Anzeige
Anzeige

Flexibles Teilezuführgerät

All in one

Im Normalfall bestehen flexible Teilezuführungen aus einem Rüttler mit Teilebunker, einer Kamera mit Bildverarbeitung und einem Roboter. Die Zuführungslösung Feedy hingegen fasst diese drei Funktionselemente in einem kompakten Gerät zusammen.

 (Bild: Feedy AG)

(Bild: Feedy AG)

Der Schweizer Automationsgerätehersteller Paro hat es sich zum Ziel gesetzt, die drei Funktionselemente von handelsüblichen Teilezuführungen – Rüttelplatte, Vision und Roboter – in einem kompakten Gerät zusammenzufassen. Der Anwender soll sich dabei nicht mehr selbst um die Schnittstellen kümmern müssen, sondern er erhält ein vollständig konfiguriertes und einbaufertiges Gerät. In Anlehnung an die englischen Wörter Feeding für Zuführen und Speedy für schnell und wendig taufte das Unternehmen das Gerät Feedy.

Kompaktes Teilezuführsystem

Feedy hat neben der Tatsache, dass es ein großes Teilespektrum von unterschiedlichen Produkten vereinzeln und lagerichtig zuführen kann, den Vorteil, dass seine Außenabmessungen ähnlich sind wie die eines klassischen Zuführsystems, bestehend aus Teilebunker, Schwingförderer, Linearstrecke, Vereinzelung und Pick&Place-Einheit. Der Anlagenbetreiber kann somit ein in die Jahre gekommenes Zuführgerät ohne großen Aufwand durch Feedy ersetzen. Wobei das Teilezuführgerät jedoch noch einen Schritt mehr beinhaltet als ein alt hergebrachtes Zuführgerät mit Wendelförderer. Feedy setzt das Teil nämlich selbst in ein Montagenest oder z.B. eine Spannvorrichtung ein.

Flexibles Teilezuführgerät
Bild: Feedy AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Laut den Aussagen der deutschen Automobilindustrie stehen ihre Unternehmen finanziell direkt vor der Gruft. Viele von ihnen seien zumindest mit einem Bein schon drin. Deshalb gab es im September im Berliner Kanzleramt den Autogipfel mit dem Ziel, der - (auch) Corona-Pandemie bedingt - strauchelnden Vorzeigebranche Halt zu geben.‣ weiterlesen

Anzeige

Moderne Produktionsanlagen, Logistikunternehmen und eine zunehmende Zahl neuer Industrien ersetzen allmählich den manuellen Betrieb durch automatisierte Systeme. Dieser Trend ist nicht überraschend, da der Einsatz von Robotern die Nachteile manueller Arbeit beseitigt und im Vergleich zu den klassischen Systemen unzählige Vorteile bietet. Auch eine Produktionseinrichtung von Ikea in der Slowakei hat jetzt beschlossen, manuelle Prozesse zu automatisieren und für die Verpackung von Möbelteilen Vision-gesteuerte Roboter einzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Forschungsprojekt 'Kamerabasierte Bahnplanung für Industrieroboter' wird eine Lösung für die automatische Programmierung von Industrierobotern entwickelt. Die neue Bahnplanungssoftware der Projektpartner CLK, Fachhochschule Münster und Institut für Steuerungstechnik der Universität Stuttgart soll die komplexe und zeitaufwendige Programmierung von Industrierobotern so vereinfachen, dass ein wirtschaftlicher Einsatz in der Kleinserienfertigung ermöglicht wird.‣ weiterlesen

Anzeige

LiBiao Robot, ein chinesisches Unternehmen für automatisierte roboterbasierte Paketsortierlösungen, hat angekündigt, seine autonomen mobilen Roboter der Mini-Yellow-Reihe nun auch auf dem europäischen Markt anzubieten. ‣ weiterlesen

Der Co-Picker von Vision Online ist ein 3D-Bildverarbeitungssystem für Bin-Picking. Das System ist kameraseitig herstellerunabhängig und kommuniziert auch roboterseitig mit allen gängigen Fabrikaten.‣ weiterlesen

Mit seinem Roboterarm Soloassist II will das Regensburger Unternehmen AktorMed den Chirurgen in Krankenhäusern die Arbeit mit Endoskopen erleichtern. Bei minimalinvasiven Eingriffen kann die OP-Kamera nun mithilfe von Spracherkennung geführt werden. Das ist eine deutliche Verbesserung für den Operateur, allerdings stellt die dahinterliegende Software vergleichbar hohe Anforderungen an die Hardware. Zum Einsatz kommt daher ein vollwertiger Embedded-Industrial-Computer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige