Anzeige
Anzeige

Interview mit Sunil Raibagi, Vice President Strategy and Business Development

„Wir haben unsere
Hausaufgaben gemacht“

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, „in den verschiedensten Bereichen zu wachsen“.

 (Bild: Zimmer Group)

(Bild: Zimmer Group)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Raibagi, was darf man sich unter der Bezeichnung System Technology vorstellen? Ist das ein Geschäftsbereich oder ein Produktbereich oder gar ein Entwicklungszentrum für Handhabungssysteme?

Sunil Raibagi: Die Systemtechnik ist unser Kompetenzzentrum. Seit 2013 vereint die Marke Zimmer Group als Knowhow-Factory Technologien und innovative Lösungen aus Handhabungs-, Dämpfungs-, Linear-, Verfahrens-, Maschinen- und Systemtechnik unter einem Dach. Der Geschäftsbereich Systemtechnik bietet dabei seinen Kunden Komplettlösungen im End-of-arm-Tooling-Bereich und in der Prozessautomatisierung sowie agile Zellen für deren Produktionsanlagen. Dabei sind wir vor allem in der Automobil-, Kunststoff-, Holz-, Elektronik- und Logistikindustrie tätig und unterstützen sowohl Endkunden als auch Systemintegratoren bei der Realisierung ihrer Produktionsanforderungen mit innovativen und zuverlässigen Automatisierungslösungen. Wir besprechen mit den jeweiligen Endkunden die zu lösenden Aufgaben und begleiten sie dabei von der Konzeptphase bis hin zur Realisierung und darüber hinaus. Mit unserer globalen Präsenz bedienen wir unsere Kunden beim Aufbau und Service flexibler Produktionslinien in der ganzen Welt.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Wie sieht die Umsatzverteilung innerhalb der von Ihnen genannten Branchen aus?

Raibagi: Wir generieren zwei Drittel unseres Umsatzes in der Automobilindustrie und ein Drittel in den Bereichen Konsumgüter und Logistik, wobei uns der Trend zu Elektrofahrzeugen im Automobilbereich zusätzliche Marktanteile beschert. Alle deutschen und europäischen Automobilhersteller oder deren Zulieferer und Integratoren verwenden Greifsysteme von Zimmer, um Antriebsstrang- und Getriebeteile sicher zu handhaben. Aufgrund unserer Arbeit in den letzten zwei Jahrzehnten in diesem Bereich sind viele dieser ehemaligen Spezialgreifer inzwischen zu standardisierten End-of-arm-Tooling-Lösungen entwickelt worden. Dies gewährleistet eine hohe Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit und hält dabei die Investitionskosten überschaubar. Im Consumer-Bereich haben wir eine intelligente Lösung für das Kommissionieren, Verpacken und Palettieren auf den Markt gebracht. Seit Kurzem liefern wir auch Komplettpakete im Bereich Prozessautomatisierung sowie Roboterzellen für bestimmte Branchen, die ein gutes Wachstum zeigen.

Interview mit Sunil Raibagi, Vice President Strategy and Business Development



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einem Dreiklang aus Getriebe, Motor und Antriebsregler bedienen Sumitomo Drive Technologies und die Lafert-Group gemeinsam den wachsenden Markt für fahrerlose Transportsysteme. Smartris heißt die neue, einbaufertig konzipierte Mechatroniklösung für Traglasten bis über 3.000kg.‣ weiterlesen

Anzeige

Die eigene Robotersteuerung aus verschiedenen Software-Paketen flexibel zusammenstellen: Das ermöglicht das Open Source Framework ROS. Mit den passenden Schnittstellen und einem offenen Konzept lassen sich auf diese Weise Roboterapplikationen einfach realisieren. Die Besonderheit? ROS-Pakete sind ohne spezifisches Expertenwissen für Programmierung einsetzbar und bieten so vollkommen neue Möglichkeiten für den Einsatz von Robotern.‣ weiterlesen

Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Text über Cobots stehen, doch die Ergebnisse einer Umfrage des Institutes für Demoskopie, Allensbach, lassen aufhorchen: In Deutschland fürchten sich Menschen weniger vor einer Covid19-Infektion als vielmehr vor dem Einfluss der Corona-Pandemie auf ihr persönliches Leben. Und sie haben Recht. Ironie an: Fast 8.600 Corona-Tote hierzulande sind dieser Sorge bereits enthoben worden. Ironie aus.‣ weiterlesen

Das Herzstück der neuen Signalsäulenserie für Industrieanwendungen von Auer Signal wird mit Unterstützung zweier Stäubli-Roboter hergestellt. Die beiden Scaras sorgen in einer Fertigungszelle, in der unter anderem gelötet, programmiert und montiert wird, für punktgenaue und taktzeitgerechte Bauteilübergaben.‣ weiterlesen

Anzeige

Derzeit entwickeln sich die Funktionen und die Leistung von Scara-Robotern weiter. Neue Designs ermöglichen es kleineren Robotern, größere Aufträge zu bewältigen und hohe Auslenkungsgeschwindigkeiten zu erreichen, um die Taktzeit gering zu halten. Diese und weitere Entwicklungen lassen sich durch einen Blick unter die Haube der heutigen Scara-Roboter genauer untersuchen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Schwerlastroboter KR Titan von Kuka hat eine Lastaufnahme von 1.300kg und eine Wiederholgenauigkeit von ±0,1mm. Damit ist er in der Lage, seine eigenen, kleineren Artgenossen zu fertigen. Sein wichtigstes Handwerkszeug bei der Montage anderer Roboter ist eine Auswahl smarter Greifer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige