Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview mit Sunil Raibagi, Vice President Strategy and Business Development

„Wir haben unsere
Hausaufgaben gemacht“

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, „in den verschiedensten Bereichen zu wachsen“.

 (Bild: Zimmer Group)

(Bild: Zimmer Group)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Raibagi, was darf man sich unter der Bezeichnung System Technology vorstellen? Ist das ein Geschäftsbereich oder ein Produktbereich oder gar ein Entwicklungszentrum für Handhabungssysteme?

Sunil Raibagi: Die Systemtechnik ist unser Kompetenzzentrum. Seit 2013 vereint die Marke Zimmer Group als Knowhow-Factory Technologien und innovative Lösungen aus Handhabungs-, Dämpfungs-, Linear-, Verfahrens-, Maschinen- und Systemtechnik unter einem Dach. Der Geschäftsbereich Systemtechnik bietet dabei seinen Kunden Komplettlösungen im End-of-arm-Tooling-Bereich und in der Prozessautomatisierung sowie agile Zellen für deren Produktionsanlagen. Dabei sind wir vor allem in der Automobil-, Kunststoff-, Holz-, Elektronik- und Logistikindustrie tätig und unterstützen sowohl Endkunden als auch Systemintegratoren bei der Realisierung ihrer Produktionsanforderungen mit innovativen und zuverlässigen Automatisierungslösungen. Wir besprechen mit den jeweiligen Endkunden die zu lösenden Aufgaben und begleiten sie dabei von der Konzeptphase bis hin zur Realisierung und darüber hinaus. Mit unserer globalen Präsenz bedienen wir unsere Kunden beim Aufbau und Service flexibler Produktionslinien in der ganzen Welt.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Wie sieht die Umsatzverteilung innerhalb der von Ihnen genannten Branchen aus?

Raibagi: Wir generieren zwei Drittel unseres Umsatzes in der Automobilindustrie und ein Drittel in den Bereichen Konsumgüter und Logistik, wobei uns der Trend zu Elektrofahrzeugen im Automobilbereich zusätzliche Marktanteile beschert. Alle deutschen und europäischen Automobilhersteller oder deren Zulieferer und Integratoren verwenden Greifsysteme von Zimmer, um Antriebsstrang- und Getriebeteile sicher zu handhaben. Aufgrund unserer Arbeit in den letzten zwei Jahrzehnten in diesem Bereich sind viele dieser ehemaligen Spezialgreifer inzwischen zu standardisierten End-of-arm-Tooling-Lösungen entwickelt worden. Dies gewährleistet eine hohe Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit und hält dabei die Investitionskosten überschaubar. Im Consumer-Bereich haben wir eine intelligente Lösung für das Kommissionieren, Verpacken und Palettieren auf den Markt gebracht. Seit Kurzem liefern wir auch Komplettpakete im Bereich Prozessautomatisierung sowie Roboterzellen für bestimmte Branchen, die ein gutes Wachstum zeigen.

Interview mit Sunil Raibagi, Vice President Strategy and Business Development



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

QB Robotics hat mit QB Softclaw einen Endeffektor für das UR-Ökosystem entwickelt. Mithilfe der selbst entwickelten Lösung Variable Stiffness Actuator kann der Greifer seine Greifkraft an das jeweilige Objekt anpassen. ‣ weiterlesen

Das Qirox-Lösungspaket von Carl Cloos Schweißtechnik inklusive Roboter zeichnet sich durch die modulare Bauweise der gesamten Mechanik aus. Vom Roboterfuß bis zum Handgelenk sind alle Komponenten des Roboters aufeinander abgestimmt. Durch den Einsatz verschiedener Baugruppen erhalten Anwender für jede Produktionsanforderung einen maßgefertigten Roboter. Die Modelle der WM-Serie sind für Standardschweißprozesse konzipiert. Sie zeichnen sich durch eine kompakte Bauform aus. Deshalb eignen sie sich für den Einsatz in Kompaktzellen und -anlagen. Der Qirox QRC-300 ist ein sechsachsiger Knickarmroboter. Der Roboter kommt stehend oder in Überkopfposition zum Einsatz und ist auf einem Sockel oder direkt an einem Roboterpositionierer montiert.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Europas Online-Händler und ihre Logistikpartner können es sich nicht leisten, die erheblichen betrieblichen Vorteile zu übersehen, die autonome mobile roboterbasierte Sortierlösungen bieten, so die Meinung von Xia Huiling, Gründerin und Geschäftsführerin von LiBiao Robot.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der sogenannten Forschungszulage können Unternehmen mit Sitz in Deutschland eine Steuergutschrift von bis zu 1Mio.€ pro Jahr erhalten, wenn sie forschen und entwickeln. Interessant ist das insbesondere für mittelständische Unternehmen. Die Spanne der förderwürdigen Projekte ist breit: Unternehmen können die Forschungszulage nicht nur für Grundlagenforschung erhalten, sondern auch für industrielle Forschung, Auftragsforschung oder die Entwicklung neuer Produkte.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Kampf um Sieg und Platz bei der kommenden Bundestagswahl ist eröffnet. Alle Parteien haben sich und ihre Protagonisten in Stellung gebracht. Und alle hoffen inständig auf Erfolgsmeldungen von den kritischen Fronten, um sie sich an ihre jeweiligen Fahnen heften zu können. Seltsamerweise gibt es sie. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Smartshift Robotbase von Smart Cobotix soll es möglich machen, Cobots in wenigen Sekunden umzusetzen und für eine neue Aufgabe einzusetzen. Anwender müssen dabei den Roboter weder nachprogrammieren noch neu ausrichten. So kann ein Roboter für mehrere Maschinen hintereinander, z.B. bei kleinen Stückzahlen, genutzt werden. Der Roboter wird einfach umgespannt.  ‣ weiterlesen