Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Siebte Achse für Sechsachser, Portalroboter oder Mehrachssysteme

Eingespieltes Teamwork

Lineartechnik eröffnet neue Möglichkeiten in der Robotik und kann für deutliche Performance-Steigerungen und Kostensenkungen sorgen. Denkbar sind dabei siebte Achsen für Sechsarmroboter bis hin zu kompletten Linear- und Portalrobotern. So lassen sich zahlreiche Anforderungen und Umgebungsbedingungen erfüllen.

Modulare Lineartechnik von Rollon bringt Roboter in Bewegung. (Bild: Rollon GmbH)

Modulare Lineartechnik von Rollon bringt Roboter in Bewegung. (Bild: Rollon GmbH)

Lineartechnik ist im Zusammenspiel mit dem Roboter unter anderem im Bereich der Zu- und Abführung im Einsatz. Wer dabei die Werkzeugführung übernimmt und wer das Teile-Handling, Roboter oder Lineartechnik, ist je nach Anforderung unterschiedlich. „So stellen z.B. biegesteife Rollon-Teleskope in automatisierten Materialpuffern sicher, dass es selbst bei großen Gewichten der Rohlinge und bearbeiteten Werkstücken zu keiner Durchbiegung der Aufnahmen kommt. Damit kann der Roboter die Position sicher finden“, erklärt Andreas Kaiser, Business Development Director bei Rollon. Erfordern die Anwendungen dagegen ein Höchstmaß an Präzision, ist eine umgedrehte Aufgabenverteilung angebracht: In dem Fall würde der Roboter das Teile-Handling übernehmen, während das Werkzeug, z.B. ein Schweiß-Laser, präziser als mit einem Roboter von einer Rollon Kugelrollspindel-Achse bewegt werden kann.

Beim Mehrachssystem von Rollon ist eine Beladung der Maschine von oben möglich, da sich der Effektor über der Applikation befindet. (Bild: Rollon GmbH)

Beim Mehrachssystem von Rollon ist eine Beladung der Maschine von oben möglich, da sich der Effektor über der Applikation befindet. (Bild: Rollon GmbH)

Linearachsen für Robotikanwendungen

Das vielfältige Angebot für die Robotik von Rollon umfasst unter anderem Linearachsen mit Kugel- oder Rollenlager, Riemen-, Zahnstangen- und Kugelgewindeantriebe, hochbelastbare Teleskopschienen, Reinraumlösungen sowie schmierstofffreie, abgedeckte und offene Varianten. „Unsere Linearachssysteme auf Aluminiumbasis sind sehr leistungsfähig im Nutzlastbereich bis 400kg – entweder als Portal mit reiner Lineartechnik oder, wenn ein Sechsarmroboter bevorzugt wird, als Arbeitstraumergänzung für diesen in Form einer siebten Achse“, hebt Kaiser hervor. Der Einsatz von Aluminium sorgt für ein geringes Gewicht, eine schnelle Montage, eine große Flexibilität sowie eine hohe Energieeffizienz. Gleichzeitig zeichnen sich die stranggepressten Profile durch eine hohe Steifigkeit, Belastbarkeit, Präzision und Zuverlässigkeit aus – und das bei besonders kompakter Bauweise.

Die Linearachsen der Actuator Line zeichnen sich durch eine hohe Belastbarkeit, Präzision und Kompaktheit aus. (Bild: Rollon GmbH)

Die Linearachsen der Actuator Line zeichnen sich durch eine hohe Belastbarkeit, Präzision und Kompaktheit aus. (Bild: Rollon GmbH)

Die 7. Achse für Roboter

Die Trends in der Robotik gehen klar in Richtung Leichtbau, Modularität und Einfachheit. Gefragt sind vor allem kompakte, wandlungsfähige und unkomplizierte Lösungen. „Die Roboterhersteller versuchen die Integration von Peripherieequipment wie Greifer, Schlauchpakete oder Linearachsen zu vereinfachen. Neuen Nutzergruppen, die bisher nicht die typischen Anwender von Robotik waren, z.B. kleinere Montagebetriebe, soll das die Erstellung einer Automationslösung vereinfachen“, so Kaiser. Ob flexibler Roboterarm, intuitiv bedienbarer Cobot oder klassischer Sechsachs-Knickarmroboter: Wenn es um sehr lange Verfahrwege, hohe Lasten oder große Arbeitsräume geht, kommen die stählernen Arbeitskollegen schnell an ihre Grenzen. Eine siebte Achse schafft hier Abhilfe. Mit dieser einfachen Erweiterung lässt sich der Arbeitsbereich deutlich vergrößern. Dabei verfährt der Roboter auf einer Linearachse und kann so Aufgaben an mehreren Orten übernehmen. Das modulare Shuttle-System ist in mehreren Baugrößen erhältlich und lässt sich einfach in jede Anwendung integrieren. Die leichten Aluminiumprofile können kleinere und mittlere Roboter mit einem Gewicht von bis zu 1.500kg und mit einer Nutzlast bis ca. 300kg automatisiert tragen und bewegen.

Siebte Achse für Sechsachser, Portalroboter oder Mehrachssysteme
Bild: Rollon GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Desinfektionsroboter Mini, eine gemeinsame Entwicklung von BlueBotics und Engmotion, ist in der Lage, große öffentliche Räume mit UVC-Licht wirksam zu desinfizieren. Im Gegensatz zu manuellen Reinigungsmethoden mit Sprays oder Tüchern desinfiziert das UVC-Licht alles, worauf es fällt, und hinterlässt keine Rückstände.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Sherpa Mobile Robotics setzt seine autonomen mobilen Roboter in einem Werk von FPT Industrial ein. Das Werk in Bourbon-Lancy, Frankreich, fertigt 35.000 Gas- und Dieselmotoren pro Jahr, die für Landmaschinen, Busse und Trucks bestimmt sind. Um den logistischen Ablauf und die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter zu verbessern, griff FPT auf die mobilen und kollaborativen Roboter zurück. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yaskawa baut in Hattersheim bei Frankfurt/Main eine neue Unternehmenszentrale für Europa. Das Unternehmen will am neuen Standort etwa 23Mio.€ in ein Bürogebäude und ein Parkhaus investiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bosch nimmt sein erstes 5G-Campusnetz in Stuttgart-Feuerbach in Betrieb. Kleine Basisstationen sorgen in der Produktionshalle für eine durchgängige Funkabdeckung ohne Unterbrechungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Fraunhofer IPA arbeitet ab sofort mit dem Hochleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS) zusammen. Das Forschungsinstitut kann dadurch auf große Rechenleistungen zugreifen und neue Projekte sowie Anwendungen, wie Simulationen, datenintensive Berechnungen als Grundlage maschineller Lernverfahren oder lernende Roboter, realisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

RoboHouse ist Teil des RoboValley, einem Zentrum für Robotik auf dem Campus der TU Delft in den Niederlanden. Die Zusammenarbeit mit Faulhaber soll in erster Linie dem Austausch von Wissen dienen und dazu, die Studierenden mit Antriebstechnik zu versorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Inther Conveyor Equipment hat ein Plug&Play-Verfahren für die eigenen modularen, plattformintegrierten Fördersysteme entwickelt. Die Lösung ist bereits bei Unternehmen wie UPS, DHL, Estée Lauder, Arvato, Hema und Blokker im Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

AGS Schwope hat ein Versuchslabor eingerichtet. Hier können Anwender den für sie passenden Greifer auswählen und testen. ‣ weiterlesen