Anzeige
Anzeige

Interview mit Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik

ROBOTIK UND PRODUKTION: Gibt es Pläne, weitere Geschäftsfelder zu erschließen?

Roßkopf: Nein. Wir konzentrieren uns nach wie vor auf unsere bewährten drei Säulen Automotive, Energy und Medizintechnik. Da gibt es durchaus übergreifende Synergien. Denken wir nur mal an Photovoltaik und die dezentrale Speicherung von Energie. Die wiederum ist auch für die Elektromobilität relevant. Wir haben ein solches Projekt im eigenen Hause realisiert: Mit den Solarmodulen auf dem Dach unserer neuen Produktionshalle erzeugen wir Strom, speichern ihn dezentral, um damit nachts die Akkus unserer Elektroautos zu laden. Zudem konzentrieren wir uns weiterhin auf die Entwicklung und Optimierung von Softwareprodukten, Prozessen und Technologien, die für diese Geschäftsfelder relevant sind. So haben wir z.B. als Alternative zum Lötprozess in unseren Stringer-Anlagen einen Klebeprozess entwickelt. Und aufgrund dieser vorteilhaften Fügetechnik konnten wir im vergangenen Jahr ein paar durchaus beachtenswerte Aufträge akquirieren.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Roßkopf, lassen Sie uns nochmals zur E-Mobilität zurückkommen. Elektroautos von Nissan, Renault und Tesla verkaufen sich besser als solche aus deutscher Produktion. Welches sind aus Ihrer Sicht die Gründe dafür?

Roßkopf: Das ist zunächst mal eine Frage des Angebotes. Es gab und gibt am Markt wesentlich mehr Elektroautos anderer Hersteller als solche aus deutscher Produktion. Der erste Elektro-Smart von Daimler ist zwar vor gut zehn Jahren auf den Markt gekommen. Zu dieser Zeit aber haben deutsche Automobilbauer noch an anderen, eigenen Alternativen zum Verbrennungsmotor gearbeitet – Hybridantrieb, Wasserstoffantrieb, Brennstoffzellenantrieb, Erd- oder Flüssiggas. Mit anderen Worten: Es gab kein einstimmiges Bekenntnis zur E-Mobilität. Richtig Druck auf die einheimische Autobranche ist erst vor etwa drei Jahren aufgekommen, als Tesla sein Model 3 vorgestellt hatte und die Zahl der Vorbestellungen mit 325.000 Fahrzeugen innerhalb einer Woche quasi durch die Decke ging. Mittlerweile sind es mehr als eine halbe Million Vorbestellungen. Erst seitdem beschäftigen sich deutsche Automobilbauer ernsthaft mit der Elektromobilität.

„Wir konzentrieren uns nach wie vor auf unsere bewährten drei Säulen Automotive, Energy Solutions und Medizintechnik.“ Stefan Roßkopf, Teamtechnik (Bild Teamtechnik Gruppe)

ROBOTIK UND PRODUKTION: War vielleicht vor knapp zehn Jahren die Ankündigung unserer Bundeskanzlerin, dass 2020 eine Million Elektroautos über unsere Straßen rollen werden, etwas zu euphorisch?

Roßkopf: Eine sehr schöne Umschreibung für die Abwesenheit jeglicher Voraussetzungen, um dieses Vorhaben erfolgreich zu realisieren. Es gab dafür keinerlei Konzept und keine Koordination. Es fehlte flächendeckend die Infrastruktur in Form von Elektrotankstellen. Die Kapazität der E-Akkus ließ mehrheitlich nur einen begrenzten Aktionsradius von Elektroautos zu. Es gab keine Technologien, um die Akkus zeitsparend zu laden, ja, es gab damals nicht einmal einheitlich genormte Ladestecker. Angesichts all dessen kann man nicht ernsthaft erwarten, dass sich hunderttausende Autokäufer pro Jahr für Elektromobile entscheiden.

Interview mit Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik
Bild: Teamtechnik Gruppe:


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Unternehmen Ulrich Rotte Anlagenbau und Fördertechnik hat eine umfangreiche Anlage zur Montage von Torsteuerungen für Hörmann realisiert. Auf der Anlage werden Steuerungen der aktuellen Generation, aber auch ältere Modelle und Ersatzteile montiert.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das polnische Startup Nomagic entwickelt Software und künstliche Intelligenz für Industrieroboter, vornehmlich zum Einsatz in Logistiklagern. Die Roboter können so die meisten einfachen manuellen Arbeiten ausführen. Gründer und Ex-Google-Direktor Kacper Nowicki spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über unstrukturierte Umgebungen, Bildverarbeitungssysteme und Remote-Services.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Coronavirus beherrscht derzeit die Welt. Um die Pandemie einzuschränken, greifen Regierungen zu drastischen Präventionsmaßnahmen. Auch die Wirtschaft wird herausgefordert. Die Rechte des Einzelnen müssen grundsätzlich auch dann gewahrt bleiben, wenn Unternehmen ein Interesse daran haben, den Gesundheitszustand der Beschäftigten zu erfahren.‣ weiterlesen

Anzeige

Matthias Ehnert studierte Betriebswirtschaft an der TU Dresden und verantwortet heute als geschäftsführender Gesellschafter die Geschicke der Firma Enwito. Für deren Marke Intelligentis ist der 40-Jährige aktiv als M&A-Berater in der Unternehmensnachfolge für Betriebe der Robotik und Automation tätig. Im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION berichtet er über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Robotikbranche, über Firmenverkäufe und die Aufgaben eines M&A-Beraters.‣ weiterlesen

Die Vision-Lösung VMT PickFinder3D von VMT soll das Bin Picking per Roboter mit hoher Leistung und Prozesssicherheit ermöglichen. Dabei bietet das Unternehmen alle Komponenten für den Griff in die Kiste aus einer Hand: Expertise beim Design der Greifelemente, anwendungsoptimale 3D-Sensorik auch anderer Hersteller, leistungsfähige Software, einen Systemcontroller mit vielfältigen Steuerungs- und Schnittstellenoptionen sowie vollständiger Verdrahtung. ‣ weiterlesen

GOM hat eine mobile Messstation mit kollaborierendem Roboter entwickelt. Ausgestattet mit einem motorisierten Drehtisch und Software inklusive virtuellem Messraum bietet der ScanCobot einen einfachen Einstieg in die automatisierte 3D-Messtechnik. Kombiniert wird die Messstation mit dem eigenen 3D-Messsystem Atos Core. Der ScanCobot benötigt sehr wenig Raum. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige