Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview mit Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik

„Wir sind kein Me-Too-Unternehmen“

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.

 (Bild: Teamtechnik Gruppe:)

(Bild: Teamtechnik Gruppe:)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Roßkopf, wie geht es Teamtechnik?

Stefan Roßkopf: Unserem Unternehmen geht es gut. 2017 hatten wir mit einem Umsatzplus von 25 Prozent einen neuerlichen Umsatzrekord erzielt – 180 Millionen Euro. Das letzte Geschäftsjahr haben wir auf einem ähnlich hohen Niveau abgeschlossen. Bekanntermaßen schwanken aus verschiedenen Gründen die Volumina in unseren Geschäftsfeldern von Jahr zu Jahr, aber einen Umsatzsprung wie 2017 mussten wir erst einmal verkraften, so komisch sich das vielleicht anhört. Insofern sind wir ganz froh über die Konsolidierungsphase im letzten Jahr.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Welches waren die unternehmerischen Highlights in den letzten beiden Geschäftsjahren?

Roßkopf: Wir haben stark in unsere Infrastruktur und Produktionskapazität investiert. In unseren polnischen Niederlassungen, wo mehr als 260 Mitarbeiter Projekte für die Automobilindustrie realisieren und einen Großteil unserer Montageanlagen bauen, entsteht in Ostrów Wielkopolski ein neues Verwaltungsgebäude und eine neue Produktionshalle. In Freiberg haben wir unser Verwaltungsgebäude erweitert und ebenfalls eine neue Produktionshalle gebaut – mit 2.700m² unsere bislang größte. Hier fertigen wir End-Of-Line-Prüfstände für Getriebe und Antriebe von Hybrid- und Elektrofahrzeugen. Solche Prüfsysteme selbst sind sehr komplex, technologisch äußerst anspruchsvoll, insbesondere was die Softwarelösungen anbetrifft. Hier können wir uns auf dem Markt deutlich differenzieren, denn die Kompetenz dafür haben wir im eigenen Hause und müssen sie nicht zukaufen. Mit Blick auf diese Kombination von Hard- und Software und Prozess-Knowhow gibt es in Deutschland kein Unternehmen in der Prüftechnik für E-Antriebe, das so weit ist wie wir.

Interview mit Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik
Bild: Teamtechnik Gruppe:


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bisher war das Programmieren von Robotern Expertensache - unflexibel, kostenintensiv und langwierig. Fast 75 Prozent der Kosten für den Einsatz eines Roboters entfielen auf Anpassung oder Neuprogrammierung der Software, um den Roboter einen neuen oder veränderten Prozessschritt ausführen zu lassen. Mit dem TracePen des Dresdner Startups Wandelbots wird es möglich, Robotern ihre Aufgaben unkompliziert und ohne Programmierkenntnisse zuzuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat die Roboterfamilie vom Typ IRB 760 um ein neues Modell für die Pressenbeschickung erweitert. Der IRB 760PT kommt nun innerhalb einer flexiblen Automatisierungslösung für Automobilpressen zum Einsatz. Um dabei das Risiko möglicher Kollisionen zwischen Roboter und Presse auszuschließen, verfügt der Roboter über ein angepasstes Design, das Beeinträchtigungen an der vierten Roboterachse vermindert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Corona wirkt auf die Digitalisierung wie ein Katalysator: Das Thema nimmt in vielen Unternehmen enorm an Fahrt auf. Für den mechatronischen Lösungsanbieter Weiss hat sich die Digitalisierung zur Top-Strategie entwickelt. Geschäftsführer Uwe Weiss erklärt im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION, warum dabei der Weg das Ziel sein darf und wie sein Unternehmen Kunden animiert, stärker auf Cloud Automation zu setzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der digitale Zwilling ist heutzutage in vielen Unternehmen ein fester Bestandteil in der Produktion. Er entsteht bereits in der Entwicklungsphase und wird mit der realen Inbetriebnahme schließlich zum Leben erweckt. Das virtuelle Pendant läuft dann parallel zur realen Maschine und bildet deren Verhalten jederzeit in Echtzeit ab. Welche Vorteile dieser Ansatz bei der Vermeidung von Störungen und Maschinenausfällen bringen kann, zeigt das folgende Anwendungsbeispiel aus der Luftfahrindustrie.‣ weiterlesen

Scape Technologies plant eine neue Version der Pick&Place-Lösung Scape Mini-Picker, um die Hürde für den Einstieg in die Automation auch für kleine oder Unternehmen ohne Erfahrung in der Automatisierung zu senken.
‣ weiterlesen

Als Gesamtanlagenhersteller ist es das Ziel von Trapo, mit automatisierten Abläufen mehr Sicherheit für Menschen, Maschinen und Waren zu schaffen. Um Unfälle zu vermeiden und das Arbeiten im Bereich der Laderampe langfristig sicherer zu gestalten, hat das Unternehmen ein autonom fahrendes Ladungssystem entwickelt. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Vertriebsleiter Jörg Thomas über Trapos Gesamtlinienkonzept, das hauseigene Managementsystem und erste Pilotanwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige