Anzeige
Anzeige

Variabler Drehtisch für bedienfreundliches Arbeiten

Ergonomisch und wirtschaftlich positionieren

Facharbeiter in der Industrie sind täglich viele Stunden in oft anspruchsvollen Arbeitsumfeldern tätig. Daher rückt das Thema Ergonomie in vielen Branchen zunehmend in den Fokus – gerade auch in der Automobilindustrie. Nabtesco reagiert hierauf mit einem neuen variablen Zweiachspositionierer: Er erlaubt es dem Anwender, das zu bearbeitende Werkstück in die jeweils passende Höhe und Position zu bringen.

Das Positioniersystem RSX-40K unterst?tzt Arbeiter bei Schwei?- und Schneidanwendungen. (Bild: Nabtesco Precision Europe GmbH)

Das Positioniersystem RSX-40K unterst?tzt Arbeiter bei Schwei?- und Schneidanwendungen. (Bild: Nabtesco Precision Europe GmbH)

Die Firma Nabtesco ist Anbieter von leistungsfähigen Präzisionsgetrieben in zykloider Konstruktionsweise, die präzise, kompakt und robust ausgelegt sind. Zudem zeichnen sie sich durch einen geringen Verschleiß und lange Lebensdauer aus. Das Unternehmen realisiert aber auch individuelle Sonderlösungen und komplette Antriebssysteme. @Zwischenüberschrift:Fokus auf Asien

Eine neue Entwicklung ist der variable Drehtisch RSX-40K: Er hilft produzierenden Unternehmen, die Arbeitsplatzgestaltung der Mitarbeiter bei Schweißanwendungen zu verbessern. „Speziell in Asien müssen Werker die Maschinen oft umständlich bestücken“, erklärt Daniel Obladen, Head of Sales General Industries bei Nabtesco, die Idee zu diesem Produkt. „Denn die Standardhöhen sind in der Regel auf europäische Personen ausgerichtet, die im Schnitt etwas größer sind, als ihre asiatischen Kollegen.“ Bisherige Lösungen seien nicht besonders variabel, was das Kippen betrifft. „Oder sie müssen aufwändig modifiziert werden“, so Obladen weiter. In Zusammenarbeit mit einem Pilotkunden identifizierte Nabtesco die Marktanforderungen und Kundenbedürfnisse und leiteten daraus die Anforderungen für einen Zweiachspositionierer ab. „Es galt, ein genaues, zuverlässiges und langlebiges System zu schaffen, welches sich schnell und problemlos in Schweißzellen integrieren lässt – und dass zu wirtschaftlichen Konditionen“, sagt Obladen. @Zwischenüberschrift:An die Körpergröße anpassbar

Im Ergebnis lässt sich der neue Drehtisch einfach und schnell auf dem Boden oder der Anschlusskonstruktion montieren. Er verfügt über zwei Achsen: jeweils eine zum Drehen und eine zum Schwenken. Beide sind mit Hohlwellen ausgestattet, sodass sich problemlos Kabel zur Versorgung der Fixier- bzw. Klemmvorrichtungen durchführen lassen. Der flache Drehtisch kann eine Traglast von 4t aufnehmen und hat eine Positioniergenauigkeit von <1arcmin. „Für besondere Ergonomie sorgt eine zusätzliche Schwenkachse: Damit kann der Bediener die Positionierung präzise auf seine persönlichen Bedürfnisse anpassen“, erklärt Obladen. Zudem erlaubt die Schwenkachse ein Kippen von ±16°. Dies erlaubt dem Anlagenhersteller eine genaue Positionierung in der Höhe zum Bestücken des Positionierers. „So kann die Anlage individuell auf die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung verschiedener Mitarbeiter ausgerichtet werden“, so der Verkaufsleiter. @Zwischenüberschrift:Präzision und Leistung

In dem Drehtisch sind Nabtesco-Getriebe der Serien RV-N und RS verbaut, die bereits millionenfach in der Robotik eingesetzt werden und sich durch Präzision, Robustheit und Langlebigkeit auszeichnen. Mit diesen Attributen werden sie auch den strengen Qualitätsstandards und Anforderungen der Automobilproduktion gerecht. Mit der Kombination von Zykloidgetrieben in einem Drehtisch mit integrierter Schwenkachse hat Nabtesco eine serienreife Plug&Play-Lösung geschaffen, die dem Kunden eine wirtschaftlich attraktive Lösung für die immer anspruchsvolleren Anforderungen der Automobilfertigung bietet und ohne großen Aufwand montiert werden kann. Das System lässt sich jedoch auch für andere Schweißanwendungen adaptieren: „Unser Fokus liegt zwar auf dem Automobilbau, da dort viel geschweißt wird“, erklärt Obladen. „Der Schweißpositionierer lässt sich aber überall einsetzen, wo Teile gefügt oder geschnitten werden müssen – sei es beim Schweißen, Kleben oder Laserschneiden.“ Hierzu hilft der modulare Aufbau, mit dem sich der Zweiachspositionierer auf die individuellen Anforderungen anpassen lässt. Zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten sorgen für Variantenvielfalt und machen das Positioniersystem von Nabtesco zu einer flexibel einsetzbaren Lösung für verschiedene Anwendungsbereiche.

Variabler Drehtisch für bedienfreundliches Arbeiten
Bild: Nabtesco Precision Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass man in den meisten Fällen einen Schutzzaun braucht, wenn ein Roboterarbeitsplatz abzusichern ist, steht außer Zweifel. Auf die Frage, wozu die Absicherung aber im konkreten Fall benötigt wird, gibt es mehrere mögliche Antworten. Und oft wird man bei genauer Betrachtung feststellen, dass die oft genannte Forderung nach einem roboterfesten Schutzzaun gar nicht realistisch ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Zu einer leistungsfähigen Werkzeugmaschine gehört eine durchdachte Peripherie - und damit auch an die Aufgabenstellung angepasste Automatisierungskonzepte, die zum Teilespektrum und den Losgrößen passen. Doch geht es stets darum, den individuell bestmöglichen Kompromiss zu finden zwischen vollständiger Automation und nötiger Flexibilität und Prozesssicherheit. Der Werkzeugmaschinenbauer Mazak hält deshalb ein breites Portfolio an Automatisierungslösungen parat.‣ weiterlesen

Anzeige

Schwarmintelligente Transportroboter mit Teamgeist, die sich wie eine Fußballmannschaft verhalten, sich untereinander mit Blick auf zu treffende Entscheidungen abstimmen und koordinieren, sind längst keine Science Fiction mehr. Heutige Transportroboter können bereits komplexe Aufgaben wie, die Bereitstellung von Material an Maschinen und Arbeitsplätzen innerhalb eines Flottenverbundes, gemeinsam lösen. Der Systemverbund verfügt über eine kollektive sowie kooperative Intelligenz, die man gemeinhin als Schwarmintelligenz bezeichnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Jason Gao, ehemaliger Marketing Director bei Geek+, führt drei entscheidende Gründe auf, die für den Einsatz von Robotern in der Logistik sprechen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die autonomen Transportplattformen OmniMove von Kuka verfügen über eine Traglast von 68 Tonnen. Bei Amag in Österreich sind sie für den Transport von schweren Aluminiumplatten zuständig und tragen zur Flexibilisierung der Intralogistik bei. Die omnidirektionalen Plattformen bewegen sich dabei autonom und führen den letzten Produktionsschritt selbstständig durch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige