Anzeige
Anzeige

Interview mit Thomas Rilke, Deutsche Messe Technology Academy

ROBOTIK UND PRODUTKION: Was sehen Sie als vordringliche Fragestellung für Unternehmen heute, auf die Sie mit Ihren Veranstaltungen Antworten geben können?

Rilke: Viele Unternehmer fragen sich, wie sie durch eine zunehmende Digitalisierung ihr Geschäftsmodell erweitern oder vielleicht auch ihr bestehendes Geschäftsmodell in die Zukunft überführen können. Wie können sie mit der Digitalisierung Wettbewerbsvorteile generieren? Dabei sind Industrie 4.0, Additive Fertigung und Robotik die zentralen Themen, mit denen man sich heute beschäftigen muss. Hier können Unternehmen in unseren Veranstaltungen zum einen die Frage beantworten, ob sie sich technisch verändern müssen, und wenn ja, dann kann man die dafür notwendigen Komponenten und Lösungen von unterschiedlichen Anbietern live erleben.

ROBOTIK UND PRODUTKION: Sie haben kürzlich eine Pressemeldung über eine Robotation Academy in China veröffentlicht. Können Sie uns hierüber Genaueres verraten?

Rilke: Das, was wir mit der Robotation Academy hier in Hannover mit 19 Partnern aufgebaut haben, die hier ihre Automations- und Robotertechnik installiert haben, bauen wir jetzt auch in Foshan in der südchinesischen Provinz Guangdong auf. Diese Provinz ist mit 40 Prozent am gesamten GDP der Volksrepublik China eine der wichtigsten Industrieregionen des Landes. Gemeinsam mit der Stadtregierung entsteht in Foshan derzeit die Robotation Academy China, auch dort mitten auf einem Messegelände, das sich auf Investitionsgütermessen spezialisiert hat.

ROBOTIK UND PRODUTKION: Ist das ein Joint-Venture oder gehört das der Deutschen Messe alleine?

Rilke: Die Deutsche Messe Technology Academy in Deutschland ist ein Joint-Venture-Unternehmen mit der Volkswagen Group Academy, gehört aber zu 100 Prozent der Deutschen Messe AG. In China ist die Robotation Academy Ltd. Eigentum der Stadtregierung von Foshan, die Deutsche Messe Technology Academy hat jedoch die inhaltliche Leitung dieses Unternehmens übernommen. Das ist auch vertraglich über die kommenden 20 Jahre abgesichert.

Interview mit Thomas Rilke, Deutsche Messe Technology Academy
Bild: Deutsche Messe Technology GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz angespannter Konjunkturlage zeichnet sich im Vorfeld der Jubiläumsausgabe der SPS ab: Die Aussichten und die Buchungszahlen für die Messe sind erneut sehr positiv und bestätigen die Bedeutung der Fachmesse für die smarte und digitale Automatisierung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Messe Semicon Europa findet seit 2017 parallel zur Productronica in München statt. Die Messe deckt in der Hauptsache folgende Themengebiete der Halbleiterfertigungsindustrie ab: flexible Hybridelektronik, Medizintechnik, Automobilsektor, Bildverarbeitung, Design und Fabless, Smart Manufacturing, Werkstoffe und Leistungselektronik. ‣ weiterlesen

Anzeige

Vom 12. bis 15. November öffnet die Productronica in München zum 44. Mal ihre Tore. Die Weltleitmesse für Elektronikfertigung ist in fünf Ausstellungsbereiche gegliedert. ‣ weiterlesen

Anzeige

In wenigen Tagen startet die Jubiläumsausgabe der SPS in Nürnberg. Gestartet ist die Fachmesse 1990 in Sindelfingen, mit 63 Ausstellern und 3.420 Besuchern. Mit ihrem Umzug 1997 nach Nürnberg, hatte die SPS Raum zu wachsen: Aus einer Messehalle in Sindelfingen wurden gleich auf Anhieb drei Hallen in Nürnberg.‣ weiterlesen

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Bedienkonzepte für Roboter befragt. Dabei ging es um die Themen Teach-In, Nutzerakzeptanz und die Programmierung über Tablet und Smartphone. Es antworteten Daniel Seebauer, Gründer und Geschäftsführer von Drag&Bot, Maximilian Albers, Team Leader Project Support & Development bei Kawasaki, Dr. Michael Klos, General Manager Business Development - Robotics Division bei Yaskawa, Helmut Schmid, Geschäftsführer von Universal Robots, Benjamin Baumann, Produktmanager bei Kuka, Niels Jul Jacobsen, CSO von Mobile Industrial Robots, und Nico Hermann, Technical Manager Robotics Tec Center bei Fanuc.‣ weiterlesen

Fachkräftemangel - Teil 3: Wer sich momentan in einer Berufsausbildung befindet, gehört zur Generation Z, ist also um die Jahrtausendwende (Zero) geboren. Diese Menschen bringen ganz eigene Vorstellungen dazu mit, wie sich ihr Arbeitsalltag zu gestalten hat.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige