Anzeige
Anzeige

Interview mit Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik

ROBOTIK UND PRODUKTION: Für welche Automobilhersteller sind diese Prüfstände bestimmt?

Roßkopf: Die ersten Aufträge dafür sind von Tesla gekommen. Auch mit Volkswagen arbeiten wir schon länger zusammen und bauen aktuell die Prüfstände für die kommenden E-Modelle. Jetzt haben wir weitere Neukunden gewonnen. Gespräche mit anderen Interessenten laufen. Der Bedarf an solchen Prüfständen ist hoch, insbesondere in Europa und Asien. China schickt sich ja an, zum Weltmarktführer in Sachen Elektromobilität zu werden. Hier wird also richtig investiert. Insofern legt unser Bereich Automotive auftrags- und umsatzmäßig zu.

Bild: Teamtechnik Gruppe

ROBOTIK UND PRODUKTION: Wie sieht es in den anderen Geschäftsfeldern von Teamtechnik aus?

Roßkopf: Zweistelliges und damit das stärkste Wachstum in den letzten Jahren verzeichnen wir im Bereich Medizintechnik. Der weltweite Bedarf an Produkten wie Insulin-Pens, Autoinjektoren, Spritzen, Inhalatoren und anderen Applikationsformen für Gels oder Cremes steigt. Dafür, aber auch für Dialysefilter, diverse Kunststoffbaugruppen, Kontaktlinsen und so weiter, entwickeln und bauen wir Montage- und Prüfanlagen. Durchschnittlich zwei Drittel davon gehen an Kunden im Ausland.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Highspeed-Montage- und Prüfanlagen sind das Brot- und Buttergeschäft Ihrer Tochtergesellschaft Teamtechnik Automation. Was tut sich dort?

Roßkopf: Sie ist mittlerweile eine richtige Perle innerhalb unserer Unternehmensgruppe geworden. Dazu hat es einer umfassenden Restrukturierung bedurft, einer Bereinigung des Produktportfolios, einiger Investitionen in Produktions- und Gebäudetechnik und einer großen Portion Geduld. Ich schätze, dass Teamtechnik Automation in diesem Geschäftsjahr mit Highspeed-Anlagen sowie mit Zuführ- und Palettiersystemen etwa 20 Millionen Euro zum Gesamtumsatz beitragen wird.

Interview mit Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik
Bild: Teamtechnik Gruppe:


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue QBIC-Cobot-Station von Cretec erschließt mit dem hochskalierbarem IOTA-Kommunikationsprotokoll neue Möglichkeiten. Die modularen Systeme integrieren auf einer Fläche von 0,8×0,8x2m Elektrik, Steuerungen, PC, Kameras, Vision-Module, Beleuchtungen, Kommunikation, Monitor, Roboter und eine zusätzliche Stromversorgung. Das IOTA-Protokoll gewährleistet die vollautomatische und sichere Kommunikation im IoT zwischen verschiedenen Maschinen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. Mit künstlicher Intelligenz (KI) sieht das allerdings anders aus: Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. Mitsubishi Electric nutzt hierfür seine KI-Technologie Maisart 1, die ganz einfach per Melfa-SmartPlus-Zusatzkarte am Melfa-Roboter implementiert werden kann.‣ weiterlesen

Anzeige

In der 52. Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Robotikexperte Per Sjöborg mit Julien Bourgeois über sich selbstrekonfigurierende modulare Robotik und millimetergroße Roboter, die sogenannten Claytronics. ‣ weiterlesen

Anzeige

2019 neigt sich dem Ende zu und die Redaktion der ROBOTIK UND PRODUKTION schaut zurück auf ein spannendes Jahr: In fünf regulären Print-Ausgaben und einer Sonderausgabe zur Logimat, 25 Newslettern sowie einer Vielzahl an Meldungen in unserer App INDUSTRIAL NEWS ARENA haben wir über neue Produkte und Lösungen sowie die aktuellen Trends der Robotik berichtet. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der 51. Episode  der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Robotikexperte Per Sjöborg mit Achim Lilienthal über Roboter, die zur Rettung des Menschen eingesetzt werden können,  und die Integration von Sensoren, um gefährliche Gase zu erkennen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 2 der Diskussion geht es um Daten-Handling, Bedienbarkeit und Kosten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige