Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schutz und Sicherheit beim Einsatz von Robotern

Erweiterte Anforderungen

Roboter werden in immer mehr Bereichen eingesetzt, nicht nur hinter Zäunen in der Industrie. Für sie gelten besondere Schutzvorschriften, da sie zum Teil auch direkt mit Menschen interagieren. Denn Fehlfunktionen in der Software oder Störungen durch Hackerangriffe erhöhen das Unfallrisiko für Menschen im Umfeld des Roboters.

Die Laborprüfung ermöglicht das Erkennen von Fehlfunktionen und Schwachstellen der Software. (Bild: UL International Germany GmbH)

Die Laborprüfung ermöglicht das Erkennen von Fehlfunktionen und Schwachstellen der Software. (Bild: UL International Germany GmbH)

Sicherheit ist bei Robotern in der Industrie ein entscheidendes Thema. Dabei sind Roboter längst keine elektromechanischen Geräte mehr, sondern hochkomplizierte vernetzte Systeme. Deshalb ist es sinnvoll, drei Sicherheitsebenen zu unterscheiden: Erstens die mechanische und elektrische Sicherheit, zweitens die funktionale Sicherheit und drittens Cybersecurity.

Roboter haben sich von elektromechanischen Geräten zu vernetzten Systemen gewandelt. (Bild: UL International Germany GmbH)

Roboter haben sich von elektromechanischen Geräten zu vernetzten Systemen gewandelt. (Bild: UL International Germany GmbH)

Schutz vor Stromschlägen oder Verletzungen

Grundlegend ist die mechanische und elektrische Sicherheit, bei der es in erster Linie um Unfallverhütung geht, z.B. den Schutz vor Stromschlägen oder Verletzungen durch bewegliche Teile. Bei der funktionalen Sicherheit steht die Software im Vordergrund und bei Cybersecurity der Schutz vor Angriffen durch Vernetzung. Diese beiden Sicherheitsebenen sind in vielen Aspekten vergleichbar mit der Sicherheit von vernetzten Computersystemen. Für die Herstellung und den Betrieb von Maschinen aller Art und damit auch Robotern gilt in Europa seit 2006 die Maschinenrichtlinie. Alle weiteren Normen setzen die Erfüllung dieser Mindeststandards voraus. Doch Industrieroboter sind komplexer als herkömmliche Maschinen, sodass die seit 1992 existierende ISO-Norm 10218 durch zwei zusätzliche Standards erweitert wurde: Die ISO10218-1, die grundsätzliche Betrachtung der Roboter, sowie die ISO10218-2, die sich mit der Systemintegration befasst. Dabei werden alle konkreten Sicherheitsanforderungen an Industrieroboter betrachtet und die älteren Normen EN775 (Europa) und ANSI RIA15.06 (USA) zu einem allgemeinen, weltweit gültigen Standard (ISO10218 ff.) zusammengeführt. Das ist in der EU als ISO10218-1 und 10218-2 übernommen worden.

