Anzeige
Anzeige

Steuerungsintegration vereinfacht Automatisierung

Wenn der Roboter mit der CNC

Die Softwarelösung Direct-Robot-Control (DRC) von Mitsubishi Electric soll die Automatisierung von Werkzeugmaschinen deutlich einfacher machen: Via Plug&Play kann der Roboter mit der Werkzeugmaschinensteuerung verbunden und dort über G-Code programmiert werden.

Mit DRC lässt sich der Roboter per G-Code oder SPS-Signal steuern - ohne dass zusätzliche Programmierkenntnisse erforderlich sind. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Mit DRC lässt sich der Roboter per G-Code oder SPS-Signal steuern – ohne dass zusätzliche Programmierkenntnisse erforderlich sind. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Voraussetzungen für die Integration sind, dass die Steuerung aus der CNC-Serie M8 von Mitsubishi Electric das neue DRC-Feature installiert hat und das System die Eckdaten des Roboters kennt. Sind diese Bedingungen erfüllt, kann der Roboter unkompliziert via Ethernet an der Werkzeugmaschine in Betrieb genommen werden. So entsteht auch die Möglichkeit, den Roboter an verschiedenen Werkzeugmaschinen einzusetzen – je nach Bedarf und Größe mobil verschiebbar oder fest installiert im Zentrum einer Fertigungsinsel.

Bedienung über G-Code und Touch

Mit Direct Robot Control lässt sich der Roboter über G-Code steuern. Dadurch entfällt das Starten des Programms via SPS oder auch die Bedienung per Teaching-Box und Smart Panel. Die neue Funktion bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, die vorher nicht möglich waren. So können etwa Funktionen, die aus der CNC-Technik bekannt sind, jetzt auch auf den Roboter übertragen werden. Das Steuern der Kinematik via DRC ist laut Anbieter ganz einfach: Über die integrierte Roboter-HMI auf der CNC lassen sich die Roboter im JOG-Modus verfahren. Ohne zusätzliche Programmierkenntnisse lässt sich der Roboter per G-Code oder SPS-Signal steuern. Dabei werden sowohl der Roboter als auch der CNC-Status überwacht. Die Synchronisierung der Bewegung von Roboter und CNC-Maschine erfolgt durch DRC mit wenigen Finger-Tipps des Anwenders. Auch der Wechsel zwischen Roboter- und CNC-Steuerung erfolgt mit dem 1-Touch-Feature sehr zügig. Bei der Verbesserung der Abläufe helfen weitere Funktionen von Mitsubishi Electric wie Prozess- und Operationshistorien oder Fehler-Logs. Je nach Auftragslage ermöglicht DRC dem Anwender sehr flexibel mit der Roboterautomation interagieren zu können.

Roboterintegration einfach gemacht

Um eine möglichst flexible Produktion auch bei immer schnelleren Taktzeiten sicherzustellen, bietet Mitsubishi Electric mit der aktuellen M8-CNC auch in Kooperation mit Kuka eine integrierte Lösung für die Robotik an. Automatisierte Fertigungen mit Industrierobotern sind zwar gefragt wie nie, allerdings ist der Integrationsaufwand für derartige Lösungen oft ziemlich hoch. Die integrierte Robotersteuerung soll nicht nur die Inbetriebnahme beschleunigen, sondern gleichzeitig auch den Schulungs- und Fachkräftebedarf reduzieren. Mit bereits vorhandenen G-Code- oder SPS-Kenntnissen können Be- und Entladevorgänge automatisiert werden – ohne externe Experten. Die verschiedenen einsetzbaren Robotertypen bestehen aus ganzen Serien, die ein Traglastspektrum von 3 bis 1.300kg abdecken. Auch Arbeitsschritte wie das Entgraten oder Messen von Werkstücken können übernommen werden.

Wenn der Roboter mit der CNC
Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Schweizer FTS-Hersteller BlueBotics feiert das 10. Jubiläum seiner mobilen Lösungen im Praxisbetrieb. Das erste FTS der omnidirektionalen ANT-Baureihe trat seinen Dienst 2009 bei der Barilla Group in Italien an. Seither hat BlueBotics über 1.750 fahrerlose ANT-Transportsysteme für industrielle Anwendungen verkauft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fahrerlose Transportsysteme leisten einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung von Prozessen in der Intralogistik. Sie sorgen dafür, dass das richtige Teil immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. E&K Automation hat jetzt ein fahrerloses Transportfahrzeug entwickelt, das einen doppelten Lebenszyklus, eine halbierte Lieferzeit und reduzierte Kosten für die Gesamtinvestition bieten soll.‣ weiterlesen

Anzeige

Driverless transport systems or automated guided vehicles (AGVs) can react flexibly to changing requirements and thus enable the construction of smart factories. AGVs are still regarded as a future-oriented technology, despite of their long history, The first AGV was started already in 1954. Since 1984 DS Automotion has specialised exclusively in the development and production of AGVs. The history of the Austrian manufacturer and the development of driverless transport systems are inseparably linked.‣ weiterlesen

Anzeige

Das komplett modulare und standardisierte Scharnierband-Fördersystem Versaflex von Maschinenbau Kitz eignet sich für komplexe Streckenverläufe im dreidimensionalen Raum. ‣ weiterlesen

Epson hat auf der diesjährigen Motek die neuen Vibrationsförderer IF240 und IF530 vorgestellt. Das System ermöglicht den Aufbau einer einfachen Zuführlösung für eine Vielzahl von Teilen. ‣ weiterlesen

Mobile Roboter und fahrerlose Transportsysteme können eine ganze Reihe von Vorteilen bieten: z.B. gesteigerte Effizienz, keine Bindung an Arbeitszeiten sowie Geisterschichten und Dauereinsatz. So lassen sich gerade in den Bereichen Logistik und Produktion hohe Produktivitätssteigerungen erzielen, bei gleichzeitig sinkenden Kosten. Um dieses Potenzial bestmöglich heben zu können, gewinnen auch in diesem Bereich die Simulation und der digitale Zwilling an Bedeutung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige