Anzeige
Anzeige
Anzeige

Softwaretool für Automatisierungsanlagen

Datenanalyse bis ins kleinste Detail

Mit flexiblen Softwareapplikationen lassen sich Engpässe in komplex verketteten Montageanlagen ermitteln. Die große Datentransparenz ermöglicht eine schnelle und nachhaltige Verbesserung der Produktionseffizienz. Dabei kann sowohl die Leistung von Einzelstationen und Linienabschnitten, aber auch der Gesamtanlage in den Blick genommen werden.

Die Applikation PiaOptimum ermöglicht einen flexiblen Zugriff: Die Daten können sowohl vor Ort als auch per Fernwartungszugriff ausgewertet werden. (Bild: Pia Automation Holding GmbH)

Die Applikation PiaOptimum ermöglicht einen flexiblen Zugriff: Die Daten können sowohl vor Ort als auch per Fernwartungszugriff ausgewertet werden. (Bild: Pia Automation Holding GmbH)

Die Applikation PiaOptimum lässt sich flexibel an alle Arten von Automatisierungsanlagen anschließen – sowohl bei der Erstausstattung neuer Anlagen als auch als Retrofit-Version bei bestehenden Produktionslinien. Das Besondere an der Applikation ist zum einen die Kleinteiligkeit der Datenanalysen. Neben Taktzeitanalysen von einzelnen Stationen ist es auch möglich, bis zu jeder einzelnen Bewegung Teiltakte und Subbewegungen aufzuzeichnen und auszuwerten. Sämtliche Meldungen und Störungen werden miterfasst. So lassen sich Prozessergebnisse im Detail bewerten und Sequenzvergleiche erstellen. So ist mit wenigen Klicks ersichtlich, an welcher Station und bei welcher Teilbewegung sich etwas so verändert hat, dass es Auswirkungen auf die gesamte Ausbringung hat. Das Tool stellt dazu eine Vielzahl von Standardanalysen bereit.

Einfache Konfiguration ohne SPS-Eingriff

Der zweite Vorteil gegenüber Wettbewerbsprodukten ist die unkomplizierte Konfiguration aller gewünschten Datenpunkte über die Web-Oberfläche der Software. Es sind dazu keinerlei Anpassungen im SPS-Programm nötig, denn PiaOptimum ermöglicht eine absolut flexible Datenanbindung mittels des OPC-UA-Protokolls. Flexibel sind auch die Möglichkeiten des Zugriffs: Die Daten können sowohl vor Ort als auch per Fernwartungszugriff durch einen Servicetechniker ausgewertet werden. Die Rohdaten werden zudem so komprimiert, dass sie über einen langen Zeitraum gespeichert werden können und nachvollziehbar bleiben. Die Funktionalität der Software ist sehr umfangreich und ermöglicht für unterschiedliche Zielgruppen spezifische Daten und Auswertungen – von der Produktionsleitung, über die Instandhaltung bis hin zu den Anlagenoptimierern. Für die Fehlerbehebung und damit Prozessoptimierung steht eine Anlagen-Wissensdatenbank zur Verfügung, das heißt es lassen sich Bedienungsanleitungen zu einzelnen Stationen hinterlegen und eigene Einträge erstellen. Der Einsatz von PiaOptimum ist an einzelnen Stationen, Teilbereichen, der gesamten Anlage oder einem ganzen Produktionsstandort möglich. Zunächst können z.B. problematische Stationen ausgestattet werden, um diese zu überwachen und zu verbessern. Für die volle Transparenz und die Identifizierung aller OEE-Verluste – also allem, was die Gesamtanlageneffektivität reduziert – empfiehlt es sich, das Tool bei der gesamten Montageanlage einzusetzen. Der Hersteller Pia Automation bietet dabei umfassenden Service, vom Aufbau der Montagelinie über das Analyse-Softwarepaket bis hin zu Optimierungsdienstleistungen (Data-driven Services) durch ein eigenes Analyseteam.

Softwaretool für Automatisierungsanlagen
Bild: Pia Automation Holding GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für Unternehmen in der Metallindustrie kommt es auf eine hohe Verfügbarkeit ihrer Werkzeugmaschinen an. Kein Unternehmen kann sich Produktionsstillstände oder -verzögerungen wegen Fehlfunktionen der Maschinentüren leisten. Mit einer automatischen, leicht zu installierenden Türsteuerung lassen sich die Standzeiten gegenüber pneumatischen Türöffnern um 98 Prozent senken, und das bei höherer Arbeitssicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Die HaRo-Gruppe ist als Lieferant von Fördertechnik für den Thermocontainerhersteller Va-Q-tec unmittelbar in die Lieferkette für den Covid19-Impfstoff eingebunden. Schließlich muss der Impfstoff von der Firma Biontech nach bisherigem Entwicklungsstand teilweise bei bis zu -70°C transportiert werden, wobei die Thermoboxen diese Temperaturen bis zu zehn Tage lang unabhängig von externer Energie halten können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zasche hat seinen neu entwickelten Elektro-Balancer vorgestellt. Mit dem Gerät können Lasten bis 100kg präzise und mühelos transportiert und positioniert werden. Der Plug&Play-Elektro-Balancer eignet sich für Fertigungsanlagen ohne Druckluftversorgung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wellgetriebe, hauptsächlich bekannt aus dem Automotive-Bereich, werden in der Robotik bereits seit Jahrzehnten eingesetzt. Neu ist jetzt die Möglichkeit zur Fertigung nach Kundenwunsch, z.B. in Bezug auf Performance, Auslegung der Verzahnung oder Design. Das eröffnet die Freiheit, Konstruktionen neu zu denken und Lösungen zu schaffen, die vorher undenkbar waren.‣ weiterlesen

Der Lkw-Hersteller MAN Truck and Bus hat mit Unterstützung von Daum + Partner eine Lösung für die Montage der Lkw-Achsen realisiert. Dabei arbeiten zwei Linien mit fahrerlosen Transportfahrzeugen eng zusammen: Ein FTS transportiert jeweils die Achsen durch die Montagelinie, ein zweites fährt mit und stellt die Montageteile bereit. ‣ weiterlesen

Die vielseitig einsetzbare, mechatronische Dreheinheit Schunk Ert von Schunk ermöglicht auf kompaktem Raum nahezu verschleiß- und wartungsfrei gleichermaßen flexible wie dynamische rotatorische Bewegungen. Auch mit der optional erhältlichen Bremse, die unmittelbar über den Regler angesteuert wird, bleibt die Bauhöhe der Dreheinheit unverändert. Das schafft die Voraussetzungen für kompakte Montage- und Handhabungsapplikationen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige