Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

UR+-zertifizierte Linearachsen für Cobots

Auf die Achse, fertig, los!

Mit Lineartechnik als sogenannte siebte Achse können Roboter ihre Reichweite erheblich erweitern. Die vorkonfektionierte Lösung Dahl Linear Move mit integrierter Rollon-Linearachse ist für den Einsatz mit UR-Cobots zertifiziert, individuell konfigurierbar und unkompliziert zu bedienen. Der Anwender erhält damit eine wirtschaftliche und einfache Basis für Cobot-Applikationen mit Linearachse.

Mit den UR+-zertifzierten Linearachsen von Rollon lässt sich der Aktionsradius von Cobots unkompliziert erweitern. (Bild: Dahl Automation)

Mit den UR+-zertifzierten Linearachsen von Rollon lässt sich der Aktionsradius von Cobots unkompliziert erweitern. (Bild: Dahl Automation)

Mit seinen flexiblen Leichtbaurobotern eröffnet die Firma Universal Robots insbesondere kleineren und mittleren Unternehmen wirtschaftliche Lösungswege zur robotergestützten Automatisierung ihrer Fertigungsprozesse. Jedoch stoßen die Roboterarme aufgrund ihres kompakten Designs schnell an ihre Grenzen, was die Reichweite angeht. Die Lösung kann hier eine siebte Achse sein. Dabei verfährt der Cobot auf einem Linearsystem und kann so Aufgaben an mehreren Orten übernehmen. Die Folge: effizientere Auslastung, flexiblere Prozesse und geringere Kosten.

Cobots Beine machen

In der traditionellen Industrierobotik ist diese Technologie längst bewährt. Allerdings ist es nicht so leicht, einen Roboter mit einer Linearachse zu verbinden. Es erfordert viel technisches Knowhow, umfangreiche Programmierkenntnisse sowie langwierige Anpassungs- und Installationsprozesse. Mit den neuen UR+-zertifizierten Linearachsen von Rollon gehört diese Problematik endlich der Vergangenheit an. Die Automationskomponenten zeichnen sich durch hohe Systemsteifigkeit, Traglast, Momentensteuerung, Verfahrgeschwindigkeit sowie Positioniergenauigkeit aus und sind in puncto Größe und Leistungsfähigkeit passgenau auf die unterschiedlichen Modelle von Universal Robots abgestimmt.

Keine Programmierkenntnisse? Kein Problem.

Die Rollon-Achsen sind Teil des Dahl Linear Move, einer unkomplizierten All-in-One-Lösung für die schnelle UR-Integration. Sie ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen Rollon und Dahl Automation, einem Systemintegrator und langjährigen Vertragspartner von Universal Robots. Das Komplettpaket besteht aus einer konfigurierbaren Linearachse (inkl. Motor, Getriebe, Endschalter und Befestigungskit), einem elektronischen Schaltschrank sowie der Software-Komponente URCap. Inbetriebnahme und Bedienung sind unkompliziert. Aufwendige Achsauslegungs-, Anpassungs- und Programmierprozesse entfallen. Das intuitive UR-Interface URCap führt den Anwender Schritt für Schritt durch die Installation, besondere Programmierkenntnisse sind dafür nicht erforderlich. Auch Änderungen am Produktionslayout kann der Anwender jederzeit schnell und einfach selbst vornehmen.

UR+-zertifizierte Linearachsen für Cobots
Bild: Dahl Automation


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mittelständische Unternehmen sind Schwankungen in der Auftragslage ausgesetzt, besonders zur aktuellen Coronakrise. Die zu produzierenden Losgrößen verändern sich schnell und die Automatisierung durch einen Industrieroboter ist oftmals zu teuer und zu aufwendig. Anders sieht das bei smarten kollaborativen Leichtbaurobotern aus, die sich durch eine einfache, flexible und intuitive Bedienung sowie eine Vielzahl von Sensoren mit künstlicher Intelligenz auszeichnen.‣ weiterlesen

Anzeige

Während das Thema Elektromobilität zunehmend die Automobilindustrie beschäftigt, sind die dafür erforderlichen E-Ladesäulen im Bereich öffentlicher Parkräume bereits vielerorts auf dem Vormarsch. Eine Entwicklung, die auch Georg Hellmich, Geschäftsführer von Hesotec, von Anfang an aufmerksam verfolgte. Zusammen mit seinem Sohn entwickelte der Unternehmer eine Produktlinie von Ladesäulen, die sowohl für Gewerbe- als auch Privatkunden gleichermaßen attraktiv sind und über ein schlankes und platzsparendes Design verfügen. Die Freischaltung der Ladeeinrichtungen erfolgt wahlweise über App, RFID oder Terminal. Das Unternehmen entschied sich für eine Schweißroboterzelle vom Typ Easy Arc von OTC Daihen, um die Präzisionsarbeiten auf diesem Wege zu automatisieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automobilzulieferer Brose setzt in seiner Fabrik auf eine Lösung von Asys für automatisierten Wareneingang und bedarfsgerechtes Lagern. Das Materiallogistikkonzept sieht vor, dass die Bauteilrollen zukünftig zwischen Einlagerung und tatsächlichem Gebrauch an der Bestückungslinie nicht mehr von Mitarbeitern berührt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zertifizierungen - z.B. nach ISO, IEC, EN, UL, CSA, ANSI, EAC und SEMI sowie GMA - sind unerlässlich, um fahrerlose Transportsysteme erfolgreich auf den Markt zu bringen. Besonders international betrachtet und bei vollintegrierten Systemen werden die Voraussetzungen jedoch schnell unübersichtlich. Die folgenden Aspekte und normativen Anforderungen sollten Verantwortliche auf jeden Fall bei Planung und Umsetzung beachten.‣ weiterlesen

Der Elektrostapler RX60-35/50 von Still verfügt über eine Tragfähigkeit von 3,5 bis 5t und ist damit das stärkste Mitglied der RX60-Familie. Der Elektrostapler ist auf Wendigkeit, hohe Umschlagleistung und Zuverlässigkeit ausgelegt. ‣ weiterlesen

Als Gesamtanlagenhersteller ist es das Ziel von Trapo, mit automatisierten Abläufen mehr Sicherheit für Menschen, Maschinen und Waren zu schaffen. Um Unfälle zu vermeiden und das Arbeiten im Bereich der Laderampe langfristig sicherer zu gestalten, hat das Unternehmen ein autonom fahrendes Ladungssystem entwickelt. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Vertriebsleiter Jörg Thomas über Trapos Gesamtlinienkonzept, das hauseigene Managementsystem und erste Pilotanwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige