Anzeige
Anzeige
Anzeige

Informationsplattform 4.0

In der Robotation Academy auf dem Messegelände Hannover entsteht das erste von bundesweit fünf Kompetenzzentren Mittelstand 4.0. Es soll kleine und mittlere Unternehmen bei der Digitalisierung und Vernetzung unterstützen und langfristig wettbewerbsfähig machen.
Das Zentrum für Niedersachsen und Bremen mit Sitz in der Robotation Academy will Industrie-4.0-Know-how in den Mittelstand bringen und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in unserer Region und darüber hinaus stärken. Das Zentrum bietet kleinen und mittleren Unternehmen neben reichhaltigem Informationsmaterial ein umfassendes Demonstrations-, Schulungs- und Unterstützungsangebot für die Umsetzung von Projekten im eigenen Unternehmen. Betrieben wird das Zentrum, die sogenannte Generalfabrik, in erster Linie durch die Robotation Academy selbst und ihre Technikpartner sowie dem Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH). Das Kompetenzzentrum hat eine geplante Laufzeit von rund drei Jahren und bietet Unternehmen vor allem den Technikpartnern Akademie die Möglichkeit sich aktuell an diesem Projekt zu beteiligen.

Reale Lernanlage

Zur Vorbereitung der Lernfabrik wurde sowohl mit den KMU über ihren Bedarf und ihre Wünsche, als auch mit Anbietern von Industrie-4.0-Lösungen über Möglichkeiten einer Ausstattung gesprochen. Ein Großteil der Technikpartner der Robotation Academy beteiligt sich an dem Bau einer realen Lernanlage mit ihrem technischen Know-how. Die in der Generalfabrik abgebildete Prozesskette enthält für KMU relevante Arbeitsgänge aus den Themenbereichen Fertigung, Montage und Logistik, die durch praxistaugliche Technik und Lösungen, von prozessintegrierter Sensorik über moderne Datenerfassung- und Fertigungssteuerungssysteme bis hin zu neuen Produktionstechnologien, Mensch/Maschine-Schnittstellen und Organisationsformen, durchgängig Industrie-4.0-befähigt sind. Kernelement der Generalfabrik ist, dass die Besucher selbst im Rahmen von Planspielen entsprechende Lösungen ausprobieren und deren Nutzen „begreifen“ können. Das Veranstaltungsformat Generalschulung verschafft dem Teilnehmer einen Überblick über den Einsatz verschiedener Industrie-4.0-Ansätze innerhalb eines Unternehmens, die anhand der Generalfabrik auch praxisnah veranschaulicht werden. Zudem werden Sonderthemen wie Arbeit 4.0, IT-Sicherheit und Selbststeuerung behandelt. Die Inhalte werden aus den einzelnen Expertenschulungen zusammengefasst. Die Schulung dauert zwei Tage und wird in der Generalfabrik mit rund 30 Personen durchgeführt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zusammenspiel mit der Cloud-Computing-Plattform Microsoft Azure und der Lernfabrik 4.0 von Fischertechnik testet das Unternehmen PmOne aktuelle Entwicklungen im Bereich Industrial IoT und Edge Computing. Die Lernfabrik 4.0 umfasst ungefähr einen Quadratmeter und passt damit auf jeden Schreibtisch. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Set Robotics TXT 4.0 Base von Fischertechnik sollen sich komplexe technische Zusammenhänge aus dem Alltag im Unterricht spielerisch erlernen lassen. Vier Ergänzungssets ermöglichen darüber hinaus das Eintauchen in die Welt des autonomen Fahrens, in die Roboterprogrammierung und in das Internet of Things. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die International Federation of Robotics hat untersucht, wie Robotikschulungen die Aus- und Weiterbildung beeinflussen und wie Kompetenzen der Mitarbeiter für den Arbeitsplatz der Zukunft entwickelt werden können. Denn Roboterhersteller wie ABB, Fanuc und Kuka schulen in Robotikkursen jedes Jahr zwischen 10.000 und 30.000 Teilnehmer in mehr als 30 Ländern. Die Trainingsprogramme reichen von der Basisprogrammierung für Erstanwender bis hin zu komplexen Workshops. ‣ weiterlesen

Robotikkenntnisse sind in vielen Berufen zukünftig Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung. Deshalb integrieren Schulen und Ausbildungsbetriebe Robotik inzwischen in ihre Lehrpläne. Hierfür hat Jugard + Künstner zusammen mit Universal Robots spezielle Roboterlernstationen entwickelt. Die Schulungsstationen ermöglichen Schülern und Auszubildenden selbstständiges Lernen und vermitteln das Programmieren und Steuern von Robotern. ‣ weiterlesen

Wenn Roboter immer smarter werden und anfangen, eigene Entscheidungen zu treffen, wenn Kinematiken Hand in Hand mit dem Werker arbeiten, wenn mobile Einheiten vollautonom durch Fabrikhallen navigieren, dann ist die Zukunft in der Fertigung angekommen. Doch nur solange alles gut geht. Läuft etwas schief, zeigt sich: Die Technologie ist der Rechtssprechung hier ein Stück weit voraus.‣ weiterlesen

Mit Universal Robots Education hat UR ein ganzheitliches Konzept entwickelt, mit dem Ausbildungsbeauftragte das Thema Automatisierung mit Cobots einfach in den Lehrbetrieb integrieren können. Bei dem didaktischen Konzept holen zum einen die enthaltenen Maßnahmen sowohl Lehrende und Ausbildungsverantwortliche als auch Schülerinnen und Schüler ab, indem sie auf beiden Seiten die nötige Wissensbasis schaffen. Zum anderen gehen Theorie und Praxis Hand in Hand.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige