Anzeige
Anzeige

Roboterbeladesystem für rotationssymmetrische Werkstücke

Einfacher Einstieg in die robotergestützte Fertigung

Wachsende Auftragseingänge sind erfreulich, bedeuten aber mitunter einen erheblichen Bedarf an zusätzlichen Produktionskapazitäten und das bei anhaltendem Fachkräftemangel. Werkzeugmaschinen können Maschinenbediener entlasten, vor allem wenn sie durch ein Robotersystem beladen werden. So lassen sich auch mannlose Schichten realisieren.

Nach der Investition in eine CNC-Drehmaschine von Doosan erfolgte 2017 für die Firma Tornado Antriebstechnik mit einem Halter LoadAssistant S-230 der Einstieg in die robotergestützte Automatisierung. (Bild: Martinus Menne, Redaktion für innovative Technik)

Nach der Investition in eine CNC-Drehmaschine von Doosan erfolgte 2017 für die Firma Tornado Antriebstechnik mit einem Halter LoadAssistant S-230 der Einstieg in die robotergestützte Automatisierung. (Bild: Martinus Menne, Redaktion für innovative Technik)

Die Firma Tornado Antriebstechnik fertigt Getriebe und Getriebemotoren im Leistungsbereich von 50 bis 5.000W. Im Zuge der Investition in eine neue Werkzeugmaschine wurde das Unternehmen auf den Halter LoadAssistant S-230 aufmerksam, ein Roboterbeladesystem, ausgelegt für rotationssymmetrische Werkstücke bis zu einem Durchmesser von 230mm und einer Werkstückhöhe bis 175mm. Ausgestattet mit insgesamt zwölf rotierenden Stapelstationen bietet das Automatisierungssystem selbst bei begrenzter Bodenfläche eine hohe Kapazität für Werkstücke. Die Rohteilbestückung des LoadAssistant erfolgt von der Rückseite. Der Bediener kennzeichnet hierbei einen Rohteilstapel über einen mechanischen Hebel, der von einem Sensor erkannt wird, sodass der Roboter ein Werkstück an einer definierten Position greifen kann. Die Werkstücke gelangen über eine Gewindespindel in die korrekte Abnahmeposition. Ist eine Station abgearbeitet, wird der mechanische Hebel automatisch gekippt, sodass der Roboter diesen Stapel für die Ablage der nächsten Fertigteile nutzen kann. Eine aus der Ferne gut erkennbare Betriebsstatusleuchte zeigt durch unterschiedliche Farben die jeweils aktuelle Prozessphase an.

Die zwölf Stapelstationen des Beladeroboters bieten eine hohe Werkstückkapazität auf kleinem Raum. (Bild: Martinus Menne, Redaktion für innovative Technik)

Die zwölf Stapelstationen des Beladeroboters bieten eine hohe Werkstückkapazität auf kleinem Raum. (Bild: Martinus Menne, Redaktion für innovative Technik)

Unbemannte Produktion

„Wir haben uns dazu entschlossen, sowohl die Dreh- als auch Wälzfräsmaschine mit jeweils einem Beladeroboter zu koppeln. Da wir allerdings nicht alle vorgedrehten Werkstücke zu Zahnrädern weiterverarbeiten, befinden sich beide Systeme nicht unmittelbar in einer Fertigungslinie“, so Martin Richter, Projektmanager von Tornado Antriebstechnik. Auf dem Drehzentrum werden insgesamt 31 verschiedene Teile mit Durchmessern von circa 30 bis 60mm komplett gefertigt. Das Gesamtsystem mit dem Beladeroboter ermöglicht in diesem Zusammenhang bei durchschnittlichen Bearbeitungszeiten von maximal 2,5min pro Werkstück eine autarke Fertigung von rund 3 bis 4h. „Gänzlich mannlose Schichten haben wir nicht, da wir im Grunde dreischichtig produzieren. Eine Geisterschicht lässt sich insofern realisieren, indem wir den Halter LoadAssistant in der Regel an Samstagen vor Ende der letzten Schicht nochmals beladen, damit dieser über einen gewissen Zeitraum die CNC-Drehmaschine beladen kann“, erklärt Richter und betont: „Durch die Beladesysteme haben wir unsere Produktionskapazitäten steigern können, ohne neues Fachpersonal, das ohnehin rar ist, einstellen zu müssen. Die Bediener in unserer Abteilung sind durchschnittlich für bis zu vier weitere Maschinen verantwortlich. Durch die Automatisierung werden sie nun entlastet.“

Das Teilespektrum für die Einspindelmaschine mit dem Halter LoadAssistant Universal 20 ist mit rund 107 verschiedenen Produkten vergleichsweise hoch. Produziert werden vor allem formgebundene Teile wie Motoradapter, Lagerschilder und 
Getriebeflansche. (Bild: Martinus Menne, Redaktion für innovative Technik)

Das Teilespektrum für die Einspindelmaschine mit dem Halter LoadAssistant Universal 20 ist mit rund 107 verschiedenen Produkten vergleichsweise hoch. Produziert werden vor allem formgebundene Teile wie Motoradapter, Lagerschilder und
Getriebeflansche. (Bild: Martinus Menne, Redaktion für innovative Technik)

Weiterer Beladeroboter

Knapp ein Jahr später stand eine weitere Modernisierung des Maschinenparks an, diesmal mit einem weiteren Drehzentrum. Das Teilespektrum für diese Einspindelmaschine ist mit rund 107 verschiedenen Produkten vergleichsweise hoch, wobei vor allem formgebundene Teile wie Motoradapter, Lagerschilder und Getriebeflansche produziert werden. In diesem Fall fiel die Wahl auf einen Halter LoadAssistant Universal 20, weil sich die Werkstücke hinsichtlich der Vielzahl an unterschiedlichen Dimensionen für einen Teilepuffer mit Stapelstationen nicht eigneten. Stattdessen verfügt die Version Universal über verschiedene, universelle Rasterplatten zur Aufnahme von Werkstücken mit Durchmessern von 10 bis 230mm. Die mit dem Drehzentrum zu bearbeitenden Werkstückdimensionen bewegen sich zwischen 62 und 300mm. „Das größte Bauteil ist ein Deckel für ein Getriebegehäuse mit einem Absatz. Daher können wir hierfür die Rasterplatte für Rohteile von 23 bis 230mm verwenden. Zusätzlich haben wir vier weitere Rasterplatten im Einsatz, sodass wir die Produktion der gesamten Bandbreite an sehr unterschiedlichen Teilen abdecken können“, so Richter. Nach Aussagen des Projektmanagers werden auf dem Drehzentrum Losgrößen von 100 bis 2.000 Stück gefertigt. Auch hier lohne sich die Automatisierung mit dem Beladeroboter, angesichts mannloser Laufzeiten der Maschine zwischen 1 und 4h, je nach zu fertigendem Bauteil.

Roboterbeladesystem für rotationssymmetrische Werkstücke
Bild: Martinus Menne, Redaktion für innovative Technik


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Ziel der direkten Roboteransprache über die neue Steuerung SmoothAi haben Mazak und namhafte Roboterhersteller ihre Zusammenarbeit intensiviert. Als Ergebnis können Einrichtung und Ablaufplanung von Gelenkrobotern jetzt direkt an der Bedieneinheit einer über die SmoothAi gesteuerten Mazak-Maschine vorgenommen werden, wobei die Roboterbewegungen auf dem Maschinenkoordinatensystem basieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Arbeiten, die den Körper stark belasten oder ermüden, kommen ergonomische Assistenzsysteme in der Industrie immer öfter zum Einsatz. Deshalb hat Ottobock sein Portfolio ausgebaut. Zu den neuen Lösungen zählen auch Lösungen, die Nacken und untere Wirbelsäule entlasten.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Montratec hat die autonome Sensortechnik seiner Montrac-Shuttles der MSH5-Generation weiterentwickelt. Die Sensormodule liefern jetzt mittels fünf Einzelsensoren in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernungs- und Intensitätsinformationen entlang und auf der Transportstrecke. ‣ weiterlesen

Gelenkarmroboter sind mit ihrer Kinematik für viele Applikationen einsetzbar. Durch die Kombination mit einer 7. Achse aus der Linearachsfamilie von Hiwin erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten um ein Vielfaches. Zwei oder mehr parallellaufende Maschinen können gleichzeitig bedient werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige