Anzeige
Anzeige

Lösungen für das Gesundheitswesen der Zukunft

YuMi im Laboreinsatz

Hochqualifiziertes medizinisches Fachpersonal verbringt heute einen Großteil seines Arbeitsalltags mit repetitiven und wenig anspruchsvollen Aufgaben. Die Zahl der Patienten, die behandelt werden können, ist dadurch stark limitiert. Die Roboterautomation kann die Effizienz im Gesundheitswesen deutlich erhöhen.

Der von ABB entworfene mobile und autonome YuMi-Laborroboter könnte Medikamente 
dosieren und sie dorthin bringen, wo sie im 
Krankenhaus 
benötigt werden. (Bild: ABB Auomation GmbH)

Der von ABB entworfene mobile und autonome YuMi-Laborroboter könnte Medikamente dosieren und sie dorthin bringen, wo sie im
Krankenhaus benötigt werden. (Bild: ABB Auomation GmbH)

Wie Analysen von ABB zeigen, lassen sich wiederkehrende Aufgaben durch Automatisierung um bis zu 50 Prozent schneller erledigen als durch derzeitige manuelle Prozesse. Durch die Übernahme stets wiederkehrender Aufgaben durch Roboter können zudem jene Tätigkeiten automatisiert werden, die mit einem hohen Gesundheitsrisiko für das Personal verbunden sind (RSI-Syndrom: Repetitive Strain Injury – RSI). Zudem können Roboter 24 Stunden am Tag im Einsatz sein und ermöglichen es medizinischen Fachkräften, sich auf anspruchsvollere und produktivere Arbeiten zu konzentrieren. Damit steigt die Qualität der Patientenversorgung, gleichzeitig werden Testverfahren beschleunigt, sodass Patienten schneller behandelt werden können.

Kollaborative Roboter im Krankenhaus

ABB hat vor Kurzem seinen ersten globalen Health Care Hub auf dem Campus des Texas Medical Center (TMC) in Houston eröffnet und präsentiert dort kollaborative Roboterkonzepte für medizinische Labore und Krankenhäuser. In Zusammenarbeit mit medizinischem Fachpersonal, Wissenschaftlern und Ingenieuren entwickelt ABB hier Robotersysteme für nicht-operative Anwendungen. Die kollaborativen Roboter von ABB können wiederkehrende, filigrane und zeitaufwendige Arbeiten verrichten, wie z.B. dosieren, mischen und pipettieren, sterile Instrumente zusammenstellen und Zentrifugen be- und entladen.

YuMi übernimmt repetitive Aufgaben

Ein mobiler YuMi-Roboter wurde jetzt konzipiert, um medizinisches Fachpersonal und Laborfachkräfte bei der Laborarbeit und logistischen Aufgaben im Krankenhaus zu unterstützen. Der zweiarmige Cobot wird seine menschlichen Kolleginnen und Kollegen selbstständig erkennen können und um sie herum seinen Weg finden. Dabei wird er lernen, verschiedene Wege von einem Ort zum anderen zu nehmen. Der Roboter kann u.a. Medikamente vorbereiten, Zentrifugen be- und entladen, pipettieren, mit Flüssigkeiten umgehen sowie Reagenzgläser aufnehmen und sortieren. Medizinische Laboraufgaben lassen sich so flexibler und im Dauerbetrieb durchführen, sodass der Mengendurchsatz und die Qualität erhöht und gleichzeitig die Kosten gesenkt werden können. YuMi könnte aber auch Logistikanwendungen in Krankenhäusern erledigen. Er könnte etwa Medikamente dosieren, sie dorthin bringen, wo sie im Krankenhaus benötigt werden, medizinisches Versorgungsmaterial für das Krankenhauspersonal bereitstellen oder Bettwäsche direkt in die Zimmer der Patienten liefern.

Chancen für die Automatisierung

Angesichts der alternden Weltbevölkerung geben die Länder einen immer größeren Anteil ihres Bruttosozialprodukts (BIP) für die Gesundheitsversorgung aus. Die Automatisierung verbessert nicht nur die Qualität der Patientenversorgung, sondern steigert auch die Effizienz im Gesundheitswesen. Das hilft, die damit verbundenen gesellschaftlichen, politischen und finanziellen Herausforderungen besser zu bewältigen. Und es ergeben sich große Chancen für zukünftiges Wachstum in der Automatisierung: Laut einer internen Studie von ABB soll der weltweite Markt bis 2025 auf knapp 60.000 medizinische Roboter für nicht-operative Anwendungen wachsen – das entspricht einer Vervierfachung im Vergleich zum Jahr 2018.

YuMi im Laboreinsatz
Bild: ABB Auomation GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Lötsystem zum vollautomatischen Kolbenlöten von Eutect ermöglicht die Integration von Lötkolben unterschiedlicher Anbieter. Das Lötsystem ist mit einem automatischen Spitzenwechsler und optional mit verschiedenen Kinematiksystemen erhältlich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Minitec hat eine vollautomatische Abfüllanlage umgesetzt, die zwei verschiedene Flüssigkeiten in einem Arbeitsgang dosiert. Die Abfüllanlage besteht aus einem Doppelgurtförderer mit Aufnahmenocken für zwei Gefäßgrößen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schwere körperliche oder monotone Arbeiten werden in der Industrie zunehmend von kollaborativen Robotern übernommen. Das Fraunhofer IEM unterstützt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, Cobots flexibel und kostengünstig einzusetzen. Dafür arbeitet das Forschungsinstitut mit Rose+Krieger als Anbieter für Komponenten und Systemlösungen zusammen.‣ weiterlesen

Dank einer Kombination aus Multi-2D- und 3Dbasierter Datenakquise und AI-basierter Analyse bringt das lichtfeldbasierte Bildverarbeitungssystem Lumiscan Robotern das Sehen bei und kann Produkte besser und schneller erfassen.‣ weiterlesen

Maßgeblich für die Wettbewerbsfähigkeit von industriellen Unternehmen ist die Produktivität, die sich vor allem durch effiziente und innovative Automatisierungslösungen erhöhen lässt. So handhabt bei Gasitech ein Sechsachsroboter in einer vollautomatischen Anlage gebrauchte Gasflaschen und ersetzt so acht Mitarbeiter, denen die schwere und gefährliche Aufgabe erspart bleibt. Angenehmer Nebeneffekt: Die Produktivität konnte nahezu verdoppelt werden.‣ weiterlesen

Nach seinem Debüt auf der Robotermesse iRex steht die Europapremiere des neuen kollaborativen Leichtbauroboters von Fanuc noch bevor. Der Cobot lässt sich per Tablet programmieren, verfügt über ein neu entwickeltes Bedienkonzept und bietet ein Software-Entwicklungskit für die einfache Adaption von Greifern, Sensoren und Kameras.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige