Anzeige
Anzeige

Steuerungsintegration vereinfacht Automatisierung

Wenn der Roboter mit der CNC

Die Softwarelösung Direct-Robot-Control (DRC) von Mitsubishi Electric soll die Automatisierung von Werkzeugmaschinen deutlich einfacher machen: Via Plug&Play kann der Roboter mit der Werkzeugmaschinensteuerung verbunden und dort über G-Code programmiert werden.

Mit DRC lässt sich der Roboter per G-Code oder SPS-Signal steuern - ohne dass zusätzliche Programmierkenntnisse erforderlich sind. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Mit DRC lässt sich der Roboter per G-Code oder SPS-Signal steuern – ohne dass zusätzliche Programmierkenntnisse erforderlich sind. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Voraussetzungen für die Integration sind, dass die Steuerung aus der CNC-Serie M8 von Mitsubishi Electric das neue DRC-Feature installiert hat und das System die Eckdaten des Roboters kennt. Sind diese Bedingungen erfüllt, kann der Roboter unkompliziert via Ethernet an der Werkzeugmaschine in Betrieb genommen werden. So entsteht auch die Möglichkeit, den Roboter an verschiedenen Werkzeugmaschinen einzusetzen – je nach Bedarf und Größe mobil verschiebbar oder fest installiert im Zentrum einer Fertigungsinsel.

Bedienung über G-Code und Touch

Mit Direct Robot Control lässt sich der Roboter über G-Code steuern. Dadurch entfällt das Starten des Programms via SPS oder auch die Bedienung per Teaching-Box und Smart Panel. Die neue Funktion bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, die vorher nicht möglich waren. So können etwa Funktionen, die aus der CNC-Technik bekannt sind, jetzt auch auf den Roboter übertragen werden. Das Steuern der Kinematik via DRC ist laut Anbieter ganz einfach: Über die integrierte Roboter-HMI auf der CNC lassen sich die Roboter im JOG-Modus verfahren. Ohne zusätzliche Programmierkenntnisse lässt sich der Roboter per G-Code oder SPS-Signal steuern. Dabei werden sowohl der Roboter als auch der CNC-Status überwacht. Die Synchronisierung der Bewegung von Roboter und CNC-Maschine erfolgt durch DRC mit wenigen Finger-Tipps des Anwenders. Auch der Wechsel zwischen Roboter- und CNC-Steuerung erfolgt mit dem 1-Touch-Feature sehr zügig. Bei der Verbesserung der Abläufe helfen weitere Funktionen von Mitsubishi Electric wie Prozess- und Operationshistorien oder Fehler-Logs. Je nach Auftragslage ermöglicht DRC dem Anwender sehr flexibel mit der Roboterautomation interagieren zu können.

Roboterintegration einfach gemacht

Um eine möglichst flexible Produktion auch bei immer schnelleren Taktzeiten sicherzustellen, bietet Mitsubishi Electric mit der aktuellen M8-CNC auch in Kooperation mit Kuka eine integrierte Lösung für die Robotik an. Automatisierte Fertigungen mit Industrierobotern sind zwar gefragt wie nie, allerdings ist der Integrationsaufwand für derartige Lösungen oft ziemlich hoch. Die integrierte Robotersteuerung soll nicht nur die Inbetriebnahme beschleunigen, sondern gleichzeitig auch den Schulungs- und Fachkräftebedarf reduzieren. Mit bereits vorhandenen G-Code- oder SPS-Kenntnissen können Be- und Entladevorgänge automatisiert werden – ohne externe Experten. Die verschiedenen einsetzbaren Robotertypen bestehen aus ganzen Serien, die ein Traglastspektrum von 3 bis 1.300kg abdecken. Auch Arbeitsschritte wie das Entgraten oder Messen von Werkstücken können übernommen werden.

Wenn der Roboter mit der CNC
Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Ziel der direkten Roboteransprache über die neue Steuerung SmoothAi haben Mazak und namhafte Roboterhersteller ihre Zusammenarbeit intensiviert. Als Ergebnis können Einrichtung und Ablaufplanung von Gelenkrobotern jetzt direkt an der Bedieneinheit einer über die SmoothAi gesteuerten Mazak-Maschine vorgenommen werden, wobei die Roboterbewegungen auf dem Maschinenkoordinatensystem basieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Arbeiten, die den Körper stark belasten oder ermüden, kommen ergonomische Assistenzsysteme in der Industrie immer öfter zum Einsatz. Deshalb hat Ottobock sein Portfolio ausgebaut. Zu den neuen Lösungen zählen auch Lösungen, die Nacken und untere Wirbelsäule entlasten.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Montratec hat die autonome Sensortechnik seiner Montrac-Shuttles der MSH5-Generation weiterentwickelt. Die Sensormodule liefern jetzt mittels fünf Einzelsensoren in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernungs- und Intensitätsinformationen entlang und auf der Transportstrecke. ‣ weiterlesen

Die Produktion der Zukunft ist auf die Kollaboration von Mensch, Maschine und Roboter angewiesen. Damit die Einbindung aller Komponenten erfolgreich ist, muss jedoch die Kommunikation funktionieren. Actyx hat hierfür eine Plattformlösung entwickelt, die auf Edge Computing basiert und ein Rahmenwerk schafft, das Produktionen schnell digital arbeitsfähig macht.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige