Anzeige
Anzeige

Weltweite Implementierung von Cobots

Es gibt weltweit weit über 50 Hersteller von kollaborativen Robotern (Cobots), aber nur eine Handvoll dieser Unternehmen haben bisher Cobots in einer ernstzunehmenden Größenordnung verkauft. Zehntausende von Cobots wurden insgesamt bis 2019 auf den Markt gebracht, mit einem Gesamtvolumen von 500Mio.US$. In seiner aktuellen Umfrage zum Einsatz kollaborativer Roboter in der Industrie sieht das Marktforschungsunternehmen ABI Research dabei Universal Robots (UR) als klaren Vorreiter, insbesondere bei der Implementierung. Die Studie analysierte und bewertete insgesamt zwölf Hersteller von kollaborativen Robotern – ABB, Aubo Robotics, Automata, Doosan Robotics, Fanuc, Franka Emika, Kuka, Precise Automation, Productive Robotics, Techman Robot, UR und Yaskawa Motoman – unter Verwendung des Innovations-/Implementierungskriterien-Frameworks von ABI Research. Diese Bewertung umfasste die Aspekte Nutzlast, Software, Ergonomie und Mensch/Maschine-Interaktion sowie Experimentieren und Sicherheit. Die Kriterien konzentrierten sich auf verkaufte Einheiten und Umsatz, Kosten und ROI, Partnerschaften, Mehrwertdienste sowie die Mitarbeiteranzahl. Mit 37.000 verkauften Robotern führt UR, gefolgt vom taiwanesischen Anbieter Techman mit 10.000 und dem in Korea ansässigen Doosan mit über 2.000. Precise Automation, das eine Direktantriebslösung zur Entwicklung schnellerer kollaborativer Roboter einsetzt, wurde als innovativster der zwölf Anbieter bezeichnet und schlug sich nur knapp gegen UR durch, die aufgrund ihres deutlichen Vorsprungs bei der Implementierung den ersten Platz belegten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die industrielle Produktion bietet großes Potenzial für den Einsatz von künstlicher Intelligenz. Kognitive Systeme können digitale Informationen aus Sensordaten und Netzen aufnehmen und daraus auf Basis von lernenden Algorithmen Schlussfolgerungen, Entscheidungen und Handlungen ableiten. Während Heiko Huber, Managing Director von Techfounders, einen Einblick gewährt, wie präsent das Thema KI für Tech-Startups ist, beschäftigt sich Severin Diepold, Managing Director von Syskron X, mit der Frage, ob die hohen Erwartungen an KI in der Getränkeindustrie erfüllt werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zahl der Pflegebedürftigen wird bis zum Jahr 2030 um rund 50 Prozent steigen, rund 3,4 Millionen Menschen werden dann auf fremde Hilfe angewiesen sein. Gleichzeitig werden rund eine halbe Million Pflegekräfte fehlen. Spezielle Pflegeroboter könnten helfen, diese Lücke zu schließen.‣ weiterlesen

Anzeige

Item hat seinen neuen Standort in Tamm eröffnet. Mit der vierten Niederlassung im Wirtschaftsraum Baden-Württemberg erweitert das Unternehmen sein Logistiknetzwerk auf bundesweit zehn Standorte. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Zuführsysteme und Transfertechnik befragt. Dabei ging es unter anderem um aktuelle Technologietrends, die Besonderheiten bei der Einbindung von Robotern sowie Konzepte zur Steuerungsintegration und Kommunikation zu anderen Anlagenteilen. Es antworteten Nick Sicher, Verkaufingenieur von Rodotec, Volker Sieber, Leiter Entwicklung von Schnaithmann und Gregory Kyd, technischer Leiter von Paro.‣ weiterlesen

Bei der fünften Ausgabe des Robotik Meetups, organisiert von Hannoverimpuls, war die Reihe an Yuanda Robotics. Wie schon bei den vorherigen Zusammenkünften stand die Veranstaltung ganz im Zeichen der Cobots. Diesmal ging es konkret um deren Entwicklung.‣ weiterlesen

Die Robotikinitiative von VDMA und OPC Foundation hat den ersten Teil ihrer Spezifikation veröffentlicht. Damit sei der Grundstein gelegt, um den Roboter nahtlos ins Industrial Internet of Things (IIoT) zu integrieren, so Bernd Fiebiger, R&D Principal Developer bei Kuka und Mitglied der Kernarbeitsgruppe. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige