Anzeige

Softwaretool für Automatisierungsanlagen

Datenanalyse bis ins kleinste Detail

Mit flexiblen Softwareapplikationen lassen sich Engpässe in komplex verketteten Montageanlagen ermitteln. Die große Datentransparenz ermöglicht eine schnelle und nachhaltige Verbesserung der Produktionseffizienz. Dabei kann sowohl die Leistung von Einzelstationen und Linienabschnitten, aber auch der Gesamtanlage in den Blick genommen werden.

Die Applikation PiaOptimum ermöglicht einen flexiblen Zugriff: Die Daten können sowohl vor Ort als auch per Fernwartungszugriff ausgewertet werden. (Bild: Pia Automation Holding GmbH)

Die Applikation PiaOptimum ermöglicht einen flexiblen Zugriff: Die Daten können sowohl vor Ort als auch per Fernwartungszugriff ausgewertet werden. (Bild: Pia Automation Holding GmbH)

Die Applikation PiaOptimum lässt sich flexibel an alle Arten von Automatisierungsanlagen anschließen – sowohl bei der Erstausstattung neuer Anlagen als auch als Retrofit-Version bei bestehenden Produktionslinien. Das Besondere an der Applikation ist zum einen die Kleinteiligkeit der Datenanalysen. Neben Taktzeitanalysen von einzelnen Stationen ist es auch möglich, bis zu jeder einzelnen Bewegung Teiltakte und Subbewegungen aufzuzeichnen und auszuwerten. Sämtliche Meldungen und Störungen werden miterfasst. So lassen sich Prozessergebnisse im Detail bewerten und Sequenzvergleiche erstellen. So ist mit wenigen Klicks ersichtlich, an welcher Station und bei welcher Teilbewegung sich etwas so verändert hat, dass es Auswirkungen auf die gesamte Ausbringung hat. Das Tool stellt dazu eine Vielzahl von Standardanalysen bereit.

Einfache Konfiguration ohne SPS-Eingriff

Der zweite Vorteil gegenüber Wettbewerbsprodukten ist die unkomplizierte Konfiguration aller gewünschten Datenpunkte über die Web-Oberfläche der Software. Es sind dazu keinerlei Anpassungen im SPS-Programm nötig, denn PiaOptimum ermöglicht eine absolut flexible Datenanbindung mittels des OPC-UA-Protokolls. Flexibel sind auch die Möglichkeiten des Zugriffs: Die Daten können sowohl vor Ort als auch per Fernwartungszugriff durch einen Servicetechniker ausgewertet werden. Die Rohdaten werden zudem so komprimiert, dass sie über einen langen Zeitraum gespeichert werden können und nachvollziehbar bleiben. Die Funktionalität der Software ist sehr umfangreich und ermöglicht für unterschiedliche Zielgruppen spezifische Daten und Auswertungen – von der Produktionsleitung, über die Instandhaltung bis hin zu den Anlagenoptimierern. Für die Fehlerbehebung und damit Prozessoptimierung steht eine Anlagen-Wissensdatenbank zur Verfügung, das heißt es lassen sich Bedienungsanleitungen zu einzelnen Stationen hinterlegen und eigene Einträge erstellen. Der Einsatz von PiaOptimum ist an einzelnen Stationen, Teilbereichen, der gesamten Anlage oder einem ganzen Produktionsstandort möglich. Zunächst können z.B. problematische Stationen ausgestattet werden, um diese zu überwachen und zu verbessern. Für die volle Transparenz und die Identifizierung aller OEE-Verluste – also allem, was die Gesamtanlageneffektivität reduziert – empfiehlt es sich, das Tool bei der gesamten Montageanlage einzusetzen. Der Hersteller Pia Automation bietet dabei umfassenden Service, vom Aufbau der Montagelinie über das Analyse-Softwarepaket bis hin zu Optimierungsdienstleistungen (Data-driven Services) durch ein eigenes Analyseteam.

Softwaretool für Automatisierungsanlagen
Bild: Pia Automation Holding GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Dresspacks sind die Lebensadern vieler Fertigungsbereiche. Denn sie versorgen Roboter mit Energie und stellen die Datenverbindung zu Steuerung und Sensoren sicher. Doch im Produktionsalltag sind sie sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Werden Beschädigungen oder Verschleiß der essentiellen Komponenten rechtzeitig erkannt, dann lassen sich ungeplante und kostspielige Stillstände einer Anlage vermeiden. Hierfür ist es nötig, die Kabel in den Dresspacks mit der nötigen Intelligenz auszustatten.‣ weiterlesen

Augmented und Mixed Reality verändern unsere Arbeitsweisen wie keine andere Technologie. Viele Bereiche konnten bereits durch die Anwendung von erweiterter Realität profitieren - und der Markt wächst rasant. Neue Software-Tools ermöglichen Unternehmen nun die Entwicklung eigener AR-Anwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der 3D-Sensor von IFM erkennt verrutschte Ladung und gleicht Positionierungsfehler unter Entpalettiersystemen aus. Die Positions- und Lageangabe ermöglicht das vollautomatische Entpalettieren kompletter Lagen oder einzelner Packstücke, unabhängig vom Palettierschema. ‣ weiterlesen

Die Cloudplattform German Bionic IO verbindet die dritte Generation des Roboterexoskeletts Cray X von German Bionic mit gängigen Enterprise-Lösungen sowie vernetzten Fertigungssystemen und ermöglicht so die Integration in Smart-Factory- und I4.0-Umgebungen. Neben drahtlosen Software Updates (OTA) und vorbeugender Wartung, hält das System ständig aktualisierte System-KPIs vor, die in individuell konfigurierbaren Dashboards abrufbar sind. ‣ weiterlesen

Die SM-Serie von Automationware besteht aus modularen linearen Schlitten, die von bürstenlosen Hochleistungsmotoren gesteuert werden. Sie werden in vier Größen hergestellt für variable Lasten, Hübe und Geschwindigkeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige