Anzeige

Wartungsfreie und kostengünstige Kunststoffbauteile

Ausfallsicherheit für autonome Einheiten

Fahrerlose Transportsysteme bewegen oft im Dauereinsetz Waren in der Fabrik. Entsprechend hoch ist ihre Zuverlässigkeit anzusetzen. Schmier- und wartungsfreie Antriebskomponenten können in dieser Hinsicht für erhöhte Ausfallsicherheit sorgen – bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung.

Fahrerlose Schmier- und wartungsfreie Kunststoffkomponenten können in FTS für Gewichtseinsparung und Ausfallsicherheit sorgen. (Bild: Igus GmbH)

Fahrerlose Schmier- und wartungsfreie Kunststoffkomponenten können in FTS für Gewichtseinsparung und Ausfallsicherheit sorgen. (Bild: Igus GmbH)

Der Einsatz von fahrerlosen Transportsystemen boomt und die Gründe dafür liegen auf der Hand: Unternehmen können durch FTS die Effizienz im Materialfluss deutlich erhöhen, Mitarbeitern die Arbeit erleichtern oder auch dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Wichtig für den Einsatz der Fahrzeuge ist allerdings, dass die Automatisierungs- bzw. Antriebstechnik zuverlässig und wirtschaftlich ist. Die autonomen FTS dürfen sich im Alltag keine Ausfälle erlauben. Stattdessen müssen sie in vielen Fällen sogar rund um die Uhr, an sieben Tage in der Woche sowie 365 Tage im Jahr funktionieren. Eine Herausforderung für die Hersteller, der sich aber mit der Kombination zuverlässiger und gleichzeitig kostengünstiger Bauteile entgegentreten lässt.

Schmier- und Wartungsfreiheit

Ausfallsicherheit und Energieeffizienz eines FTS lassen sich mit Motion Plastics von Igus deutlich erhöhen. „Schmier- und wartungsfreie Tribo-Polymerlager aus der Iglidur-Familie, die u.a. in Kippvorrichtungen und Scherenliften von FTS zum Einsatz kommen, sind um bis zu 60 Prozent leichter als Lager aus Metall“, unterstreicht Christian Strauch, Branchenmanager Material Handling bei Igus. „Das kann Fahrzeuggewicht einsparen und die Leistung steigern.“ Zudem seien die Lager äußerst langlebig. „Fasern und Füllstoffe verstärken die Lager für die Aufnahme hoher Kräfte und Kantenbelastungen. Und integrierte Festschmierstoffe sorgen für einen wartungsfreien Trockenlauf.“ Das Gleitlagersortiment von Igus umfasst neben den genannten Lagern auch Linear-, Rundtisch-, Gelenk- oder Kugellager. Zum FTS-Sortiment von Igus zählen darüber hinaus elektrisch angetriebene Spindelhubtische.

Kompakt und praxiserprobt

Ein passendes Anwendungsbeispiel findet sich bei der Firma Knapp Industry Solutions, die das Open Shuttle produziert – ein Fahrzeug, das autonom durch Werkhallen fährt und Kisten zwischen Rollenbahnen hin- und hertransportiert. Das Shuttle ist flexibler als klassische Intralogistiklösungen und lässt sich schnell an sich ändernde Prozessabläufe anpassen. Entsprechend flexibel muss die Rollenablage des Gefährts sein. Sie muss sich permanent unterschiedlichen Übergabehöhen anpassen können. Die Bewegung erfolgt über zwei leichte und robuste Drylin-SLW-Spindelhubtische, die mit wartungsfreien Polymergleitfolien und Spindelmuttern ausgestattet sind und dadurch hohe Ausfallsicherheit und lange Lebensdauer ermöglichen. Die Bauräume in FTS sind oftmals sehr begrenzt. Um Leitungen dennoch sicher darin zu führen, bietet Igus Energieketten mit besonders engen Biegeradien an. Darunter das Modell E2 Micro, das für besonders enge Platzverhältnisse konzipiert ist. Die Energiekette ist leicht, hat einen kleinen Biegeradius und eine Innenhöhe von lediglich 5mm. Auch die dazu passenden Leitungen hat der Anbieter im Programm, mit oder ohne Steckverbinder. Darunter auch solche, die bei bis zu -35°C und damit z.B. für FTS in Kühllagern einsetzbar sind.

Ausfallsicherheit für autonome Einheiten
Bild: Igus GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Baubranche boomt nach wie vor. Für Hersteller und Anbieter von Wintergärten, Markisen und anderen Wetterschutzsystemen bedeutet das eine kontinuierliche Nachfrage nach individuellen Beschattungslösungen. Um Mitarbeiter zu entlasten, kommen bei der Herstellung ergonomische Handhabungslösungen zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Fastems hat eine neue Version seiner Gantry-Lösung für die Werkzeugautomation in der spanabhebenden Fertigung vorgestellt und das Werkzeugmanagement innerhalb der Manufacturing Management Software verbessert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an intralogistische Automatisierung verändern sich permanent. Das hat mit Technologiesprüngen zu tun, aber auch mit einer sich wandelnden Gesellschaft. Roboter, Regalbediengeräte, fahrerlose Transportsysteme und Multishuttle-Systeme bieten viel Potenzial für das Warenlager der Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige

Permanent transportieren die 94 mobilen Roboter eines automatischen Warentransportsystems in der Uniklinik Köln hunderte Kilogramm schwere Behälter mit Nahrung, Sterilgut, Getränken und Müll. Rund 3.300 Mal täglich befördern sie diese über kilometerlange Strecken und über bis zu 20 Stockwerke. Bereits seit 2003 im Einsatz wird das flexible System laufend an Veränderungen des Krankenhauses angepasst und bleibt durch ständige Weiterentwicklungen fit für die Zukunft.‣ weiterlesen

Grenzebach und Geodis haben in einem gemeinsamen Projekt eine Ware-zur-Person-Lösung für einen Kunden in der Unterhaltungselektronik umgesetzt. Die Lösung umfasst fahrerlose Transportsysteme, Warenträger und Pick-Stationen sowie die entsprechende Software. Aufgrund des Erfolgs soll sie auch weiteren Kunden zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Energy Robotics hat den mobilen Roboter Spot von Boston Dynamics so ausgerüstet, dass er autonome Inspektionen in der thermischen Abluftreinigungsanlage am Hauptsitz von Merck in Darmstadt durchführen kann. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige