Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Steuerungsintegration vereinfacht Automatisierung

Wenn der Roboter mit der CNC

Die Softwarelösung Direct-Robot-Control (DRC) von Mitsubishi Electric soll die Automatisierung von Werkzeugmaschinen deutlich einfacher machen: Via Plug&Play kann der Roboter mit der Werkzeugmaschinensteuerung verbunden und dort über G-Code programmiert werden.

Mit DRC lässt sich der Roboter per G-Code oder SPS-Signal steuern - ohne dass zusätzliche Programmierkenntnisse erforderlich sind. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Mit DRC lässt sich der Roboter per G-Code oder SPS-Signal steuern – ohne dass zusätzliche Programmierkenntnisse erforderlich sind. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Voraussetzungen für die Integration sind, dass die Steuerung aus der CNC-Serie M8 von Mitsubishi Electric das neue DRC-Feature installiert hat und das System die Eckdaten des Roboters kennt. Sind diese Bedingungen erfüllt, kann der Roboter unkompliziert via Ethernet an der Werkzeugmaschine in Betrieb genommen werden. So entsteht auch die Möglichkeit, den Roboter an verschiedenen Werkzeugmaschinen einzusetzen – je nach Bedarf und Größe mobil verschiebbar oder fest installiert im Zentrum einer Fertigungsinsel.

Bedienung über G-Code und Touch

Mit Direct Robot Control lässt sich der Roboter über G-Code steuern. Dadurch entfällt das Starten des Programms via SPS oder auch die Bedienung per Teaching-Box und Smart Panel. Die neue Funktion bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, die vorher nicht möglich waren. So können etwa Funktionen, die aus der CNC-Technik bekannt sind, jetzt auch auf den Roboter übertragen werden. Das Steuern der Kinematik via DRC ist laut Anbieter ganz einfach: Über die integrierte Roboter-HMI auf der CNC lassen sich die Roboter im JOG-Modus verfahren. Ohne zusätzliche Programmierkenntnisse lässt sich der Roboter per G-Code oder SPS-Signal steuern. Dabei werden sowohl der Roboter als auch der CNC-Status überwacht. Die Synchronisierung der Bewegung von Roboter und CNC-Maschine erfolgt durch DRC mit wenigen Finger-Tipps des Anwenders. Auch der Wechsel zwischen Roboter- und CNC-Steuerung erfolgt mit dem 1-Touch-Feature sehr zügig. Bei der Verbesserung der Abläufe helfen weitere Funktionen von Mitsubishi Electric wie Prozess- und Operationshistorien oder Fehler-Logs. Je nach Auftragslage ermöglicht DRC dem Anwender sehr flexibel mit der Roboterautomation interagieren zu können.

Roboterintegration einfach gemacht

Um eine möglichst flexible Produktion auch bei immer schnelleren Taktzeiten sicherzustellen, bietet Mitsubishi Electric mit der aktuellen M8-CNC auch in Kooperation mit Kuka eine integrierte Lösung für die Robotik an. Automatisierte Fertigungen mit Industrierobotern sind zwar gefragt wie nie, allerdings ist der Integrationsaufwand für derartige Lösungen oft ziemlich hoch. Die integrierte Robotersteuerung soll nicht nur die Inbetriebnahme beschleunigen, sondern gleichzeitig auch den Schulungs- und Fachkräftebedarf reduzieren. Mit bereits vorhandenen G-Code- oder SPS-Kenntnissen können Be- und Entladevorgänge automatisiert werden – ohne externe Experten. Die verschiedenen einsetzbaren Robotertypen bestehen aus ganzen Serien, die ein Traglastspektrum von 3 bis 1.300kg abdecken. Auch Arbeitsschritte wie das Entgraten oder Messen von Werkstücken können übernommen werden.

Wenn der Roboter mit der CNC
Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Firma Aesculap fertigt chirurgische Instrumente. Mithilfe einer Automationslösung von Grob konnte das Unternehmen auch das Fräsen relativ großer Instrumente, wie einem Hüfteinschläger, automatisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem VarioStack hat IEF-Werner ein offenes und modulares Palettiersystem im Programm, das sich individuell an die Produktion anpassen lässt. Das System wurde nun weiterentwickelt: Jetzt lassen sich auch verschiedene Palettengrößen mit nur einer Anlage bearbeiten und ein Mehrachsroboter für das Teile-Handling integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

DS Automotion präsentiert auf der diesjährigen Logimat zwei Software-Neuheiten: Die neu entwickelte Fahrzeugsoftware Arcos (Autonomous Robot Control & Operating System) ermöglicht den FTS des Unternehmens das kooperative und kollaborative Navigieren als autonomer mobiler Roboter. Die neue Generation des hauseigenen FTS-Leitsystems DS Navios kommuniziert über VDA5050 und stellt damit eine offene standardisierte Schnittstelle zur Verfügung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Förderbandsystem von Item eignet sich für den Materialtransport von z.B. Fertigungsteilen oder Kleinladungsträgern. Zu dem Systembaukasten des Unternehmens gehört jetzt außerdem ein Gurtförderer, der selbst Stückgut mit unregelmäßiger Auflagefläche sicher transportieren kann.  ‣ weiterlesen

Anzeige

In den verfahrbaren Portaleinheiten von Cimcorp sind Energieführungssysteme von Tsubaki Kabelschlepp verbaut. Sie machen es möglich, dass sich die Leitungen und Schläuche trotz hoher Beschleunigungen sicher bewegen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Modekonzern S.Oliver eröffnet 2024 in Dettelbach ein Logistikzentrum mit Drehscheibenfunktion für ganz Europa. Als Generalunternehmer ist Ferag für die Gesamtkoordination der Intralogistik und die automatisierte Abwicklung der Bestell- und Retourenprozesse zuständig. ‣ weiterlesen