Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

PC-basierte Steuerungstechnik für Roboterverpackungslinien

Zusatznutzen durch offene Kommunikation

Endkunden in der Lebensmittelindustrie verlangen von Maschinenbauern immer flexiblere Verpackungslinien, denn allzu schnell verändern sich heutzutage die Produkte und damit auch deren Verpackung. Triowin entwickelt entsprechende Komplettanlagen mit Delta-Robotern und setzt dabei auf PC-basierte Steuerung. Mithilfe dieser offenen Steuerungstechnik lassen sich Peripheriekomponenten integrieren und Zusatzservices einfach realisieren. Auf diese Weise sind neue Konzepte für zusätzliche Märkte schnell und effizient umsetzbar.

Die PC-basierte Steuerungstechnik von Anlage und Delta-Robotern ermöglicht die zuverlässige automatische Produktzuführung in den Verpackungsprozess. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Die PC-basierte Steuerungstechnik von Anlage und Delta-Robotern ermöglicht die zuverlässige automatische Produktzuführung in den Verpackungsprozess. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Immer kürzere Produktzyklen wirken sich auf Produktion, Verpackung und Logistik aus. Traditionelle Fertigungstechniken mit manuell gesteuerten Abläufen verursachen unter diesem Gesichtspunkt nicht nur hohe Kosten, sondern sie bergen für den Bediener oft auch Sicherheitsrisiken. Automatisierung und Smart-Factory-Konzepte sind daher unerlässlich, will man die Effizienz in der Verpackungstechnik weiter steigern und die Arbeitssicherheit im Fertigungsablauf verbessern – bei gleichzeitig reduzierten Kosten und immer kürzeren Umrüstzeiten. Die Firma Shanghai Triowin Intelligent Machinery gehört zu den führenden chinesischen Anbietern von Anlagen für das robotergesteuerte Verarbeiten und Verpacken von Lebensmitteln. Die automatisierten Verpackungslinien werden kontinuierlich weiterentwickelt. Dabei arbeitet man nach eigener Aussage intensiv mit Beckhoff zusammen. So wird die PC-basierte Steuerungstechnik des Unternehmens unter anderem bei Delta-Robotern für intelligente Verpackungssysteme eingesetzt.

Offene Plattform verbessert Kompatibilität

Die Zusammenarbeit mit Beckhoff begann im Jahr 2011 mit der gemeinsamen Entwicklung von Delta-Robotern. Mit der offenen Automatisierungsplattform konnten – so Triowin – alle damaligen Anforderungen erfüllt werden, insbesondere die verbesserte Kompatibilität der Delta-Roboter zu Verpackungskomponenten anderer Hersteller. Damit ergaben sich mehr Möglichkeiten, um die Roboter flexibel an kundenspezifische Anforderungen und an eine Serienfertigung anpassen zu können. Für Triowin begann damit nicht nur der Einstieg in neue Märkte, sondern das Unternehmen konnte zudem den Zugang zu weiteren margenstarken Kundengruppen erschließen. Ein erstes Produkt der Zusammenarbeit war eine intelligente PC-gesteuerte Verpackungslinie, in der Transport, Entnahme, Verpackung und Palettierung integriert sind.

Intelligente und IoT-fähige Maschinenkommunikation

Wuyun Xiao, Projektleiter und Mitarbeiter des Robot Research Institute von Triowin betont, dass man für solche Aufgaben verschiedene Produkte von Beckhoff zur intelligenten und IoT-fähigen Maschinenkommunikation verbaute. So lieferte Beckhoff unter anderem die Embedded-PCs CX2040 mit hoher Rechenleistung als eine Steuerung, die alle Algorithmen zum Steuern eines einzelnen oder auch mehrerer Roboter verarbeiten kann. Die integrierte SPS unterstützt die Standard-Programmiersprachen nach IEC61131-3, was die Integration von Peripheriegeräten erleichtert und insgesamt eine kostengünstigere Steuerungstechnik ermöglicht. Ein weiteres Plus aus Sicht von Xiao: „Die Geräte sind einfach zu installieren und es gibt sie, aufgrund der Schnittstellen zu marktüblichen Feldbussen, in zahlreichen Varianten – und das ohne Kompatibilitätsprobleme bei der Kommunikation. Wichtigstes Argument für die Entscheidung von Triowin für Beckhoff war die Offenheit der Engineering- und Steuerungsplattform Twincat.“

Zusatznutzen durch offene Kommunikation
Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Firma Karl Storz entstehen seit 2021 automatisiert Okularmuscheln für Endoskope. Der konkrete Prozess, für den ein neues Schweißsystem nötig war, bestand aus der Verbindung einer Edelstahlhülse mit dem in einen Edelstahlring gefassten Deckglas. Beide sind Teil der sogenannten Okularmuschel des Endoskops. Es ermöglicht dem Chirurgen bei endoskopischen Eingriffen freie Sicht in Hohlorgane bzw. Körperhöhlen. Um den Schweißprozess zu automatisieren, entschied sich das Unternehmen für das 3D-Laserschweißsystem TruLaser Station 7000 von Trumpf. Der verantwortliche Integrator WBT Automation wählte den Kuka-Roboter KR Agilus vom Typ KR10 R1100 aus, um mit seiner Lasersensorik die Position der Bauteile zu überprüfen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Warenein- und -ausgang bei TTI, einem Distributor für elektronische Bauteile, kommen neben einem selbst fahrenden Gabelstapler auch autonome mobile Roboter von Mobile Industrial Robots zum Einsatz. Sie transportieren große Wannen, leichte Kunststoffboxen und sperrige Regale und sorgen dabei für möglichst geringe Wegzeiten für die Mitarbeiter, die sich damit voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren können. Bei der Auswahl der passenden Lösungen, dem Aufbau der Automatisierungsanlage sowie beim Support während der Implementierung und darüber hinaus standen die Automatisierungsexperten von Jugard+Künstner mit Rat und Tat zur Seite.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen 6 River Systems, mittlerweile Teil von Shopify, hat den autonomen Kommissionierroboter Chuck entwickelt, um Fullfillment-Prozesse im Lager zu beschleunigen. Der Roboter ist bereits bei Unternehmen wie XPO Logisitics, Oacksize oder Crocs im Einsatz. Jürgen Heim, Global Account Director von 6 River Systems, spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über den Einsatz von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Sensoren, aber auch über weitere Einsatzmöglichkeiten und geplante Entwicklungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seiner neuen Cobot Transport Unit (CTU) bietet Rollon eine anwenderfreundliche All-in-One-Lösung für die Arbeitsraumerweiterung von UR-Robotern. Das Komplettpaket bestehend aus Linearachse, Steuerung und Software ist UR+-zertifiziert, individuell konfigurierbar und leicht zu bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine automatisierte Lösung von SMC sorgt als Herzstück eines Lackierroboters von Kawasaki Robotics für die präzise und zuverlässige Steuerung des Lackierequipments und hält den Kosten- und Installationsaufwand gering. Die mit IO-Link ausgestattete Komplettlösung sorgt für die zuverlässige Kommunikation zwischen dem Roboter und den Steuerungskomponenten - sowohl für die präzise Drucküberwachung und -regelung wie auch die Bereitstellung von Druckluft durch Magnetventile auf der Ventilinsel.‣ weiterlesen

Im Lager der Pepsi-Niederlassung in Jordanien kommt der Kuka-Roboter KR 700 PA in der Palettierung zum Einsatz. Er stapelt Softdrinks in verschiedener Form und Größe auf dieselbe Palette. Der Konzern führt mehr als 500 Produktvarianten seiner 23 Marken wie Lipton, 7UP und Pepsi selbst, und das in verschiedenen Größen. Eine Herausforderung für jeden Roboter, der die Pakete greifen und präzise ablegen muss.  ‣ weiterlesen