebt. Durch das Redesign lassen sich mehrere Verbesserungen erzielen, wie eine Halbierung der Herstellungskosten pro Greifer, die verbesserte Qualität der Kontaktflächen im Saugbereich oder eine Erhöhung der Taktzahl bei der Herstellung.‣ weiterlesen

Die Menschen in Europa werden immer älter, immer weniger Menschen entscheiden sich, einen Pflegeberuf zu ergreifen. Diese fatale Entwicklung führt zu Überlastung der Pflegekräfte, Behandlungsfehlern und schlecht versorgten Patienten. Das niederländische Startup Sara Robotics will hier mit einem neuen Assistenzroboter Abhilfe schaffen.‣ weiterlesen

Laut dem Marktforscher und Analysten Yole Développement steht ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung von Roboterfahrzeugen bevor. Bereits 2032 wird die Marke von einer Million autonomen Fahrzeugen erreicht sein. Ob es sich um Roboterautos, Shuttles oder elektrische Flugzeuge handelt, diese Entwicklung wird eine neue Art der Mobilität ermöglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige