Anzeige
Anzeige

Von alten Hasen und jungen Wilden

Kaum ein Branchenzweig der Automatisierung kann solch ein Wachstum vorweisen wie die Robotik. Und kaum ein Bereich wandelt sich so stark und erschließt neue Einsatzfelder. Kurzum: Die Robotik zeigt vorbildlich, wo die Reise hingeht, wenn Erfahrung und Knowhow auf neue Ideen und Technologien treffen.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Roboter etablieren sich immer stärker außerhalb der klassischen Einsatzfelder. Das bestätigt ABI im aktuellen Trendreport. Darin hat das Marktforschungsunternehmen auch die größten Innovationstreiber benannt. Ganz vorne mit dabei: Easy-to-Use-Lösungen, die die Hürden für den Einstieg in die Robotik herabsetzen, eine immer engere Zusammenarbeit von Mensch und Maschine sowie das wachsende Angebot an mobilen Roboterlösungen.

Alle drei Trends werden auch in dieser Ausgabe von ROBOTIK UND PRODUKTION ausführlich behandelt. Egal ob Simulation bei der Inbetriebnahme oder spielend leicht zu montierende Deltas. Ganz gleich ob es um das wachsende Einsatzspektrum von Cobots geht, oder um kollaborative Zweiarmlösungen. Dem Thema der automatisierten mobilen bzw. autonomen Systeme widmet dieses Heft sogar einen eigenen Schwerpunkt (ab S.80).

Dessen Beiträge verdeutlichen sehr gut, warum dieses Marktsegment so große Fortschritte macht. Denn hier treffen die jahrzehntelange Erfahrung und das umfassende Applikations-Knowhow der etablierten FTS-Spezialisten auf digitale Technologien sowie junge Startups mit neuen, außergewöhnlichen Ansätzen und Ideen. Dieses Zusammentreffen der alten Hasen und der jungen Wilden befruchtet die Entwicklung bei mobilen Systemen ungemein.

Die Kombination aus etablierten Lösungen und neuartigen Konzepten prägt auch die anderen Bereichen aus der ABI-Studie massiv: den Einsatz und die Absicherung von Kinematiken im direkten Arbeitsumfeld des Menschen genauso wie die Programmierung und Inbetriebnahme von Robotern ohne Spezialkenntnisse.

Übrigens: Auch in der Fachmedienwelt treffen Tradition und Moderne aufeinander. In der Folge bietet Ihnen die ROBOTIK UND PRODUKTION eine einzigartige Komposition: Mit dem gedruckten Magazin, dem zweiwöchentlichen Branchen-Newsletter sowie der tagesaktuellen Smartphone-App Industrial News Arena (INA) erhalten Sie relevante Fachinformationen genau so, wie es dem modernen Lesebedürfnis entspricht. In diesem Sinne wünsche ich eine interessante Lektüre.

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2019
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit nunmehr 44 Jahren bietet die EMO Hannover als weltweit größte Messe für Metallbearbeitung einen Blick auf die neuesten Trends in der Produktionstechnik. Aussteller aus aller Welt gewähren einen umfassenden Einblick in sämtliche Produktionsbereiche, von der Werkzeugmaschine über Robotik bis hin zur Industrieelektronik und Software.‣ weiterlesen

Anzeige

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Neugierde und das Herausfinden von Informationen sind Eigenschaften, die für den Menschen selbstverständlich sind und ihn in der Evolution weit gebracht haben. Doch Maschinen tun sich mit diesem Thema immer noch schwer. Ein Forschungsprojekt der TU Wien versucht nun, Robotern beizubringen, unbekannte Objekte zu erkennen und mit Bildern aus dem Internet zu vergleichen.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass man in den meisten Fällen einen Schutzzaun braucht, wenn ein Roboterarbeitsplatz abzusichern ist, steht außer Zweifel. Auf die Frage, wozu die Absicherung aber im konkreten Fall benötigt wird, gibt es mehrere mögliche Antworten. Und oft wird man bei genauer Betrachtung feststellen, dass die oft genannte Forderung nach einem roboterfesten Schutzzaun gar nicht realistisch ist.‣ weiterlesen

Anzeige

In der 44. Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Robotikexperte Per Sjöborg mit Alec Rivers von Shaper darüber, wie dieser einen automatischen CNC-Fräser entwickelt hat, mit dem jeder auf einfache Weise hochpräzise Teile herstellen kann. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige