Anzeige

Roboterschweißsysteme in der Automobilzulieferung

Wie Phoenix aus der Asche

Als Erstausrüster versorgt die Firma Presswerk Struthütten die Automobilindustrie mit Edelstahlprodukten für Abgasanlagen, darunter z.B. SCR-Module für Transporter mit Euro6-Zulassung. Nach einem Brand im Werk der Fügetechnik lieferte Panasonic Robot & Welding dem Unternehmen binnen fünf Tagen Roboterschweißsysteme. Diese Schnelligkeit trug maßgeblich dazu bei, dass der Zulieferer seine Liefertermine und Kunden halten konnte.

Bild: Panasonic Automotive Industrials Systems Europe GmbH

Donnerstag, 15.12.2016, Neunkirchen 6:00 Uhr: Es ist kalt draußen, leicht frostig, aber Schnee ist nicht in Sicht. „Vielleicht besteht noch eine Chance auf weiße Weihnachten“, denkt sich Daniel Jud morgens. 7:30 Uhr: Der Geschäftsführer macht sich auf den Weg zu seinem Unternehmen Presswerk Struthütten. Auf dem Gelände angekommen, wird den Mitarbeitern aus der Nachtschicht eine Gute Nacht gewünscht, während sich die Frühschicht in den drei Produktionswerken des Unternehmens an die Arbeit macht. 8:00 Uhr: Jud bearbeitet E-Mails, führt Telefonate und bereitet sich auf einen Termin um 12:00 Uhr vor, bevor es danach in die Mittagszeit geht. Ein ganz normaler Donnerstag, das herkömmliche Tagesgeschäft. Ein klassisches Alltagsszenario für den 30-jährigen Geschäftsführer des familiengeführten Unternehmens. 12:28 Uhr: Jud befindet sich in der Besprechung: „Wir müssen uns definitiv überlegen, wie wir …“ – die Tür wird aufgerissen, der Geschäftsführer mitten im Satz unterbrochen. Seine Sekretärin stürzt in das Büro und ruft die drei Worte, die die Geschichte des Unternehmens noch lange prägen werden: „Werk 3 brennt!“.

Höchste Alarmstufe

Um 12:28 Uhr erfährt der Jungunternehmer von dem größten Brand, der seit jeher in der Region zu verzeichnen war. Ein Brand in seiner Firma, in seinem Werk. In Sekunden begibt er sich zum Ort des Geschehens. Dann steht er da. Vor Werk 3, das an diesem kalten, frostigen Donnerstag lichterloh in Flammen steht. Er sieht wie Mitarbeiter aus dem Werk laufen, hinter ihnen weitere Flammen aus den Dächern ausbrechen. Fassungslos – das ganze Werk brennt. Gibt es Verletzte? Ist noch jemand im Werk? Ist die Feuerwehr alarmiert? Zu seiner Erleichterung kann er zügig feststellen, dass es zu keinen Personenschäden gekommen und die Feuerwehr schon unterwegs ist. Sie benötigt nur zehn Minuten. Zehn Minuten, in denen Mitarbeiter unter Tränen auf Bordsteinkanten sitzen und sich völlig machtlos das Flammenszenario anschauen. Darunter auch Einrichter, die bei der freiwilligen Feuerwehr in Neunkirchen tätig sind und Push-Nachrichten auf ihrem Melder erhalten, dass ihr Arbeitgeber brennt – höchste Alarmstufe. Das Knistern ist laut zu hören, die Flammen schießen immer weiter in die Höhe. Die Zeit scheint still zu stehen. Dann ist die Feuerwehr da und 150 Einsatzkräfte vor Ort.

Die PerformArc-TT-2PD-Roboterschweißzelle schweißt SCR-Module für die Reduktion von Stickoxiden zusammen. (Bild: Panasonic Automotive Industrials Europe GmbH)

Produktionsausfall unausweichlich

Nach dem das Feuer im Griff war und Personenschäden sich vollständig ausschließen ließen, wurde das gesamte Management um Daniel Jud unverzüglich aktiv. Der Geschäftsführer wusste, dass durch den Brand und die zerstörten Systeme ein Produktionsausfall unausweichlich war. Es wird dreischichtig gearbeitet – wie soll dieser Ausfall den Kunden erklärt werden? Als Erstausrüster in der Automobilindustrie werden die Produkte von Presswerk Struthütten dringend gebraucht. Alle Schweißroboter, die gesamte Fügetechnik waren vollständig verbrannt. Dabei war noch zwei Wochen vor dem Brand der jüngste Panasonic-Schweißroboter durch den Panasonic-Partner RSH Automation installiert worden – auch er hat den Brand in Werk 3 nicht überlebt. 500m weiter: Ralf Wagener, technischer Leiter von Presswerk Struthütten, sitzt in seinem Büro, nimmt das Telefon zur Hand, hinter ihm brennt das Werk lichterloh. 150km weiter: Das Telefon klingelt in Neuss, bei Panasonic Robot & Welding: „Ich habe da ein Problem …“

Roboterschweißsysteme in der Automobilzulieferung
Bild: Panasonic Automotive Industrials Systems Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gewinner des ersten Win-A-Robot-Wettbewerbes von Epson für die Region EMEAR stehen fest. Es handelt sich bei allen Gewinnern um Projekte, in denen auf besonders innovative Weise Gebrauch von Maschinen sowie von der dazugehörigen Automatisierungstechnik gemacht wird. Sie entstammen Forschungs- und Lehrinstituten aus Ungarn, Irland, Deutschland, Italien und England.‣ weiterlesen

Fast 50.000 Roboter verkauft Yaskawa pro Jahr. Ein guter Teil davon soll künftig aus europäischer Produktion stammen. Deshalb hat das Unternehmen Anfang April im slowenischen Koevje ein neues Werk eröffnet. "Yaskawa ist zwar ein global tätiger Technologieprovider", so Executive Officer Manfred Stern bei der Eröffnung, "gleichzeitig wollen wir in Europa als lokaler Anbieter wahrgenommen werden."‣ weiterlesen

Die Automatisierung von Arbeit (Roboter als Kollege) ist lediglich der Anfang. Die nächste Stufe heißt Automatisierung von Arbeitsorganisation: Maschinen spielen Chef, treffen also konkrete Entscheidungen für den Arbeitgeber.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der diesjährigen Automate in Chicago hat die International Federation of Robotics zu einem CEO Round Table geladen. Neben Zahlen, Fakten und Trends ging es dabei auch um das Global Race for Leadership in Robotics and AI.‣ weiterlesen

In der Anfang 2019 gegründeten OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools soll es um ein übergeordnetes Informationsmodell gehen, in dem Roboterwerkzeuge wie Greifer oder Schraubsysteme beschrieben werden. ROBOTIK UND PRODUKTION lässt Stefan Hoppe, President & Executive Director der OPC Foundation, sowie Andreas Faath, Leiter der Abteilung Interoperabilität OPC UA beim VDMA zu Wort kommen und ihre Sicht auf die Initiative darstellen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION wieder namhafte Experten befragt, diesmal zum Thema Roboter in IoT und Cloud. Dabei ging es um Ressourcen moderner Clouds, Sprachsteuerung und Echtzeitfähigkeit. Es antworteten Christoph Groll, Head of IIoT Solutions bei Kuka, Nils Tersteegen, Marketingleiter bei Fanuc Deutschland, und Jan Metzner, Specialist Solutions Architect IoT, EMEA bei Amazon Web Services.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige