Anzeige

Yaskawa baut Roboterwerk in Slowenien

Yaskawa investiert rund 25Mio.€, um neben den bestehenden Produktionsstätten in Japan und China eine weitere Fertigung mit Entwicklungszentrum in Slowenien zu eröffnen. Im 4. Quartal 2018 sollen dort die ersten Motoman-Roboter aus rein europäischer Fertigung hergestellt werden. 

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

(Bild: TeDo Verlag GmbH)

Dieses Vorhaben konkretisierten das japanische und europäische Management am Montag im Rahmen einer Pressekonferenz. Yaskawa geht davon aus, dass Technik aus Europa durch Initiativen wie Industrie 4.0 auch weiterhin in vielen Bereichen führend bleiben wird. Dazu will das Unternehmen seinen Teil beitragen: „Um noch besser als lokaler Ansprechpartner für die Kunden in Europa da zu sein, bauen wir deshalb im 101. Jahr des Firmenbestehens ein Roboterwerk erstmals außerhalb von Asien“, sagt Konzernchef Hiroshi Ogasawara. Mit Blick auf die Zukunft sei das ein wichtiger Aspekt. Gemäß der Vision Yaskawa 2025 will das Unternehmen in drei Martsegmenten den Ton angeben: Mechatronics (hierzu zählt die Industrierobotik), Humatronics und Clean Power. Masahiro Ogawa, verantwortlich für das Robotikgeschäft, unterteilt die Positionierung von Yaskawa in Europa in drei Segmente: Vom reinen Kinematikvertrieb habe sich das Unternehmen längst zum Lösungspartner für Roboter entwickelt. Die neue Fertigung leite Stufe drei ein, so Ogawa: „Damit werden wir zum Premiumpartner auch für Systemspezialisten.“ Neben dem Automobilbereich und der Fertigungsindustrie will Yaskawa so auch komplett neue Marktsegmente für die Robotik erschließen. „In Slowenien werden wir alle Highrunners aus dem hauseigenen Robotikportfolio produzieren“, geht Bruno Schnekenburger, Division President Robotics Europe, auf die geplante Fertigung ein. Zudem sollen die Standardkinematiken bei Bedarf durch ein entsprechendes Customizing auf die spezifischen Anforderungen der europäischen Kunden abgestimmt werden. Mittelfristig soll das Werk rund 80% des europäischen Bedarfs an Motoman-Robotern decken. Warum als Standort Slowenien gewählt wurde, darauf geht Europa-CEO Manfred Stern ein: „Ursprünglich haben wir eine Vielzahl an europäischen Ländern in Betracht gezogen und neben Slowenien auch Polen, Tschechien und die Slowakei in der engeren Auswahl gehabt.“ Im Endeffekt sei die Entwicklung der slowenischen Niederlassung und die bereits vor Ort existierende Erfahrung ausschlaggebend gewesen. „Auch die gute logistische Anbindung sprach für diese Region“, ergänzt Schnekenburger. Zudem sei in Bezug auf die europäische Automobilproduktion und weitere Industriezweige durchaus eine Verschiebung nach Osten hin bemerkbar. Einzig der genaue Standort in Slowenien wurde noch nicht genannt – diesen will Yaskawa in den kommenden Wochen bekannt geben. Statt eines möglichst hohen Automatisierungsgrads will Yaskawa in der slowenischen Fertigung die kollaborativen Möglichkeiten stärker ausschöpfen und so Mensch und Maschine näher zusammenbringen. Hier geht es laut Ogawa aber nicht nur um MRK-taugliche Kinematiken, sondern vor allem um ganzheitliche Safety-Ansätze. Im Jahr 2015 erwirtschaftete Yaskawa weltweit einen Umsatz von 3,6Mrd.€, davon ein gutes Drittel mit Robotik. Das Geschäft in diesem Bereich konnte seit 2011 um 50% gesteigert werden. In Europa beschäftigt das Unternehmen ca. 1.600 Mitarbeiter – davon 22% in Entwicklung und Applikations-Engineering – das Robotersegment macht hier knapp die Hälfte des Geschäfts aus (48% von 500Mio.€). Insgesamt fertigt Yaskawa pro Jahr rund 25.000 Roboter und beansprucht mit einer Basis von rund 350.000 installierten Einheiten die Marktführerschaft in der Robotik. Die slowenische Fertigung wäre die 16. Tochtergesellschaft des japanischen Konzerns in Europa. Die Zahl der Beschäftigten soll sich in diesem Zug um 200 Mitarbeiter erweitern.

Yaskawa baut Roboterwerk in Slowenien
Bild: TeDo Verlag GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Der Schweißroboter Qirox QRC-290 und die Schweißstromquelle Qineo QinTron Robo von Cloos bilden eine geeignete Einstiegslösung für das automatisierte Schweißen. Der sechsachsige Knickarmroboter kommt stehend auf einem Sockel oder in Überkopfposition an einem Roboterpositionierer montiert zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Sechsachsroboter Horst wird gemeinsam mit einer intuitiv bedienbaren Software sowie einer individuell anpassbaren Steuereinheit angeboten. Er soll als ganzheitliche Lösung aus einer Hand die Automatisierungskomplexität vereinfachen und für geringe Anschaffungskosten sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund ihrer schnellen und wiederholgenauen Bewegungen eignen sich Scararoboter vor allem für Montage- und Fügeaufgaben sowie für Pick&Place-Anwendungen. Warum die Modelle der Reihe EZ03 schneller und wirtschaftlicher als bisherige Scararoboter Bauteile platzieren und montieren, erläutert Dirk Schickedanz, Geschäftsbereich Robotics, im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Brexit ist beschlossene Sache. Doch deutsche Unternehmen zeigen sich seltsam unbeeindruckt von den wirtschaftlichen Folgen, die der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union ihnen bescheren dürfte.‣ weiterlesen

Anzeige

Ralf Steinmann ist ein Urgestein in der Greiferbranche. Bei Schunk in Lauffen hat er seit 1991 - mit einer vierjährigen Unterbrechung - verschiedene Führungspositionen bekleidet und zeichnet aktuell als Chief Business Development Officer für die strategische Geschäftsentwicklung verantwortlich. Steinmann sprach mit ROBOTIK UND PRODUKTION über Entwicklungstrends in der Greifertechnik sowie in den Zielmärkten und -branchen von Schunk.‣ weiterlesen

Industrieroboter sind je nach Anwendungsbereich in verschiedenen Größen überall im Einsatz. Ein neu entwickelter Sechsachsroboter deckt mit einem Gewicht von weniger als 5kg nun selbst Einsatzfelder ab, in denen es um sehr hohe Präzision geht, wie bei Operationen oder der Montage kleiner Uhrwerke. Bürstenlose Flachmotoren erreichen dabei trotz geringer Größe eine hohe Leistung.‣ weiterlesen