Anzeige
Anzeige
Anzeige

Werkerassistenzsystem mit Bewegungserkennung und Roboteranbindung

Schnaithmann Maschinenbau stellt ein Werkerassistenzsystem für manuelle Arbeitsplätze vor. Cubu:S kommt z.B. in der Montage, Verpackung oder Kommissionierung zum Einsatz. 

Das neue Werker-Assistenzsystem Cubu:S von Schnaithmann mit Bewegungserkennung und Roboteranbindung (Bild: Schnaithmann Maschinenbau GmbH)

Das neue Werker-Assistenzsystem Cubu:S von Schnaithmann mit Bewegungserkennung und Roboteranbindung (Bild: Schnaithmann Maschinenbau GmbH)

Nach dem Motto ‚Technik hilft Menschen‘ profitieren Werker mit dem System von einem sicheren, effizienten Prozessablauf bei gleichzeitiger Reduzierung möglicher Anwendungsfehler. Durch Projektion lässt sich der jeweils aktuelle Arbeitsschritt visualisieren. Ein Sensor überprüft auf Basis von Bewegungserkennung die richtige Ausführung. Der Werker wird Schritt für Schritt durch den Prozess geleitet. Fehler lassen sich bereits in der Entstehungsphase vermeiden oder frühzeitig erkennen. So bietet das Assistenzsystem Unterstützung und mehr Prozesssicherheit bis hin zur Nullfehlerproduktion. Nach dem Pick-by-Light-Prinzip wird der richtige Entnahmeort angezeigt. Gleichzeitig überprüft der Sensor, ob der Griff in den richtigen Behälter erfolgt. Der Verbauort ist optisch hervorgehoben. Notwendige Arbeitsinformationen projiziert das System als Video oder Bild direkt in den Arbeitsbereich. Abschließend kommt es zur Prüfung von Identität, Position und Orientierung des zu verbauenden Gegenstandes. Fehlerhinweise und Warnungen erfolgen optisch und/oder akustisch durch das System und sorgen für hohe Funktionalität und sichere Prozesse.

Werkerassistenzsystem mit Bewegungserkennung und Roboteranbindung
Bild: Schnaithmann Maschinenbau GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Cogniteam hat mit Nimbus ein Betriebssystem entwickelt, das von der Entwicklung bis zum Einsatz des Roboters genutzt werden kann. Während Hardware-Ingenieure die physischen Aspekte der Roboter entwickeln, können sie parallel die Baupläne in Nimbus hochladen und den Software-Teams die Programmierung des Roboters in einer simulierten Umgebung ermöglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die flexible und kompakte Palettierzelle der MRZ-Serie von De Man Automation+Service eignet sich für einen unkomplizierten Einstieg in die Roboterpalettierung. Sie ist derzeit unter anderem bei der Firma Jens Rosnerski im Einsatz. Dort stapelt sie Säcke mit Kies auf Europaletten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Omron stellte auf der diesjährigen Motek gemeinsam mit dem Partner MartinMechanic autonome Lösungen für den Materialtransport vor, darunter der für Traglasten bis 1,5t konzipierte HD-1500. Er wurde erstmals auf einer deutschen Messe vorgestellt und eignet sich für den Transport ganzer Europaletten, die sonst nur mit Gabelstaplern bewegt werden können. ‣ weiterlesen

Hilpert, Vertriebspartner von Techman Robot, bietet neben den verschiedenen Cobot-Modellen auch ergänzende Optionen für die kollaborierenden Roboter an. Jetzt stehen drei neue Optionen zur Verfügung: Cobotracks ist eine Linear-Plug&Play-Lösung, mit der sich die Reichweite des kollaborierenden Roboters erweitern lässt. Die Lösung ermöglicht es, alle Cobots der TM-Serien über eine lineare Schiene zu bewegen. Die Linearachse ist in Stahl oder Aluminium erhältlich und kann sowohl horizontal als auch vertikal eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc baut seine IoT-Plattform Field (Fanuc Intelligent Edge Link and Drive) System weiter aus und hat hierzu auf der diesjährigen EMO in Mailand mehrere neue Apps vorgestellt. Eine große Rolle spielen dabei vor allem Angebote von Drittanbietern. Die Plattform soll verschiedene Produktionsmaschinen, wie Roboter oder Bearbeitungszentren, unterschiedlicher Generationen und Hersteller miteinander verbinden. Die Bereitstellung einer umfassenden Datenanalyse entlang der gesamten Prozesskette soll dabei ein entscheidender Schritt in Richtung Smart Factory sein.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Baukasten Early Coding von Fischertechnik können Kinder ab fünf Jahren einen Roboter programmieren. Die lustigen Fantasieroboter sind einfach zusammenzubauen, zu programmieren und zu steuern. Die kindgerechte grafische Programmieroberfläche sorgt für schnelle Erfolgserlebnisse: Reiht man die Befehle aneinander, fährt der Roboter in die programmierte Richtung.  ‣ weiterlesen