Roboter, die mit Menschen zusammenarbeiten

Die hier beschriebenen Normen gelten in erster Linie für herkömmliche Industrieroboter. Neben industriell eingesetzten Robotern mit der Fähigkeit zur Mensch/Roboter-Kollaboration gibt es nun auch Serviceroboter, die in direkte Interaktion mit dem Benutzer treten. Dazu gehören Haushaltsassistenten, autonome Rollstühle, Exoskelette, aber auch Roboter zur Überwachung von Gebäuden und Grundstücken oder Roboter, die Fragen beantworten, Besucher zu bestimmten Zielen in einem Gebäude bringen und ähnliches. Diese beiden neuen Roboterklassen zeichnen sich dadurch aus, dass sie gemeinsam mit Menschen die gleichen Räume und Plätze nutzen. Hier gelten erweiterte Sicherheitsanforderungen. Die Hersteller müssen bei der Konstruktion dieser Roboter davon ausgehen, dass jederzeit Menschen im Wirkungsbereich eines solchen Roboters auftauchen können. Die ISO-Normen berücksichtigen MRK aber nur ansatzweise und sollen deshalb bis 2021 entsprechend überarbeitet werden. Bis dahin erweitert die technische Spezifikation ISO TS15066 von 2016 den Standard um technische Regeln für eine sichere Mensch/Roboter-Kollaboration. Den Servicerobotern widmet sich die Norm ISO13482 von 2014. Im Moment stehen lediglich drei Typen von persönlichen Assistenzrobotern im Fokus des Standards: mobile Assistenten, Roboter zur Bewegungsunterstützung und zur Personenbeförderung. Standards und Normen für medizinische Roboter oder solche mit militärisch/polizeilichen Aufgaben sowie flugfähige Roboter sind noch nicht endgültig formuliert. Diese neuen Gebiete der Robotik besitzen gegenüber traditionellen Industrierobotern eine Besonderheit: Sie müssen vernetzt sein. Denn herkömmliche Industrieroboter führen im Normalfall lediglich vorgegebene Bewegungspfade aus. Cobots und Serviceroboter dagegen müssen Umgebungsinformationen verarbeiten und z.B. auch Anweisungen über ihre Netzverbindung entgegennehmen.

Schutz und Sicherheit beim Einsatz von Robotern
Bild: UL International Germany GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wellgetriebe, hauptsächlich bekannt aus dem Automotive-Bereich, werden in der Robotik bereits seit Jahrzehnten eingesetzt. Neu ist jetzt die Möglichkeit zur Fertigung nach Kundenwunsch, z.B. in Bezug auf Performance, Auslegung der Verzahnung oder Design. Das eröffnet die Freiheit, Konstruktionen neu zu denken und Lösungen zu schaffen, die vorher undenkbar waren.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Lkw-Hersteller MAN Truck and Bus hat mit Unterstützung von Daum + Partner eine Lösung für die Montage der Lkw-Achsen realisiert. Dabei arbeiten zwei Linien mit fahrerlosen Transportfahrzeugen eng zusammen: Ein FTS transportiert jeweils die Achsen durch die Montagelinie, ein zweites fährt mit und stellt die Montageteile bereit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die vielseitig einsetzbare, mechatronische Dreheinheit Schunk Ert von Schunk ermöglicht auf kompaktem Raum nahezu verschleiß- und wartungsfrei gleichermaßen flexible wie dynamische rotatorische Bewegungen. Auch mit der optional erhältlichen Bremse, die unmittelbar über den Regler angesteuert wird, bleibt die Bauhöhe der Dreheinheit unverändert. Das schafft die Voraussetzungen für kompakte Montage- und Handhabungsapplikationen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

In einer alten Fabrikhalle in Norderstedt bei Hamburg baut ein Startup mit Kuka-Robotern an der digitalen Zukunft des Städte- und Infrastrukturbaus. Ein Team aus Experten unterschiedlicher Fachdisziplinen entwickelt dabei nicht nur die Herstellung von Betonbauteilen weiter, sondern auch die dazugehörigen Planungs- und Ausführungsprozesse. ‣ weiterlesen

ATS System hat eine Webbrowser-Applikation zur einfachen Vorrichtungsprogrammierung von Roboterschweißzellen für bis zu 255 Vorrichtungen pro Zelle entwickelt. Die Anwendung ermöglicht einen direkten Zugriff auf die Vorrichtungsprogramme auf die in das Firmennetzwerk eingebundenen Roboterschweißzellen. ‣ weiterlesen

Für Unternehmen in der Metallindustrie kommt es auf eine hohe Verfügbarkeit ihrer Werkzeugmaschinen an. Kein Unternehmen kann sich Produktionsstillstände oder -verzögerungen wegen Fehlfunktionen der Maschinentüren leisten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige