Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboterforschungsprojekt an der TU Wien

Wenn die Neugier erwacht

Neugierde und das Herausfinden von Informationen sind Eigenschaften, die für den Menschen selbstverständlich sind und ihn in der Evolution weit gebracht haben. Doch Maschinen tun sich mit diesem Thema immer noch schwer. Ein Forschungsprojekt der TU Wien versucht nun, Robotern beizubringen, unbekannte Objekte zu erkennen und mit Bildern aus dem Internet zu vergleichen.

Ein Forschungsprojekt der TU Wien will Servicerobotern beibringen, unbekannte Objekte über das Internet zu identifizieren. (Bild: TU Technische Universität Wien)

Ein Forschungsprojekt der TU Wien will Servicerobotern beibringen, unbekannte Objekte über das Internet zu identifizieren. (Bild: TU Technische Universität Wien)

Entdeckt der Mensch etwas Unbekanntes, weiß er sich meist schnell zu helfen. Früher halfen ihm Bücher weiter, heute ist es selbstverständlich, Suchbegriffe bei Google einzugeben. Eine Forschungsgruppe um den Leiter des Labors Vision for Robotics, Markus Vincze, an der TU Wien widmet sich jetzt innerhalb eines dreijährigen, vom Wissenschaftsfonds FWF finanzierten Projekts diesem Problem. Die Fähigkeiten von Robotern sollen so erweitert werden, dass sie in der Lage sind, unbekannte Objekte als unbekannt zu identifizieren und sich alle nötigen Informationen zum Erkennen der Objekte im Internet zu beschaffen.

 (Bild: TU Technische Universität Wien)

(Bild: TU Technische Universität Wien)

Roboter nutzt das Internet

Dies soll mit Hilfe von Deep Learning umgesetzt werden. Zusammen mit internationalen Projektpartnern aus Italien, Frankreich und Großbritannien entwickelten die Forscher ein Verfahren mit mehreren Stufen. Zunächst erfolgt die Segmentierung. Hier unterscheidet der Roboter ein Objekt von seiner Umgebung. Im zweiten Schritt erstellt er ein 3D-Modell des Objekts, das mit der internen Datenbank des Roboters abgeglichen wird. Ist dieser Abgleich nicht erfolgreich, greift der Roboter auf das Internet zu. Dafür verwendet er Suchalgorithmen wie ImageNet oder die Google-Bildersuche. Anhand der Begleittexte zu den Bildern identifiziert er die Substantive, die am häufigsten in Zusammenhang mit dem jeweiligen Bild genannt werden. In einem anschließenden Gegencheck gibt der Roboter dann wiederum die gefundenen Substantive ein und vergleicht die daraufhin erscheinenden Bilder mit den zuvor gefundenen Bildern.

 (Bild: ©Arno Pöschl)

(Bild: ©Arno Pöschl)

Erste Praxistests

Das neu entwickelte Verfahren wird bereits an existierenden Robotermodellen, wie z.B. dem auch an der TU Wien entwickelten Hilfsroboter Hobbit, getestet. In einem Praxistest wurden dem Roboter in einer normalen Büroumgebung zehn typische Utensilien auf einem Schreibtisch präsentiert. Sie fanden sich alle in der Datenbank des Roboters. Anschließend löschten die Forscher eines der Objekte aus der Datenbank des Roboters, der nun herausfinden musste, um welches Objekt es sich handelte. Mit diesem Test sollte sich zeigen, inwiefern der Roboter in der Lage ist, wichtige Kontextinformationen zu verarbeiten. (fiz)

Roboterforschungsprojekt an der TU Wien
Bild: TU Technische Universität Wien


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ab August dieses Jahres ist die Zimmer Group mit einer eigenen Dependance in Querétaro, Mexiko, vertreten und bleibt damit weiter auf Wachstumskurs. ‣ weiterlesen

Die zweite Bauphase des Logistikbetriebszentrums von Jaguar Land Rover in der Nähe von Solihull in den britischen West Midlands ist in Kooperation mit Dematic angelaufen. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat heute die Übernahme von Asti Mobile Robotics bekannt gegeben. Das Unternehmen verfügt über ein großes Produktportfolio an fahrerlosen Transportsystemen für alle wichtigen Einsatzgebiete, das von einer eigenen Software Suite unterstützt wird. Damit erweitert ABB das eigene Angebot an robotergestützten Automatisierungslösungen. Die Akquisition ist ein wesentlicher Bestandteil der Wachstumsstrategie von ABB.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Um seine Entwicklungs- und Support-Kapazität für den europäischen Markt in der deutschen Landesgesellschaft zu konzentrieren, hat Fanuc mit dem Spatenstich am vergangenen Freitag die Erweiterung des Standorts in Neuhausen auf den Fildern eingeleitet. Bis Frühjahr 2023 soll ein neues Gebäude mit 6.000qm gebaut und eröffnet werden. „Es ist sehr wichtig, das Ohr am lokalen Markt und den Bedürfnissen der hiesigen Anwender zu haben“, sagt Europa-Chef Shinichi Tanzawa (Bild). ‣ weiterlesen

Anzeige

ViscoTec hat einen Wechsel in der Führungsetage bekanntgegeben. Der langjährige Geschäftsführer im kaufmännischen Bereich, Georg Senftl, verabschiedet sich zum Jahresende in den Ruhestand. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Dr. Tosja Zywietz, Mitglied des Vorstands von Sick, und Rolf Adam, SVP and General Manager DACH bei Hitachi Solutions Europe, gehören nun zwei renommierte Führungspersönlichkeiten neu zum Management-Board von Wiferion. ‣ weiterlesen