Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview mit Sunil Raibagi, Vice President Strategy and Business Development

„Wir haben unsere
Hausaufgaben gemacht“

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, „in den verschiedensten Bereichen zu wachsen“.

 (Bild: Zimmer Group)

(Bild: Zimmer Group)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Raibagi, was darf man sich unter der Bezeichnung System Technology vorstellen? Ist das ein Geschäftsbereich oder ein Produktbereich oder gar ein Entwicklungszentrum für Handhabungssysteme?

Sunil Raibagi: Die Systemtechnik ist unser Kompetenzzentrum. Seit 2013 vereint die Marke Zimmer Group als Knowhow-Factory Technologien und innovative Lösungen aus Handhabungs-, Dämpfungs-, Linear-, Verfahrens-, Maschinen- und Systemtechnik unter einem Dach. Der Geschäftsbereich Systemtechnik bietet dabei seinen Kunden Komplettlösungen im End-of-arm-Tooling-Bereich und in der Prozessautomatisierung sowie agile Zellen für deren Produktionsanlagen. Dabei sind wir vor allem in der Automobil-, Kunststoff-, Holz-, Elektronik- und Logistikindustrie tätig und unterstützen sowohl Endkunden als auch Systemintegratoren bei der Realisierung ihrer Produktionsanforderungen mit innovativen und zuverlässigen Automatisierungslösungen. Wir besprechen mit den jeweiligen Endkunden die zu lösenden Aufgaben und begleiten sie dabei von der Konzeptphase bis hin zur Realisierung und darüber hinaus. Mit unserer globalen Präsenz bedienen wir unsere Kunden beim Aufbau und Service flexibler Produktionslinien in der ganzen Welt.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Wie sieht die Umsatzverteilung innerhalb der von Ihnen genannten Branchen aus?

Raibagi: Wir generieren zwei Drittel unseres Umsatzes in der Automobilindustrie und ein Drittel in den Bereichen Konsumgüter und Logistik, wobei uns der Trend zu Elektrofahrzeugen im Automobilbereich zusätzliche Marktanteile beschert. Alle deutschen und europäischen Automobilhersteller oder deren Zulieferer und Integratoren verwenden Greifsysteme von Zimmer, um Antriebsstrang- und Getriebeteile sicher zu handhaben. Aufgrund unserer Arbeit in den letzten zwei Jahrzehnten in diesem Bereich sind viele dieser ehemaligen Spezialgreifer inzwischen zu standardisierten End-of-arm-Tooling-Lösungen entwickelt worden. Dies gewährleistet eine hohe Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit und hält dabei die Investitionskosten überschaubar. Im Consumer-Bereich haben wir eine intelligente Lösung für das Kommissionieren, Verpacken und Palettieren auf den Markt gebracht. Seit Kurzem liefern wir auch Komplettpakete im Bereich Prozessautomatisierung sowie Roboterzellen für bestimmte Branchen, die ein gutes Wachstum zeigen.

Interview mit Sunil Raibagi, Vice President Strategy and Business Development



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Corona wirkt auf die Digitalisierung wie ein Katalysator: Das Thema nimmt in vielen Unternehmen enorm an Fahrt auf. Für den mechatronischen Lösungsanbieter Weiss hat sich die Digitalisierung zur Top-Strategie entwickelt. Geschäftsführer Uwe Weiss erklärt im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION, warum dabei der Weg das Ziel sein darf und wie sein Unternehmen Kunden animiert, stärker auf Cloud Automation zu setzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Als Gesamtanlagenhersteller ist es das Ziel von Trapo, mit automatisierten Abläufen mehr Sicherheit für Menschen, Maschinen und Waren zu schaffen. Um Unfälle zu vermeiden und das Arbeiten im Bereich der Laderampe langfristig sicherer zu gestalten, hat das Unternehmen ein autonom fahrendes Ladungssystem entwickelt. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Vertriebsleiter Jörg Thomas über Trapos Gesamtlinienkonzept, das hauseigene Managementsystem und erste Pilotanwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Programmierumgebung Mech-Viz von Mech-Mind Robotics ermöglicht es Anwendern aufgrund der reingrafischen, code-freien Programmierung, die Software mit Robotern aller gängigen Hersteller zu kombinieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Scara-Kompaktroboter LPH-040 von Denso soll als Einstiegsmodell zuverlässige Leistungsfähigkeit mit hoher Kosteneffizienz verbinden. Er bewegt Gewichte bis 3kg bei 400mm Reichweite und einer Wiederholgenauigkeit von ±0,02mm. Damit ist er für ein breites Einsatzspektrum geeignet, auch, um bisherige Sonderlösungen durch Standard-Roboterkomponenten zu ersetzen. ‣ weiterlesen

Fanuc erweitert sein Scara-Portfolio um ein drittes Modell – den SR-12iA. Er trägt Lasten bis 12kg bei geringem Platzbedarf (Grundfläche 280x364mm). Der Scara wiegt 53kg und besitzt eine Reichweite von 900mm. Mit diesen Eigenschaften zielt er z.B. auf die Marktsegmente Montage und Verpackung.  ‣ weiterlesen

Der Controller NJ501-R von Omron basiert auf der Maschinensteuerungsserie NJ und ermöglicht es mittels integrierter Steuerung, komplexe manuelle Arbeiten zu automatisieren, die Konstruktion und Modifikation von Produktionsanlagen in einer virtuellen Umgebung zu simulieren sowie Fernwartungen durchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige