Anzeige
Anzeige

Mobile Einheiten für den internen Transport

Chancen mobiler Robotik

Mobile Robotik ist nicht nur eine Möglichkeit für große Konzerne. Die überschaubaren Investitionskosten und die einfache Bedienung, die keine Programmierkenntnisse erfordert, machen sie auch für mittelständische Unternehmen zu einer Option. Für die Inbetriebnahme und Bedienung der Roboter sind keine hochspezialisierten Roboter- oder IT-Fachkräfte nötig. Jeder Anwender kann schnell lernen, mit ihnen umzugehen. Die intuitive Benutzeroberfläche und eine einfache Programmierung machen den mobilen Helfer zu einem flexiblen Werkzeug, das sich über jeden verbundenen Computer und jedes mobile Endgerät bedienen lässt.

Bei Elos Medtech Pinol arbeiten mobiler Roboter und Mensch Hand in Hand. (Bild: Mobile Indutrial Robots ApS)

Mobile Einheiten für den internen Transport
Bild: Mobile Industrial Robots ApS


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ende Mai veranstaltete Tünkers unter dem Motto 'Agile Automation' seine alljährliche Fachtagung im Industriepark Ratingen und zeigte hierbei Highlights zu den Themen Spannen, Positionieren, Greifen, Umformen und Transportieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema funktionale Sicherheit wird in der Automatisierungstechnik immer wichtiger, denn die Komplexität der Anlagen nimmt zu und die Anforderungen an ihre Verfügbarkeit steigen. Absolute Längen- und Winkelmessgeräte tragen mit hochgenauen redundanten Positionswerten einen wichtigen Teil zum sicheren Betrieb von Robotern in der Fertigung bei.‣ weiterlesen

Das autonome Transportsystem ActiveShuttle von Bosch Rexroth befördert Bodenroller flexibel und sicher durch die Fabrik. Die Bodenroller werden vollautomatisiert mit Hilfe einer integrierten Hubplattform auf- bzw. abgeladen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem MiR1000 hat Mobile Industrial Robots seinen bislang stärksten kollaborierenden Transportroboter auf den Markt gebracht. Die KI-gestützte Bildverarbeitung mit MiR AI Camera verbessert zudem die Navigation des Roboters. ‣ weiterlesen

Auf der Logimat 2019 stellte Grenzebach eine Neuauflage des robusten Zugfahrzeugs Tugger vor. Das weiterentwickelte Modell kann Trolleys automatisch an- und abkoppeln. ‣ weiterlesen

Fahrerlose Transportsysteme können flexibel auf veränderte Erfordernisse reagieren und ermöglichen so den Aufbau intelligenter Fabriken. Sie gelten als Zukunftsmaterie, haben jedoch bereits eine lange Historie: Das erste FTS fuhr 1954. Seit 1984 ist DS Automotion ausschließlich auf die Entwicklung und Produktion von FTS spezialisiert. Die Geschichte des österreichischen Herstellers und die Entwicklung fahrerloser Transportsysteme sind damit untrennbar verbunden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige