Anzeige

Welt-Roboter-Report: Steigender Absatz bei Servicerobotern

Der Absatz von Servicerobotern für professionelle Anwendungen ist 2015 um 25% gestiegen. Der Verkaufswert erhöhte sich um 14% auf 4,6Mrd.US-$.

 (Bild: IFR International Federation of Robotics)

(Bild: IFR International Federation of Robotics)

Für 2016 bis 2019 wird mit einer weiterhin dynamischen Nachfrage gerechnet. Der akkumulierte Wert steigt auf 23Mrd.US-$. Gemessen an den verkauften Einheiten kommen die Logistiksysteme auf einen Anteil von 53% im Prognosezeitraum und bilden damit das größte Teilsegment. Privat genutzte Serviceroboter erzielten 2015 ein Absatzplus von 16% und steigen derzeit auf einen akkumulierten Verkaufswert von 22Mrd.US-$.Das sind Ergebnisse des Welt-Roboter-Reports im Bereich Serviceroboter, den die International Federation of Robotics (IFR) kürzlich veröffentlichte. Im Geschäft mit professionellen Servicerobotern liegen beim Verkaufswert die Medizinroboter vor den Landwirtschaftsrobotern und den Logistikrobotern. In allen drei Top-Segmenten ist von 2016 bis 2019 mit großer Wachstumsdynamik zu rechnen: Im Medizinsegment mit den großen Einsatzgebieten bei Diagnose, Operationsassistenz und Reha steigt der Verkaufswert voraussichtlich auf 7,2Mrd.US-$. In der Landwirtschaft ist mit einem Plus auf 5,7Mrd.US-$ zu rechnen. Bei den Logistiksystemen legt der Verkaufswert voraussichtlich auf 5,3Mrd.US-$ zu. Die Nachfrage in der Logistik hat sich von 2014 auf 2015 stark entwickelt. Die Zahl der abgesetzten Einheiten stieg um 50% auf 19.000 Stück. Der Verkaufswert kletterte im selben Zeitraum um 52% auf 779Mrd.US-$.

Welt-Roboter-Report: Steigender Absatz bei Servicerobotern
Bild: IFR International Federation of Robotics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sie hatte es tatsächlich gesagt, die Bundeskanzlerin. Angela Merkel monierte schon 2016, dass ausländische - konkret: chinesische - Unternehmen sich Hochtechnologie 'Made in Germany' einverleiben. Aber da waren bereits mehrere Kinder in diverse Brunnen gefallen, wenn dieses Bild erlaubt ist. Beim Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka könnte es bald richtig knallen.‣ weiterlesen

Anzeige

Anfang Februar begrüßte das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Fach- und Führungskräfte aus der Logistik und Materialflussplanung, dem Einzel- und Versandhandel, Anlagenhersteller sowie Systemintegratoren zum Technologieseminar Roboter im Warenlager.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut VDMA hat sich der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsindustrie in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Ein guter Anlass für die 33. Ausgabe der Messe Control, die Fläche zu erweitern. Die neu hinzugekommene Halle 8 soll künftig die zentrale Plattform für QS-Systeme, QS-Software und QS-Services werden.‣ weiterlesen

Die diesjährige Hannover Messe wartet unter dem Motto 'Integrated Industry - Industrial Intelligence' in diesem Jahr verstärkt mit den Themen Vernetzung von Mensch und Maschine sowie künstliche Intelligenz auf. Neben Neuheiten von zahlreichen Herstellern aus den Bereichen Industrieautomation und IT informiert auch ein Robotikkongress über die neusten Trends auf den Gebieten MRK, Safety, Sensorik und Vision.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen können häufig keine großen Budgets für die Automatisierung ihrer Fertigung einplanen. Kostengünstige Scara-Roboter bieten hier eine Alternative und ermöglichen kurze Amortisationszeiten. Aufgrund von integrierter Steuerung, intuitiver Bedienung und schneller Umrüstbarkeit sind sie zudem sehr flexibel einsetzbar.‣ weiterlesen

Bei dem Industrierobotertyp Scara handelt es sich um einen horizontalen Gelenkarmroboter. Diese Kinematik ist vor allem für ihre schnellen und wiederholgenauen Bewegungen bekannt und eignet sich daher in erster Linie für Pick&Place-Anwendungen sowie kleinere Montage- und Fügeaufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige