Anzeige

Wachstum bei Schmalz

Schmalz rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit einem moderaten zweistelligen Umsatzplus. Das gab der geschäftsführende Gesellschafter Dr. Kurt Schmalz am Dienstag im Rahmen einer Presseveranstaltung bekannt.

(Bild: J. Schmalz GmbH)

Außerordentlich gut gelaufen sei es z.B. in den Geschäftsbereichen Logistik, Automobilbau, Elektronikfertigung oder Möbelindustrie. Auch im kommenden Jahr setze man auf Wachstum. Deswegen wird der Stammsitz in Glatten um zusätzliche Büro- und Produktionsflächen erweitert. Aktuell beschäftigt Schmalz rund 1.400 Mitarbeiter und ist weltweit an 19 Standorten vertreten, die jüngste Niederlassung entstand in diesem Jahr in Australien.

Wachstum bei Schmalz
(Bild: J. Schmalz GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

OnRobot hat sein erstes Büro in Deutschland eröffnet. Mit der Niederlassung im nordrhein-westfälischen Soest will der neue General Manager Björn Milsch die Präsenz des Unternehmens in den Märkten DACH und Benelux weiter ausbauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anzahl der forensisch-genetischen Untersuchungen an Tatortspuren hat in den vergangenen Jahren sprunghaft zugenommen. Dem Institut für Rechtsmedizin steht mit dem Virtobot ein zukunftsweisendes System zur Verfügung, welches es ermöglicht, automatisiert Gewebeproben zu entnehmen und 3D-Scan durchzuführen. Die Automatisierung des Analyseprozesses sorgt für Effizienz und erleichtert gleichzeitig das Einhalten von Sicherheits- und Qualitätsstandards.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Produktion, deren Fertigungskosten pro Stück völlig unabhängig von den Losgrößen sind? Die Besucher der diesjährigen Open-House-Veranstaltung von Fastems können das am 5. und 6. Juni live in der Praxis erleben. Was genau dahinter steckt und welche Besonderheiten es in diesem Jahr noch gibt, verrät Heikki Hallila, Managing Director Fastems Systems, im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Am Mittwoch und Donnerstag lud Fastems zu seiner diesjährigen Open-House-Veranstaltung ein – erstmals nicht am eigenen Standort, sondern bei der Firma Norbert Kempf CNC-Technik, einem Lohnfertiger in St. Ingbert.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Hauptversammlung von Kuka in Augsburg haben die Aktionäre den Tagesordnungspunkten mit großer Mehrheit zugestimmt. Sie entlasteten die Vorstände und die Aufsichtsräte für das Geschäftsjahr 2018. Die Aktionäre folgten dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, eine Dividende in Höhe von 0,30€ pro dividendenberechtigter Aktie für das Geschäftsjahr 2018 auszuschütten. Dieses Geschäftsjahr hatte den Konzern vor Herausforderungen gestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schunk will rund 85Mio.€ bis Mitte 2020 in die Standorte Brackenheim-Hausen, Mengen, St. Georgen und Morrisville/USA fließen lassen. Es sollen 42.000m² an neuer Produktions- und Verwaltungsfläche entstehen. Den Anfang macht das US-amerikanische Werk im Bundesstaat North Carolina, wo die neuen Gebäude vor wenigen Tagen offiziell eröffnet wurden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige