Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Autonomer Desinfektionsroboter

Aufgrund der Auswirkungen von Covid-19 suchen aktuell viele produzierende Unternehmen nach einer in sich geschlossenen, wirksamen Desinfektionslösung. Hier ansetzend hat Norcan SAS zusammen mit Devea jetzt eine mobile und autonome Roboterlösung mit integriertem Feinsprühgerät vorgestellt.

 (Bild: Sherpa Mobile Robotics (SMR))

(Bild: Sherpa Mobile Robotics (SMR))

Die dabei eingesetzte Zentrifugationstechnik verbreitet Desinfektionsmittel in Mikrotröpfchen von 5 bis 10µm. Dieser trockene Sprühnebel soll auch unzugängliche Oberflächen zuverlässig erreichen. „Wir wollten keine Düsen, die schnell schmutzig werden“, sagt Stéphane Fauth, CEO von Norcan. Da der mobile Roboter aus der Sherpa-Baureihe nah an die zu desinfizierenden Bereiche heran kommt und die Konfiguration schnell angepasst werden kann, ist das System sehr effizient: Es besteht zudem kein Risiko für Mitarbeiter oder Maschinen, da das Viruzid trocken und rückstandsfrei ist. Das Verfahren von Devea ist nach NF T 72-281 zertifiziert. Das versprühte Mittel auf Basis von Wasserstoffperoxid hat ebenfalls eine Marktzulassung und tötet 99,99 Prozent der Viren ab. Das mobile System wurde auf Wunsch eines Kunden realisiert und befindet sich aktuell in abschließenden Tests unter realen Bedingungen.

Autonomer Desinfektionsroboter
Bild: Sherpa Mobile Robotics (SMR)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die eigene Produktion von Gegengewichtsstaplern effizienter zu gestalten, setzt Jungheinrich eine vollautomatische Schleif- und Lackieranlage ein. Durch die neue Anlage, bereitgestellt durch den Servicepartner Oltrogge, konnte der Lackierprozess verbessert und so für eine schnellere Produktion und einen geringeren Materialverbrauch gesorgt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Kombination aus Pick&Place-Arbeitszelle und flexiblem Zuführsystem bietet einige Vorteile. Mit der standardisierten Zelle lassen sich kundenspezifische Aufnahmen schnell und einfach bestücken. Das flexible Zuführsystem vereinzelt und sortiert eine große Vielfalt an Produkten, die als Schüttgut zugeführt werden. Die hohe Produktflexibilität, die kurzen Produktwechselzeiten und die große Autonomie machen das System bereits bei geringen Stückzahlen zu einer lohnenden Investition. Weitere Zellen, Stationen oder Handarbeitsplätze können zudem einfach in das System integriert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Igus reagiert mit einem Knickarmroboter in IP44 auf die steigenden Anforderungen der Anwender im Lowcost-Bereich. Die neue Robolink-Kinematik richtet sich z.B. an Applikationen, bei denen die Emulsion von Fräsbauteilen abgespritzt oder pneumatisch weggeblasen werden muss. Weitere Einsatzmöglichkeiten sieht der Hersteller in der Getränke- und Lebensmittelindustrie, in Chemie und Pharma oder in der Tank- und Behälterreinigung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Normalfall bestehen flexible Teilezuführungen aus einem Rüttler mit Teilebunker, einer Kamera mit Bildverarbeitung und einem Roboter. Die Zuführungslösung Feedy hingegen fasst diese drei Funktionselemente in einem kompakten Gerät zusammen.‣ weiterlesen

Bei der Simatic Robot Library für den Simatic Robot Integrator handelt es sich um eine neue Roboterbibliothek für das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens, die die bisherigen, herstellerbezogenen Bibliotheken ablösen soll. ‣ weiterlesen

LiBiao Robot, ein chinesisches Unternehmen für automatisierte roboterbasierte Paketsortierlösungen, hat angekündigt, seine autonomen mobilen Roboter der Mini-Yellow-Reihe nun auch auf dem europäischen Markt anzubieten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige