Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Interview mit Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik

„Wir sind kein Me-Too-Unternehmen“

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.

 (Bild: Teamtechnik Gruppe:)

(Bild: Teamtechnik Gruppe:)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Roßkopf, wie geht es Teamtechnik?

Stefan Roßkopf: Unserem Unternehmen geht es gut. 2017 hatten wir mit einem Umsatzplus von 25 Prozent einen neuerlichen Umsatzrekord erzielt – 180 Millionen Euro. Das letzte Geschäftsjahr haben wir auf einem ähnlich hohen Niveau abgeschlossen. Bekanntermaßen schwanken aus verschiedenen Gründen die Volumina in unseren Geschäftsfeldern von Jahr zu Jahr, aber einen Umsatzsprung wie 2017 mussten wir erst einmal verkraften, so komisch sich das vielleicht anhört. Insofern sind wir ganz froh über die Konsolidierungsphase im letzten Jahr.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Welches waren die unternehmerischen Highlights in den letzten beiden Geschäftsjahren?

Roßkopf: Wir haben stark in unsere Infrastruktur und Produktionskapazität investiert. In unseren polnischen Niederlassungen, wo mehr als 260 Mitarbeiter Projekte für die Automobilindustrie realisieren und einen Großteil unserer Montageanlagen bauen, entsteht in Ostrów Wielkopolski ein neues Verwaltungsgebäude und eine neue Produktionshalle. In Freiberg haben wir unser Verwaltungsgebäude erweitert und ebenfalls eine neue Produktionshalle gebaut – mit 2.700m² unsere bislang größte. Hier fertigen wir End-Of-Line-Prüfstände für Getriebe und Antriebe von Hybrid- und Elektrofahrzeugen. Solche Prüfsysteme selbst sind sehr komplex, technologisch äußerst anspruchsvoll, insbesondere was die Softwarelösungen anbetrifft. Hier können wir uns auf dem Markt deutlich differenzieren, denn die Kompetenz dafür haben wir im eigenen Hause und müssen sie nicht zukaufen. Mit Blick auf diese Kombination von Hard- und Software und Prozess-Knowhow gibt es in Deutschland kein Unternehmen in der Prüftechnik für E-Antriebe, das so weit ist wie wir.

Interview mit Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik
Bild: Teamtechnik Gruppe:


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Moderne Forschungs- und Testlabore stehen vor großen Herausforderungen: Angesichts der Covid19-Pandemie, des zunehmenden globalen Wettbewerbs und Kostendrucks sowie des Fachkräftemangels müssen Labore Kosten sparen und ihre Effizienz steigern. Eine neue Lösung eröffnet die robotergestützte Automatisierung mit Cobots, wie dem Kompaktroboter Cobotta von Denso Robotics, die speziell für die sichere Mensch/Roboter-Kollaboration ausgelegt sind. Wie das funktionieren kann zeigt das Futurelab, ein zukunftsgerichtetes Laborkonzept des Startups bAhead.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anbietermärkte in der mobilen Robotik explodieren. Das Angebot an fahrerlosen Transportsystemen (FTS) und mobilen Robotern (MR) wächst täglich, die Lösungen werden intelligenter und es entstehen vielfältige Vertriebswege. Alles genauso, wie wir uns das bereits in der ersten FTS-Fibel (2010) gewünscht haben. Also ist doch alles gut, oder?‣ weiterlesen

Hilpert Electroinics hat sein Portfolio für vollautomatische Lötsysteme um Anwendungen zum Kolbenlöten mittels kollaborierender Roboter erweitert. Das Lötsystem ist eine Komplettlösung mit integriertem, automatischem Spitzenwechsler. Die Gesamtlösung basiert auf den von Hilpert vertriebenen Techman Cobots sowie den Lötsystemen von JBC. Anwender können auf vier Techman-Cobots zurückgreifen, je nachdem welchen Arbeitsbereich sie über die unterschiedlichen Reichweiten der Arme abdecken möchten.  ‣ weiterlesen

Die beiden Schweizer Unternehmen Spitch und Jinn-Bot haben einen Assistenzroboter namens Joey entwickelt, der auf Kommando funktioniert. Die sprechende Maschine in menschenähnlicher Gestalt versteht gesprochene Sprache und reagiert entsprechend, vom Kaffee servieren bis zur Wetterauskunft. Die Robotertechnik stammt von der Firma Jinn Bot Robotics & Design, die Spracherkennung von Spitch.‣ weiterlesen

Anzeige

Die schnelle, gründliche Reinigung gesägter Teile und deren lagegerechte Ablage: Diese Arbeiten übernimmt bei der Firma Schwilk Automatendrehteile seit neuestem ein Roboter. Der Hersteller von Automatendrehteilen hat sich im Zuge der weiteren Automatisierung für die MebaRobots-Lösung entschieden, passend zu seinem Bandsägeautomaten MebaMat 330. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dem technologischen Wandel hin zu alternativen Antrieben Rechnung tragend hat Liebherr eine modulare Automationslösung für die Montage von Batterie-Packs für E-Autos entwickelt. Sie lässt sich von der Kleinserienfertigung bis zur vollautomatisierten Volumenproduktion einsetzen. Die Vorteile für den Anwender finden sich etwa in der unkomplizierten Integration der hohen Prozesssicherheit oder den schnellen Taktzeiten.‣ weiterlesen