Anzeige
Anzeige

Wartungsfreie und kostengünstige Kunststoffbauteile

Ausfallsicherheit für autonome Einheiten

Fahrerlose Transportsysteme bewegen oft im Dauereinsetz Waren in der Fabrik. Entsprechend hoch ist ihre Zuverlässigkeit anzusetzen. Schmier- und wartungsfreie Antriebskomponenten können in dieser Hinsicht für erhöhte Ausfallsicherheit sorgen – bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung.

Fahrerlose Schmier- und wartungsfreie Kunststoffkomponenten können in FTS für Gewichtseinsparung und Ausfallsicherheit sorgen. (Bild: Igus GmbH)

Fahrerlose Schmier- und wartungsfreie Kunststoffkomponenten können in FTS für Gewichtseinsparung und Ausfallsicherheit sorgen. (Bild: Igus GmbH)

Der Einsatz von fahrerlosen Transportsystemen boomt und die Gründe dafür liegen auf der Hand: Unternehmen können durch FTS die Effizienz im Materialfluss deutlich erhöhen, Mitarbeitern die Arbeit erleichtern oder auch dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Wichtig für den Einsatz der Fahrzeuge ist allerdings, dass die Automatisierungs- bzw. Antriebstechnik zuverlässig und wirtschaftlich ist. Die autonomen FTS dürfen sich im Alltag keine Ausfälle erlauben. Stattdessen müssen sie in vielen Fällen sogar rund um die Uhr, an sieben Tage in der Woche sowie 365 Tage im Jahr funktionieren. Eine Herausforderung für die Hersteller, der sich aber mit der Kombination zuverlässiger und gleichzeitig kostengünstiger Bauteile entgegentreten lässt.

Schmier- und Wartungsfreiheit

Ausfallsicherheit und Energieeffizienz eines FTS lassen sich mit Motion Plastics von Igus deutlich erhöhen. „Schmier- und wartungsfreie Tribo-Polymerlager aus der Iglidur-Familie, die u.a. in Kippvorrichtungen und Scherenliften von FTS zum Einsatz kommen, sind um bis zu 60 Prozent leichter als Lager aus Metall“, unterstreicht Christian Strauch, Branchenmanager Material Handling bei Igus. „Das kann Fahrzeuggewicht einsparen und die Leistung steigern.“ Zudem seien die Lager äußerst langlebig. „Fasern und Füllstoffe verstärken die Lager für die Aufnahme hoher Kräfte und Kantenbelastungen. Und integrierte Festschmierstoffe sorgen für einen wartungsfreien Trockenlauf.“ Das Gleitlagersortiment von Igus umfasst neben den genannten Lagern auch Linear-, Rundtisch-, Gelenk- oder Kugellager. Zum FTS-Sortiment von Igus zählen darüber hinaus elektrisch angetriebene Spindelhubtische.

Kompakt und praxiserprobt

Ein passendes Anwendungsbeispiel findet sich bei der Firma Knapp Industry Solutions, die das Open Shuttle produziert – ein Fahrzeug, das autonom durch Werkhallen fährt und Kisten zwischen Rollenbahnen hin- und hertransportiert. Das Shuttle ist flexibler als klassische Intralogistiklösungen und lässt sich schnell an sich ändernde Prozessabläufe anpassen. Entsprechend flexibel muss die Rollenablage des Gefährts sein. Sie muss sich permanent unterschiedlichen Übergabehöhen anpassen können. Die Bewegung erfolgt über zwei leichte und robuste Drylin-SLW-Spindelhubtische, die mit wartungsfreien Polymergleitfolien und Spindelmuttern ausgestattet sind und dadurch hohe Ausfallsicherheit und lange Lebensdauer ermöglichen. Die Bauräume in FTS sind oftmals sehr begrenzt. Um Leitungen dennoch sicher darin zu führen, bietet Igus Energieketten mit besonders engen Biegeradien an. Darunter das Modell E2 Micro, das für besonders enge Platzverhältnisse konzipiert ist. Die Energiekette ist leicht, hat einen kleinen Biegeradius und eine Innenhöhe von lediglich 5mm. Auch die dazu passenden Leitungen hat der Anbieter im Programm, mit oder ohne Steckverbinder. Darunter auch solche, die bei bis zu -35°C und damit z.B. für FTS in Kühllagern einsetzbar sind.

Ausfallsicherheit für autonome Einheiten
Bild: Igus GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Ziel der direkten Roboteransprache über die neue Steuerung SmoothAi haben Mazak und namhafte Roboterhersteller ihre Zusammenarbeit intensiviert. Als Ergebnis können Einrichtung und Ablaufplanung von Gelenkrobotern jetzt direkt an der Bedieneinheit einer über die SmoothAi gesteuerten Mazak-Maschine vorgenommen werden, wobei die Roboterbewegungen auf dem Maschinenkoordinatensystem basieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Arbeiten, die den Körper stark belasten oder ermüden, kommen ergonomische Assistenzsysteme in der Industrie immer öfter zum Einsatz. Deshalb hat Ottobock sein Portfolio ausgebaut. Zu den neuen Lösungen zählen auch Lösungen, die Nacken und untere Wirbelsäule entlasten.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Montratec hat die autonome Sensortechnik seiner Montrac-Shuttles der MSH5-Generation weiterentwickelt. Die Sensormodule liefern jetzt mittels fünf Einzelsensoren in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernungs- und Intensitätsinformationen entlang und auf der Transportstrecke. ‣ weiterlesen

Die Produktion der Zukunft ist auf die Kollaboration von Mensch, Maschine und Roboter angewiesen. Damit die Einbindung aller Komponenten erfolgreich ist, muss jedoch die Kommunikation funktionieren. Actyx hat hierfür eine Plattformlösung entwickelt, die auf Edge Computing basiert und ein Rahmenwerk schafft, das Produktionen schnell digital arbeitsfähig macht.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige