Anzeige

Vollständige Integration von Robotern
in Maschinen und Anlagen

Comau und B&R beschreiten mit OpenRobotics neue Wege bei der Integration von Robotern in Maschinen und Anlagen. Comau stellt dafür ein komplettes Roboterportfolio mit Nutzlasten von 3 bis 650kg zur Verfügung. „Weltweit profitieren unsere Kunden von einer durchgängigen und einheitlichen Programmierung aller Anlagenkomponenten inklusive der eingesetzten Roboter.

Walter Burgstaller (Sales Director Europe bei B&R, links) und Tobias Daniel (Head of Sales & Marketing bei Comau Robotics) präsentierten OpenRobotics erstmals auf der SPS IPC Drives 2015. (Bild: Comau S.p.A.)

Walter Burgstaller (Sales Director Europe bei B&R, links) und Tobias Daniel (Head of Sales & Marketing bei Comau Robotics) präsentierten OpenRobotics erstmals auf der SPS IPC Drives 2015. (Bild: Comau S.p.A.)

Dadurch werden ganzheitliche Diagnose-, Bedien- und Wartungskonzepte für die Gesamtanlage implementierbar“, sagt Tobias Daniel, Head of Sales & Marketing bei Comau Robotics. Bisher sind für Roboter und Maschine getrennte Steuerungen oder Gateways notwendig. Comau-Roboter auf der ganzen Welt lassen sich nun vollständig und nahtlos in die Maschine oder Produktionslinie integrieren, wenn sie mit Automatisierungskomponenten von B&R ausgestattet sind. „Der Kunde wählt in der Automatisierungs-Software Automation Studio den jeweiligen Comau-Roboter aus und kann diesen mithilfe von Mapp Technology in die Maschinenautomatisierung integrieren und synchronisieren“, erklärt Walter Burgstaller, Sales Director Europe bei B&R. „Dies kann mit den üblichen und oftmals aufwendigen Schnittstellenlösungen nicht erreicht werden“.

Vollständige Integration von Robotern in Maschinen und Anlagen
Bild: Comau S.p.A.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Rulmeca stellt mit den BL3 Drive Rollers die dritte Generation seiner integrierten 24VDC-Antriebe für Rollenbahnen vor. Die neuen Antriebsrollen sind verschleißfest und decken einen Geschwindigkeitsbereich von 0,16 bis 1,25m/s bei bis zu 40 Prozent mehr Drehmoment ab. Anwender können folglich sowohl die Zuverlässigkeit als auch die Leistungsfähigkeit ihrer Rollenbahnen erhöhen.

Die Firma Schwäbische Werkzeugmaschinen, Hersteller von werkstückspezifischen Fertigungssystemen zur Metallbearbeitung, erweitert ihr Portfolio um eine dritte Plug&Play Fertigungszelle. Das Unternehmen präsentiert das Komplettsystem auf der diesjährigen AMB.

Anzeige

Zur AMB stellt Fastems eine neue Version seiner Manufacturing Management Software (MMS) vor, die zusätzlich zum Paletten-Handling in Automationsprozessen der spanabhebenden Fertigung nun neue Funktionen für eine Werkstückhandhabung beinhaltet. Die Software ist eine Lösung zur Planung, Prognose, Steuerung, Visualisierung und Überwachung der automatisierten Fertigung.

Anzeige

Im Rahmen des Forschungsprojektes ´MAproFli – Multivariable Automatisierungsentscheidungen für die volumen- und produktflexible Fließ-montage´ führt das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen in Zusammenarbeit mit der Universität Siegen eine Expertenstudie durch. 

Anzeige

Fitzpatrick setzt den kollaborierenden Roboter Sawyer von Rethink in der CNC-Fertigung ein. Er hilft beim Schleifen von Teilen, die als Komponenten für antriebstechnische Lösungen dienen.

Peter Pühringer übernimmt die Leitung von Stäubli Robotics Bayreuth von Gerald Vogt, der als Group Division Manager das weltweite Robotergeschäft vom Firmenstammsitz in Faverges aus steuert. Pühringer startete seine berufliche Laufbahn in der Robotik bei Bosch und wechselte im Jahr 2005, als Stäubli die Scara-Baureihen von Bosch Rexroth übernahm, nach Bayreuth.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige