Anzeige
Anzeige

Interview mit Sunil Raibagi, Vice President Strategy and Business Development

„Wir haben unsere
Hausaufgaben gemacht“

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, „in den verschiedensten Bereichen zu wachsen“.

 (Bild: Zimmer Group)

(Bild: Zimmer Group)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Raibagi, was darf man sich unter der Bezeichnung System Technology vorstellen? Ist das ein Geschäftsbereich oder ein Produktbereich oder gar ein Entwicklungszentrum für Handhabungssysteme?

Sunil Raibagi: Die Systemtechnik ist unser Kompetenzzentrum. Seit 2013 vereint die Marke Zimmer Group als Knowhow-Factory Technologien und innovative Lösungen aus Handhabungs-, Dämpfungs-, Linear-, Verfahrens-, Maschinen- und Systemtechnik unter einem Dach. Der Geschäftsbereich Systemtechnik bietet dabei seinen Kunden Komplettlösungen im End-of-arm-Tooling-Bereich und in der Prozessautomatisierung sowie agile Zellen für deren Produktionsanlagen. Dabei sind wir vor allem in der Automobil-, Kunststoff-, Holz-, Elektronik- und Logistikindustrie tätig und unterstützen sowohl Endkunden als auch Systemintegratoren bei der Realisierung ihrer Produktionsanforderungen mit innovativen und zuverlässigen Automatisierungslösungen. Wir besprechen mit den jeweiligen Endkunden die zu lösenden Aufgaben und begleiten sie dabei von der Konzeptphase bis hin zur Realisierung und darüber hinaus. Mit unserer globalen Präsenz bedienen wir unsere Kunden beim Aufbau und Service flexibler Produktionslinien in der ganzen Welt.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Wie sieht die Umsatzverteilung innerhalb der von Ihnen genannten Branchen aus?

Raibagi: Wir generieren zwei Drittel unseres Umsatzes in der Automobilindustrie und ein Drittel in den Bereichen Konsumgüter und Logistik, wobei uns der Trend zu Elektrofahrzeugen im Automobilbereich zusätzliche Marktanteile beschert. Alle deutschen und europäischen Automobilhersteller oder deren Zulieferer und Integratoren verwenden Greifsysteme von Zimmer, um Antriebsstrang- und Getriebeteile sicher zu handhaben. Aufgrund unserer Arbeit in den letzten zwei Jahrzehnten in diesem Bereich sind viele dieser ehemaligen Spezialgreifer inzwischen zu standardisierten End-of-arm-Tooling-Lösungen entwickelt worden. Dies gewährleistet eine hohe Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit und hält dabei die Investitionskosten überschaubar. Im Consumer-Bereich haben wir eine intelligente Lösung für das Kommissionieren, Verpacken und Palettieren auf den Markt gebracht. Seit Kurzem liefern wir auch Komplettpakete im Bereich Prozessautomatisierung sowie Roboterzellen für bestimmte Branchen, die ein gutes Wachstum zeigen.

Interview mit Sunil Raibagi, Vice President Strategy and Business Development



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die industrielle Produktion bietet großes Potenzial für den Einsatz von künstlicher Intelligenz. Kognitive Systeme können digitale Informationen aus Sensordaten und Netzen aufnehmen und daraus auf Basis von lernenden Algorithmen Schlussfolgerungen, Entscheidungen und Handlungen ableiten. Während Heiko Huber, Managing Director von Techfounders, einen Einblick gewährt, wie präsent das Thema KI für Tech-Startups ist, beschäftigt sich Severin Diepold, Managing Director von Syskron X, mit der Frage, ob die hohen Erwartungen an KI in der Getränkeindustrie erfüllt werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Industrieroboter sind so unterschiedlich wie die Aufgaben, die sie bewältigen. Entsprechend verschiedenen sind auch die Anforderungen an die jeweils zu verbauende Sicherheitsbremse: Eine Lösung von der Stange gibt es nicht. Wohl aber eine jeweils exakt passende, auf Bauraum, Haltekraft, Lebensdauer oder Temperaturbereich abgestimmte Bremslösung - ob Sechsachser, Deltaroboter oder Cobot.‣ weiterlesen

Anzeige

Flexibilität, überschaubare Investitionskosten und vor allem eine einfache Bedienung - auch ohne intensive Programmierkenntnisse - sind bei der Automatisierung für viele Unternehmen längst entscheidende Faktoren. Kollaborative Roboter bedienen diese seit Jahren stark wachsende Nachfrage gezielt. Besonders intuitiv wird die Robotersteuerung, wenn sie sich per App auf dem Android-Tablet ausführen lässt.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Fortschritte bei künstlicher Intelligenz bringen auch die mobile Robotik voran. So erweitern vor allem neue Entwicklungen in der Bildverarbeitung das Leistungsspektrum von Transportrobotern. Intelligente Kamerasysteme vergrößern das Blickfeld und erlauben es ihnen, sich besser an variable Produktionslayouts anzupassen.‣ weiterlesen

Deutschland belegt hinsichtlich des Einsatzes von Industrierobotern weltweit den dritten Rang, nur Südkorea und Singapur liegen davor. Oftmals werden Roboter jedoch nur für die Massenproduktion eingesetzt, da die Programmierung zeitaufwendig und kostenintensiv ist. Die Software drag&bot ermöglicht eine hardwareunabhängige und intuitive Roboterprogrammierung ohne Entwicklerkenntnisse - so einfach wie die Bedienung eines Smartphones.‣ weiterlesen

Die Automatisierung von Prozessen beim kaltumformenden Fügen von Blechbauteilen erfordert flexible Produktionssysteme. Multitechnologiesysteme bestehend aus einer Steuerung und einem intelligenten Busknoten in Kombination mit einem umfangreichen Zangenbaukasten leisten hier wertvolle Hilfestellung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige