Anzeige

Inspektionen unter einer Minute mit vier Robotern On-the-Fly

Zwei Verfahren in einem Kopf

Innerhalb nur eines Produktionstakts überprüft ein neuer Sensor für die robotergestützte Inline-Oberflächeninspektion lackierte Fahrzeugkarossen – und dies sogar in der Bewegung. Alle Fehler der relevanten Karosserieoberfläche werden in einem Zyklus in Echtzeit erkannt, klassifiziert und optional automatisch markiert. Zusätzlich unterstützen die Inspektionsdaten den Anwender in der Prozessoptimierung und bei Qualitätsentscheidungen.

Als On-the-Fly oder Stop&Go-Variante ist mit Paintscan die 100%-Kontrolle der Lackqualität mit Inspektionszeiten unter einer Minute möglich.  (Bild: Isra Vision AG)

Als On-the-Fly oder Stop&Go-Variante ist mit Paintscan die 100%-Kontrolle der Lackqualität mit Inspektionszeiten unter einer Minute möglich. (Bild: Isra Vision AG)

Stetig steigende Stückzahlen und hohe Qualitätsansprüche stellen Automobilhersteller vor neue Herausforderungen. Die getaktete Fahrzeugfertigung übernimmt eine Vorreiterrolle und treibt den Einsatz neuer Technologien wie kaum eine andere Industrie. Dies gilt auch für den Bereich der Lackierung, zumal eine makellose Lackierung als einer der wichtigsten Aspekte beim Kauf eines Fahrzeuges gilt. Ein Beispiel für eine dort eingesetzte High-End-Automatisierungstechnik ist die Car-Paint-Vision-Lösung Paintscan. Dort ist das Know-how aus Oberflächeninspektion und Roboterführung vereint und die vollständige Inspektion eines Fahrzeuges wird bei sehr hoher Geschwindigkeit häufig in weniger als 60s durchgeführt. Dabei benötigen die ausführenden Roboter keine lineare Achse, um zusätzlich verfahren zu werden. Wesentlicher Bestandteil der Lösung ist der Paintscan-Hybridsensor. Der Kombisensorkopf mit integrierten Embedded-Prozessoreinheiten vereint zwei Methoden der Oberflächeninspektions. Mit den sich ergänzenden Verfahren werden alle topografischen und nicht-topgrafischen Lackfehler auch in unterschiedlichen Anlagenlayouts sicher und zuverlässig detektiert.

Inspektionen unter einer Minute mit vier Robotern On-the-Fly
Bild: Isra Vision AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

An der sicheren Funktion elektronischer Assistenzsysteme im Automobil hängen Menschenleben. Ein renommierter Automobilzulieferer setzt deshalb bei der Hundertprozentprüfung von Leiterplatten für die sensible Elektronik auf flexible Prüflinien, die selbst Hochtemperaturtests bei 140°C erlauben. Für den prozesssicheren Prüfablauf sorgen dabei Sechsachsroboter in ESD-Ausführung.‣ weiterlesen

Anzeige

Industrie 4.0 hält auch in den Gießereien Einzug. Themen wie Digitalisierung und Automatisierung bestimmen immer mehr den Arbeitsalltag in Unternehmen. Beim automatisierten Gießvorgang können heute zwei Roboter zeitgleich das Handling der Keramikschale und der Schmelze übernehmen und gemeinsam den Gießprozess durchführen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Gewinner des Roibot-Publikums-Awards von Igus erhält einen Leichtbauroboter samt Steuerung. Hierfür hat TruPhysics das TruLifter-Konzept entwickelt. Dabei handelt es sich um eine intelligente Schnittstellenlösung zwischen den Drylin-E-Zahnriemenachsen und Robotern von Universal Robots.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Gewinner des Roibot-Publikums-Awards von Igus erhält einen Leichtbauroboter samt Steuerung. Bei der Einsendung von Vetrotech sorgt ein Deltaroboter von Igus bei der Herstellung von Brandschutzgläsern für eine kostengünstige Automatisierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

In einigen Fällen kann es sehr vorteilhaft sein, einen Roboter nicht über den klassischen Controller, sondern direkt aus einer CNC anzusteuern. Weil ein sehr vielversprechender Anwendungsbereich für diese Kombination die additive Fertigung ist, arbeitet Siemens hier mit dem Roboteranbieter Comau eng zusammen. Welche Möglichkeiten für Maschinen- und Anlagenbauer aus dieser Technologiepartnerschaft resultieren, zeigt ein Demonstrator im 3D-Druck-Showroom am Siemens-Standort Erlangen. ROBOTIK UND PRODUKTION hat die Anlage bei einem Besuch vor Ort in Augenschein genommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Büromöbelproduktion weiter zu automatisieren, bietet sich der Einsatz von Roboterzellen an. In diesen vollautomatischen Anlagen führt ein Roboter einem Laser Rohre zur Weiterbearbeitung zu. Mithilfe des integrierten 3D-Scanners erfasst der Roboter zuverlässig das für den nächsten Produktionsschritt benötigte Rohr. Durch diese Automatisierung lässt sich die Wirtschaftlichkeit der Anlage erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige